Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Mittwoch, 29. März 2017

Das erste Mal

Je älter man wird, desto seltener kommt es vor, dass man etwas zum ersten Mal macht.
Kommt es doch mal vor, können das eher doofe Dinge sein, wie bei mir vor Kurzem, die erste Magenspiegelung.
Manchmal sind es auch Dinge, von denen man eigentlich gedacht hat, dass man das wohl nie wagen würde.
Genau das habe ich heute gemacht, ich bin zum ersten Mal alleine ausgeritten.
Und so wie die Magenspiegelung, die mir vorher doch etwas im Magen lag, völlig unspektakulär und ohne Befund verlief,  so war auch mein erster Soloausritt kein Problem und sehr schön.

Angst vor dem Ungewohnten gehört bei mir wohl irgendwie dazu.
Und immer wieder mache ich die Erfahrung auf`s Neue, dass viele Ängste gar nicht nötig sind.


Das ging mir heute so durch den Kopf, als ich alleine durch den Wald geritten bin.

Dienstag, 28. März 2017

Start in die Marktsaison 2017


Am Sonntag packe ich meinen Koffer für meinen ersten Markt in diesem Jahr.
Er findet in Rapperwil-Jona statt.
Ich freue mich darauf mit hoffentlich vielen BesucherInnen ins Gespräch zu kommen.
Am 8.4 ist dann schon mein nächster Markt in Cham.

Sonntag, 26. März 2017

Wenn man wählen kann, dann...


...lieber den Spatz in der Hand, als..


... den Pleitegeier auf dem Kopf.

Samstag, 25. März 2017

Die Kraft der Frühlingssonne

Heute habe ich meine weissen Häschen wohl zu lange zum Trocknen in die Sonne gestellt.



 Nun sind sie sind ganz schön braun geworden.

Montag, 20. März 2017

Trautes Heim...


...Glück allein


...Glück zu zwein.

Freitag, 17. März 2017

Kindergartenvorstellung


Heute durfte ich als Wilhelmine zu Gast in einem Kindergarten sein.
Ich liebe Kindergartenvorstellungen, sie sind immer etwas Besonderes für mich.
Kinder in diesem Alter regagieren noch sehr spontan und direkt auf das Geschehen auf der Bühne.
Ausserdem gibt das Theater schauen in einer vertrauten Gruppe den kleinen Zuschauern das Vertrauen, ihre Emotionen frei auszudrücken.
Darum sind solche Vorstellungen viel lebhafter als öffentliche Vorstellungen.
Die Kunst ist es dann, z.B. eine Gruppe laut lachender Kinder wieder in die Konzentration zu führen, die es für die stilleren Szenen braucht.
Wenn das gelingt wird das Theater spielen zu einem beglückenden Miteinander.
Ich bin jetzt noch ganz erfüllt von diesem Glücksgefühl.







 

Donnerstag, 16. März 2017

Am Samstag zum Womensmarch nach Zürich



"Obwohl es "Woman's March" heisst, werden wir unsere Stimme erheben für Liebe, Solidarität, Freiheit und Gleichheit. Alle sind willkommen!"
So heisst es in der Mitteilung zur Veranstaltung und so wäre es schön, wenn ganz viel Frauen und Männer mitlaufen würden.