Dienstag, 22. November 2022

Markttermine


Diese Woche bin ich an zwei Märkten mit meinen Filzfiguren anzutreffen.

Morgen bin ich am Adventszauber in Bonnstetten und am Sonntag am Spinnereimarkt in Windisch.


Donnerstag, 20. Oktober 2022

Herbstmärt in Gränichen


Wahrscheinlich werden wir im Regen stehen am Samstag am Herbstmärt in Gränichen von 9 bis 14 Uhr.

Aber egal, wir sind ja nicht aus Zucker und die Sonne kann ja auch nicht immer scheinen.

Freitag, 30. September 2022

Herbstmarkt in Mettmenstetten



Morgen bin ich am Herbstmarkt in Mettmenstetten.
Es sind viele neue Figuren entstanden, die man auch in meinem Shop finden kann.
 

Montag, 27. Juni 2022

Clownin sein - ich liebe es


In den letzten Monaten ist ein grosser Herzenswunsch von mir in Erfüllung gegangen.

Nach dem ich meine Begegnungsclownausbildung beendet hatte, war für mich die grosse Frage, ob ich nun alleine als Clownin unterwegs sein will.

Im Grunde war es keine Frage, denn ich wollte das nicht. Gemeisam mit anderen macht es viel mehr Spass. 

Nun bin ich als Clownin bei dem Verein Huusglön unterwegs und habe schon ein paar Einsätze hinter mir und ich bin richtig glücklich.

 

 

Letzte Woche führte uns, unsere roten Nasen zu Menschen mit MS und ihren UnterstützerInnen, die am schönen Zugersee drei Ferienwoche verbringen.

Ermöglicht hat das die Gesellschaft für Menschen mit MS und der Verein Huusglön.
Wir durften 1,5 Stunden im Kreise von 20 Mensch, unter einem grossen, alten Lindenbaum verbringen.
Für unser Thema "Wasser" hatten wir einen Fisch, eine blaue Malerfolie, einen Wassersprüher, eine Ukulele, ein paar Lieder und eine grosse Portion Improvisation - und Spielfreude dabei.

Wir haben Lieder gesungen, die blauen Folie wurde zum See, ich musst aus den Fluten gerettet werden, in einer Kopfgeburt den Bodensee geboren, der See wurde getauft. Es gab einen Stierkampf, es wurde abgestimmt, welcher See der schönste wäre. Frau Blume wurde mit Hilfe von Kinestetik unten den unterstützenden Zurufen der ganzen Gruppe aus dem Spakat wieder auf die Beine gebracht.

Es gab viel Kontakt zu den Menschen in Einzelaktionen, viele lachende und lächenden Gesichter.

Es ging teilweise recht wild und turbulent zu und her, aber der Funken ist übergesprungen und wir Clowns hatten gemeinsam mit der  Gruppe sehr viel Spass.

Es kam viele Impuls aus der Gruppe, die wir in unser Spiel integriert haben. 

Ich bin immer wieder verblüfft, was alles entsteht, wenn man sich die Erlaubnis gibt, einfach Freude und ein offenes Herz zu haben.

"Ihr bringt kein einstudiertes Stück mit, sondern geht individuelle auf die Menschen ein und das macht ihr richtig gut," war heute eins von vielen positiven Feedbacks.

Montag, 20. Juni 2022

Zum dritten Mal in Regensdorf

 

Letzte Woche durfte ich in Regensdorf für die Kindergartenkinder spielen.
Es freut mich ganz besonders, dass meine Stücke so gut gefallen, dass ich nun schon zum dritten Mal hintereinander einladen wurde.
 
 
Diesesmal haben sie sich für "Sophie und das königliche Nastuch" und damit meiner ältesten Geschichte entschieden.
Mir war schon immer wichtig, dass in meinen Theaterstücken eine weibliche Figur die Hauptrolle spielen muss.
Ich finde es sehr befremdlich, dass es bald dreissig Jahre später, immer noch so ist, dass in Geschichte für Kinder immer noch mehrheitlich männliche Figuren, egal ob menschlich oder tierisch, das Sagen haben.

 

 
Meine Scheinwerfer, die auch schon viele Jahre auf dem Buckel haben, habe ich, nach langem Überlegen, ob sich die Anschaffung wirklich noch lohnt, durch neue ersetzt.
Man soll ja optimistisch in eine strahlende helle Zukunft blicken, meine Bühne war auf jeden Fall viel schöner ausgeleuchtet.
 
 

 
Vier Vorstellungen von "Sophie und das königliche Nastuch" habe ich gespielt, vier Mal die selbe Geschichte und doch ist jede Vorstellung anders, weil jedes Publikum anders ist.
 
 
Gerade bei diesem Stück, dass sich schon für Kinder ab drei Jahren eignet, bin ich in der Rolle der Kammerzofe, zwischen den einzelnen Szenen im direkten Kontakt zu den Kindern.
Blickkontakt ist mir wichtig, Wiederholen der Handlung durch Fragen stellen fördern die Aufmerksamkeit.
Einfache Szenen, immer wieder eine neue Figur und Lieder singen hilft den Kindern auch, sich immer wieder zu fokussieren. 
All das ist gerade bei einem hohen Anteil an fremdsprachigen Kindern wichtig, den man nun in vielen Klassen antrifft.
In allen vier Vorstellungen haben die Kinder 45 Minuten lang sehr konzentriert und ruhig zugeschaut und sie hatten Freude an der Geschichte.
Das ist wirklich nicht selbstverständlich und das macht mich schon stolz.
 
 

 
Sehr gefreut hat mich auch die Rückmeldung einer Lehrerin, dass sie meine Lieder aus der letztjährigen Geschichte zum Thema Farben immer noch im Unterricht benutze und dass sie sich sehr gefreut hat, mich heute wieder spielen zu sehen.
Es ist schön, wenn Erwachsene Freude beim Zuschauern von Kinderstück Freude haben.