Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Sonntag, 30. November 2008

Weihnachtsmarktwochenende in Deutschland

Auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt hat mir dieser Adventkranz so gut gefallen, dass ich mich dieses Jahr für diese nadelfreie Variante entschieden habe.


Auf dem Neu-Ulmer Mittelaltermarkt habe ich diesen Traumzauber erstanden, es ist Absinth, auch unter dem schönen Namen die Grüne Fee bekannt:
So sei Euch gesagt, geht vorsichtig mit diesem Trank um und überlegt Euch gut, welcher Traum wahr werden soll, denn der Traum eines Menschen hat hat sehr viel Macht!
Da werde ich wohl diese Tröpfchen mit grossem Bedacht trinken müssen, dass ich mir bloss nicht das Falsche erträume.


Auf dem Rückweg haben wir den Tettnanger Weihnachtsmarkt besucht. Dort habe ich nichts gekauft, dafür durfte ich Stellamaria vom kleinen Haus kennen lernen. Sie hatte dort zusammen mit ihrem Mann und Freundinnen, den schönsten Stand vom ganzen Markt. Es war eine spontane Begegnung mit Stella - es ist spannend die realen Menschen hinter den Blogs kennen zu lernen.
Die Fähre von Meersburg hat uns dann wieder in die Schweiz zurück gebracht.

Donnerstag, 27. November 2008

Hallo, ich bin Fredy



Im Zuge meiner Spieluhrenfilzaktion hat mich plötzlich dieses Gesicht angeschaut. Er heisse Fredy, hat er sich bei mir ganz höflich vorgestellt. Ich konnte ihn unmöglich so körperlos in der Luft hängen lassen und habe ihm ein Kleid genäht. Fredy mag gerne Kinderhandschuhe in seinen Bauch, Kindersocken hat er gar nicht gerne.
Ja nun, jeder hat so seine Vorlieben, das gilt es zu respektieren.

Mittwoch, 26. November 2008

Für Geldgeschenke, die von Herzen kommen


Gefütterte Herztaschen zum Füttern mit Geld oder anderen netten, kleinen Dingen.

Montag, 24. November 2008

Noch sind sie leer...


..., die bunten Stiefel.
Doch der Nikolaus kommt schon bald,
aus dem tiefen, dunklen Wald.
Füllt sie mit vielen feinen Sachen,
bringt Kinderherzen vor Freud zum lachen.

Samstag, 22. November 2008

Guten Morgen, Stellamaria



Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.

Hilde Domin

Freitag, 21. November 2008

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind...



...und Meidli legät Händschä ah...



...und Buebä laufät gschwind.

Donnerstag, 20. November 2008

Für Catherine





Catherine vom http://cat-und-kascha-rote-tupfen.blogspot.com/ hatte sich ein Nähposting von mir gewünscht.
Dein Wunsch sei nun erfühlt, mit einem Schürzenkleid aus einem Brigitte-Sonderheft aus dem Jahre 1995. Fast schon eine Antiquität, dieses Heft.
Das Rückenteil habe ich allerdings zum Rock geschlossen, das Kleid war mir sonst doch etwas gar zu luftig.
Das Photo hat meine Tochter gemacht, der Deal war, dass ich dafür ein paar Reihen an ihrem Schal weiterstricke. Du siehst, liebe Catherine, in ein paar Jahren wird sich dein Problem, "Wie bekomme ich ein nettes Photo vom mir in den Blog" von ganz alleine lösen. Aber ich finde, deine Ausstrahlung kann selbst das blasseste Photo noch zum Leuchten bringen.
Dein Kommentar, dass ich wohl fest im Leben stehe, hat mich etwas zum Nachdenken gebracht. Jeder Mensch geht doch immer wieder über dünnes Eis und durch kalte Zeiten, so auch ich. Ich bemühe mich, dass ich immer einen warmen Schal, in Form von schönen Erinnerungen, Träumen, Hoffnungen und den Blick auf All das was mir geschenkt wurde, dabei habe.

Mittwoch, 19. November 2008

4. Abend


Mein letzter Kursabend stand unter dem Motto:
A grey mouse in a pink house.
Da passte es gut, dass Micky Maus gestern 80 Jahre alt geworden ist.
Bei meinem ersten Kurs konnten meine Versuchsmäuschen immer etwas Schönes mit nach Hause tragen.
Das Kursleiten hat mir grossen Spass gemacht, eine Erfahrung, die ich gerne wiederholen möchte.

Dienstag, 18. November 2008

Plädoyer für den Hund


Bis vor ein paar Jahren habe ich auch zu den Menschen gehört, die sehr grosse Angst vor freilaufenden Hunden haben. Dann begann ich, mich mit diesen Tieren auseinander zusetzen und auch mich mit ihnen zu beschäftigen. Ich kenne also beide Seiten sehr gut.
Jetzt ziehe ich schon zum zweiten Mal einen Welpen auf, der später einmal Blindenführhund werden soll. Gerade mit jungen Hunden ist es nun mal so, dass der Abruf noch nicht so gut funktioniert, wie er sollte und dass Welpen die Angewohnheit haben, Menschen durch Hochspringen zu begrüssen. So komme ich immer wieder in Situationen, wo mir eine Welle von Wut, manchmal schon fast so was wie Hass entgegen schlägt. Aus heutiger Sicht finde ich, dass es sich diejenigen Menschen, die Angst haben, etwas gar einfach machen, in dem sie in der Opferrolle verharren und ihren Emotionen freien Lauf lassen. Menschen sind doch mit Vernunft ausgestattet, die sie befähigt dazu zu lernen. Durch richtiges Verhalten, liessen sich viele unangenehme Situationen vermeiden. Nicht alle, das ist mir auch klar, es gibt Hunde, die durch falsche Erziehung oder Zucht bösartig gemacht wurden, leider. Von den Hundehalter wird erwartet, dass sie Rücksicht nehmen auf Menschen die Angst haben, was ich auch richtig finde, aber Hund haben halt auch Bedürfnisse und ihr Recht auf Freiheit.
Ich war vor zwei Jahren einmal in Berlin und war erstaunt, wieviel Hunde, da ohne Leine herum laufen, ich war aber auch erstaunt, wie gehorsam sie waren. Ich bin aber auch dafür das Hundebesitzer, wenn Kinder in der Nähe sind, ihre Hunde an die Leine nehmen müssten. Es ist wie mit allem im Leben, eine Frage der gegenseitigen Toleranz und Rücksichtnahme.

Montag, 17. November 2008

Spaziergang aus Hundesicht

Juhui, eine grüne Wiese, jetzt renne ich mit dem Wind! Hoffentlich kommt nicht gleich wieder ein Zweibeiner, der so grosse Angst vor mir hat, dass Allerleirauh mich wieder an die Leine nehmen muss.



Oh, toll, da springe ich jetzt rein. Komisch, Allerleirauh sieht gar nicht begeistert aus. Zweibeiner sind ziemlich langweilige Geschöpfe, die nicht wissen, was wirklich Spass macht.



Wer hat den da schon an diesem Maiskolben rumgefressen?



Ist das die neue Pinkelstelle für Vierbeiner?



Allerleirauh, guck mal was ich gefunden habe! Pilze für deinen Futternapf.



Ob die wohl gut schmeckt?



Ja, ja immer haben sie keine Zeit, die Zweibeiner, kein Wunder sind sie so oft verschnupft.



Im Zäune bauen sind sie gut, die Zweibeiner. Menschen scheinen grosse Angst zu haben, sie sperren sich ein und andere aus, anstatt ihre innere und äussere Freiheit zu schätzen und zu geniessen.
Mein Freiheit wird durch euch Zweibeiner immer mehr eingeschränkt, weil ihr Angst vor mir habt, ohne dass ihr euch die Mühe machen, mein Wesen kennen zu lernen. Währt ihr Vertraut mit meiner Körpersprache, müsstet ihr euch nicht so vor mir fürchten. Vielleicht könnten wir dann sogar Freunde werden, das wäre doch schön. Für euch und auch für mich.

Sonntag, 16. November 2008

Begegnungen in der realen Welt


Vor eine paar Tagen erhielt ich ein Mail von der Schreiberin dieses Blogs http://wollstube.myblog.de/ mit der Anfrage, wo man mich den Spielen sehen könnte.
Es stellte sich heraus, das diese Bloggerin ganz in meiner Nähe wohnt und so sass Rita gestern mit ihrer Familie bei mir in der Vorstellung, was mich sehr gefreut hat. Es war das erste Mal das mir jemand aus der virtuellen Blogger-Welt in Fleisch und Blut gegenüber stand, eine schöne Begegnung.

Mittwoch, 12. November 2008

Freue dich über jeden Fehler!

Bei meiner Demonstrationschale, die ich gestern im Kurs gefilzt habe, ist der Rand gar nicht schön geworden. Ich habe mir dann die Schere geschnappt und habe ohne gross zu Überlegen angefangen zu schneiden. Das Ergebnis seht ihr hier:



Ich finde es wäre schade gewesen, wenn mir der Rand auf Anhieb gelungen wäre.
Oft ist es so, dass aus Fehlern oder misslungenen Versuchen, die ich mache, am Ende etwas entsteht, auf das ich sonst nie gekommen wäre. Man sollte nie aufgeben.

Dienstag, 11. November 2008

3. Abend


Am heutigen Kursabend werde ich meinen Teilnehmerinnen zeigen, wie man von der Kreisschablone aus, mit Hilfe von verschiedenen Einschnitten, in die dritte Filzdimension gelangen kann.

Sonntag, 9. November 2008

Heute Vorstellung


Heute spiele ich eine Geschichte für Kinder und Erwachsene über die Liebe durch alle vier Jahreszeiten.

Freitag, 7. November 2008

Workshop - Täschchen filzen


1. Form aus Moosgummi oder Abtropfunterlage für Geschirr ausschneiden.
2. Filz einmal längs und einmal quer auslegen, dabei etwa 2cm über den Rand
auslegen.
Gardine darüber legen und mit der Massageblume nass machen und leicht reiben.
3. Das Ganze umdrehen und denn Rand wenn nötig nass machen.
4. Den Rand umlegen, die freie Stelle mit einer Lage Filz ausfüllen, danach eine Lage
quer dazu legen, wieder 2cm über den Rand. Wieder Gardine auflegen und leicht
anreiben, Betonung auf leicht.
5. Das Ganze wieder umdrehen und den Rand umklappen.
6. Erst die Lücke wieder mit einer Lage Filz ausfüllen und dann wieder eine Lage
quer dazu über den Rand hinaus legen. Wieder umdrehen und das Ganze auf dieser
Seite nochmal wiederholen. Immer leicht ansreiben.
7. Aus Vorfilz, dass ist Filz der nur ganz, ganz leicht gewalkt ist eine Muster
ausschneiden und auflegen.
8. Mit der Gardine abdecken und leicht anreiben, wenn man sieht, dass es sich schon
leicht verbunden hat, kann man dann etwas fester reiben.
9. Zusammen mit dem Netz einrollen, dadurch verschiebt sich das Muster weniger.
10.Leicht, ohne Kraft, rollen. Heisses Wasser nehmen, Seife ist nicht mehr nötig.
11.Wenn das Ganze schon etwas Festigkeit hat, kann man einschneiden.
12.Die Form heraus nehmen.
13.Eine Form ohne Rundung...
14.wird hineingeschoben. Der Klappenteil kann jetzt bei der Schnittstelle
mit einer Filznadel etwas miteinander verbunden werden.
15.Wieder rollen und wenn das Täschchen schon recht gut verfilzt ist, kann man ein
Knopfloch einschneiden.
16.Für das oragnge Täschchen habe ich diese Form benutzt, der Boden wird dann
bauchiger.

Donnerstag, 6. November 2008

La-le-lu


Deborah, die Besitzerin des Kinderladens Lottiswelt in Zürich, hat mich gefragt, ob ich nicht Spieluhren machen könnte. So was muss man mich nicht zweimal fragen. Ich also ran an den Filz und was soll ich sagen, diese Spieluhren wurden fast zur Obsession für mich. Ich konnte an diesem Tag fast nicht mehr aufhören zu filzen.

P.S. Marie, es hat geklappt mit dem Mosaik, vielen Dank nochmal für`s erklären.
P.P.S. Manuela, du kannst mich jetzt kontaktieren.
P.P.P.S. Bei euren Kommentaren überlege ich mir langsam, ob ich nicht meine Dienste als "Fliegende Filztante" anbieten soll. (;

Mittwoch, 5. November 2008

2. Abend


Gestern wurde in meinem Filzkurs das Thema Flächenfilzen behandelt. Da aber nur die Teetrinkerinnen unter uns so ein Filzdeckchen wirklich gebrauchen können, habe ich angeboten gleich in das Hohlfizen einzusteigen. Dieses Modell kann man an die Wand hängen, aber auch mit einem Knopf schliessen.
Die gänzlich filzunerfahrenen Teilnehmerinnen konnten ein toll gefilztes Pilztäschen nach Hause tragen.
Wenn Interesse besteht, kann ich wieder einen Workshop posten.

Dienstag, 4. November 2008

Allerleirauh - das Krümmelmonster


An den Brigitte-Weihnachtplätzchen-Sonderheften merke ich, dass ich älter werde, in aller Süsse älter werde, immer hin...

Montag, 3. November 2008

Weihnachten schon im November



Mein Mann hat mir gestern vom Verwandtenbesuch in Deutschland ein Prinzessinnenpäckchen mitgebracht.
Ein Tauschgeschäft mit der Babaprincesse hat unsere beiden Herzen erfreut.
Wenn ich einen deiner Schals trage, werde ich wohl immer eine Sekunde an dich denken, liebe Sylvie

Sonntag, 2. November 2008

Samstag, 1. November 2008

Marie zwischen Gelb und Blau

Marie und ich:

haben heute eine Vorstellung. Hoffentlich hat sie ihren Text gelernt!