Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Dienstag, 9. Februar 2016

Upcycling


Ich darf ja immer wieder Figuren verschicken, die in meinem Shop bestellt worden sind.
Dafür brauche ich Verpackungsmaterial.
Mein Sohn gehört zu den Menschen, die sich noch CDs kaufen. Oft werden die in stabilen Kartons verschickt. Jedoch könnte die Grafik dieser Schachteln zartbesaitete Kundinnen vielleicht erschrecken.
Der Musikgeschmack meines Sohnes liegt halt nicht bei Schlager und Volksmusik.
Nun sind beim Auszug meiner Tochter alte Kinderkalender aufgetaucht, die wiederum sehr gut zu meinen Geschöpfen passen.
Darum bin ich gerade ein wenig am Basteln.
Die Schweinchen schauen ganz interessiert zu und überlegen sich wohl, ob sie auch mal in so einer Schacht reisen dürfen.



Freitag, 5. Februar 2016

Im Schneckenhaus

Mein Sohn war seit Geburt, dass was man so gemeinhin ein Sorgenkind nennt.
Hier habe ich darüber geschrieben.
Wir haben bisher angenommen, dass seine Probleme, die er im motorischen und sprachlichen Bereich hat, auf einen Sauerstoffmangel während einer OP zurückzuführen sind.
Seit gestern wissen wir nun, dass er ein Asperger ist.
Nun erklärt sich plötzlich vieles.
Manchmal bin ich fast verzweifelt, weil ich nie wusste, wie es meinem Kind geht, weil es ihm einfach nicht möglich ist, seine Gefühle in Worte zu fassen.
Es hat mich immer wieder traurig gemacht, dass er keine Freunde hat.
Für meinen Sohn ist diese Diagnose eine Erleichterung.
Für mich auch, weil ich nun weiss, dass ich nicht so viel falsch gemacht habe, wie ich dachte.
Es bin aber auch traurig, weil meine Vorstellungen von einem glücklichen Leben, für ihn so nicht zutreffen.
Ich muss lernen, dass so anzunehmen und ihm zu glauben, wenn er sagt, er ist zufrieden, so wie sein Leben ist.

Heute ist dieses Schneckenhaus entstanden.


Wenn ich es mir so anschaue, hat dieses kleine Wesen nichts Trauriges. Es strahlt für mich Geborgenheit und eine stille Zufriedenheit aus.

Im Grunde, ist nur wichtig, dass man seine Kinder liebt, so wie sie sind.
Das ist das, was mein Sohn mich gelehrt hat.









Sonntag, 31. Januar 2016

Wilhelmine in Affoltern a.A.


Vor einer Vorstellung denke ich ja immer: "Warum bloss tue ich mir das an? Was ist, wenn dem Publikum mein Spiel nicht gefällt und wenn die Kinder unruhig werden. Wenn ich meinen Text vergesse? Wenn einfach alles schief läuft? Oder gar niemand in die Vorstellung kommt"
Nach der Vorstellung denke ich immer: "Warum machst du dir eigentlich immer solche Sorgen??!!"
Heute war das Theaterspielen mal wieder besonders toll. In einem Kleintheater auftreten ist sowieso immer besonders schön, weil gute Scheinwerfer vorhanden sind, der Raum ganz dunkel ist und man eine Bühne hat.
Besonders stolz bin ich, dass es in einer Kindervorstellung an diesem Ort noch nie so viele Zuschauer hatte, wie heute bei mir. Das Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Das Publikum war auch ein gutes Publikum.
Ausserdem sind mir liebe Menschen, zum Teil von weiter weg, extra wegen mir in die Vorstellung gekommen.
Hach, ja ich bin richtig glücklich, gerade.

Samstag, 30. Januar 2016

Ausgeflogen


21 schöne Jahre des Zusammenlebens (minus 9 Monate, die sie im Ausland verbracht hat) mit meiner Tochter gehen heute zu Ende.
Abschiede von dieser Zeit zu nehmen fällt mir nicht leicht und ich frage mich auch, wo sind all die Jahre hin. Sie sind wie im Fluge vergangen.
Es ist schön, wenn Kinder selbständig werden und voller Freude in ihr eigenes Leben aufbrechen.
Aber ich bin halt trotzdem traurig und das darf wohl auch so sein.
Schon bald wird sich die Traurigkeit in eine Wehmut umwandeln und irgendwann hat man sich an die neue Situation gewöhnt.
Oder was habt ihr, die ihr diesen Abschied schon hinter euch habt, für Erfahrungen gemacht?




Mittwoch, 27. Januar 2016

Kopf, Körper und Herz


Toni liebt Leni.


Leni aber hat nur Augen für den Frosch.


Tja, auch in der Filzpuppenwelt gibt es nicht immer ein Habby end.


Dafür habe alle Köpfe nun einen Körper. 
In das Schneehäschen hat sich schon jemand verliebt, darum hat es schon ein neues Zuhause gefunden.

Dienstag, 26. Januar 2016

Sonntagsvorstellung


Wenn ich zur Zeit ins Nachbardorf zum Einkaufen gehe, blicke ich ab und zu in mein Gesicht.
Am Sonntag darf die "Wilhemine" mal wieder zum Leben erwachen.
Ich freue mich sehr auf meinen Auftritt im LaMarotte.