Dienstag, 22. August 2017

Sonntag, 20. August 2017

9 Jahre Allerleirauh bittet zum Tee


Geburtstage machen mich immer etwas melancholisch.
Seit neun Jahre schreibe ich nun diesen Blog schon, so schnell sind die Jahre dahin geflogen.
Der Beginn war ein spontaner Entschluss, aus einem Bauchgefühl heraus, dass das Bloggen genau das richtige für mich ist.
Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass am 9. Geburtstag ein kleiner Drachen auf meinem Arm sitzt, noch nass hinter den Ohren und mich erstaunt anschaut und mir wohl sagen will:
"Hey du, du hast ganz schön viel erlebet und geschafft, durch diesen Blog. Aber jetzt will ich einen Geburtstagskuchen, am liebsten mit Aprikosen."
Den bekommt er natürlich, denn was wäre ein Geburtstag ohne Kuchen?


Genau das gleiche, wie ein Blog ohne LeserInnen.
Darum danke ich allen, die hier regelmässig, sporatisch oder zufällig vorbei kommen.
Ohne euch würde heute dieser kleine Drachen nicht da sitzen, denn ohne das Wissen, dass es Menschen gibt, die Freude an dem haben, was ich mache, hätte ich mich auch nicht weiter entwickeln können. Vielleicht würde ich schon lange nicht mehr Filzen.

Ich bin dem Bloggen dankbar für alle realen und virtuellen Begenungen mit Menschen, die Entwicklung meiner Filzfiguren und die Möglichkeit mich in der Blogwelt spielerisch  ohne Druck kreativ ausdrücken zu können.


Und jetzt starte ich ins 10 Jahr, aber erst esse ich ein Stück Aprikosenkuchen und trinke eine Tasser Tee dazu.

 

Samstag, 19. August 2017

Im Frühtau zu Berge...


zieht vergnügt der kleine Steinbock. Grüsst beim vorbeigehen feundlich das verwunderte Wandervolk, springt übermütig von Stein zu Stein und ganz oben, am Gipfelkreuz packt er sein Vesper aus und denkt, was ist die Welt doch schon.


Und wer gute Ohren hat und ganz still ist, der kann ihn auch im Tal noch jodeln hören.
Und wisst ihr was, dass hat auch eine Steinbockfrau gehört
Und wie die Geschiichte weiter geht... ich glaube, das könnt ihr euch denken.

Mittwoch, 16. August 2017

Gerade aus dem Bilderbuch gehüpft


Ich liebe sie, die Aufträge, wo ich Figuren aus Bilderbücher dreidimensional filzen darf.
Ich gestalte sie nicht 1 zu 1 nach den Bildern, sondern übernehme die Farben, die Puppen selber tragen meine Handschrift.
Trotzdem ist es immer sehr inspirierend, weil es mich auf neue Ideen bringt.
Meine Figuren haben immer drehbare Köpfe und eignen sich zum Puppentheater spielen.


Sonntag, 13. August 2017

Schnell hüpfend und langsam kriechend ins Klassenzimmer


Beim Bloggen ist es ein wenig wie im richtigen Leben, Menschen kommen und gehen.
Manche begleiten uns nur ein kurzes Stück, andere bleiben länger.
Die Frau, für die ich diese beiden Figuren filzen durfte, kenne ich schon mein ganzes Bloggerleben lang und fühle ich mich auf eine besondere Art mit ihr verbunden.
Gell, Frau Wind, du weisst schon warum.
Darum freue ich mich um so mehr, dass sie diese beiden Tierchen mitnimmt, in ihr Klassenzimmer, zu aufgeregten, neugierigen Erstklasskindern.
Vielleicht hilft ja die langsame Schildkröte dem ein oder anderem Kind, nicht zu verzweifeln, wenn Zahlen und Buchstaben am Anfang einfach keinen Sinn ergeben.
Oder das schnelle Eichhörnchen lernt gemeinsam mit lebehaften Kindern ruhig zu werden.
Oder vielleicht unterstützen die beiden auch die Lehrerin, wenn diese mal den Mut verlieren sollte.
Denn was ich an meinen Märkten immer wieder erlebe ist, dass meine Figuren ein Lächeln ins Gesicht des Betrachters zaubern können und mit einem Lächeln geht es uns doch gleich viel besser.
Wie auch immer, herzlichen Dank für diesen Auftrag, liebe Gabriela.

Mittwoch, 9. August 2017

Markttage in Ardez


Meine Mann und ich hatten eine schöne Zeit in Ardez.
Das Dorf ist idyllisch, der Umgang unter den MarktfahrerInnen war herzlich und familiär, die BesucherInnen waren sehr nett, ich durfte lobend, zum Teil sogar begeisterte Worte hören, mit dem Verkauf bin ich zufrieden.
Ganz wunderbar war, dass ich am Stand filzen konnte, denn wenn man beschäftigt ist, spielt es gar keine Rolle, wenn vor dem Stand mal nichts los ist.
Und es gibt tatsächlich immer noch Menschen, die nicht wissen, wie das mit dem Filzen funktioniert.
Gefilzt habe ich übrigens Fingerpuppensteinböcklein, die ich mit Ardezer Brunnenwasser getauft habe und noch feucht hinter den Ohren verkaufen konnte.
Der Ausflug ins Engadin hat sich 100% gelohnt.

Montag, 31. Juli 2017

Zwe Markttage in einem typischen Engadinderdorf


Am 4. und 5. verlege ich meinen Arbeitsplatz an den Dorfmarkt in Ardez.
Ich freue mich darauf, denn Tourismus Schweiz preist das Dorf wie folgt an
"Ardez gilt als Musterdorf der rätoromanischen Sprache und Wohnkultur. Aus Sicht der Denkmalpflege wurde hier beispielhaft renoviert. Viele stattliche Bauernhäuser mit ihren typisch bemalten und sgraffitoverzierten Fassaden stehen unter Schutz. Ardez liegt auf einer Terrasse über dem Inntal, auf 1460m."
Meine Mann kommt auch mit und wenn der Markt nicht gut laufen sollte, haben wir zumindest zwei Tage in einer schönen Gegend verbracht.

Sonntag, 30. Juli 2017

Familienidylle


Einhörner scheinen ja eher Einzelgänger zu sein, darum bin ich natürlich sehr stolz, dass ich hier ein seltenes Familienfoto zeigen kann.
Sie liessen sich von mir überhaupt nicht stören... 


und ich durfte sogar einem Einhorn in seine wunderschönen blauen Augen schauen.
Hach, ich kann ihnen sagen, ich bin gerade ganz verzaubert.

Freitag, 28. Juli 2017

Kundenauftrag am Trocknen


Nein, nein, unsere Heizung ist noch nicht an, aber die Hundchen sitzen da ganz brav und warten darauf ihre Reise ins Tessin antreten zu dürfen.

Samstag, 22. Juli 2017

Oh Wunder


Einhörner gehören ins Reich der wundersamen Märchenwelt und ein Wunder ist es für mich auch immer wieder, wenn Schmerzen, wie jetzt nach meinem Weissheitszahn ziehen, wieder verschwinden.
Gut, diesesmal brauchte ich die Hilfe von ein, zwei Schmerztabletten. Aber auch das ist für mich wie ein kleines Wunder, dass die kleinen Dinger  dort helfen, wo sie sollen.
Das kleine Einhorn, das einmal eine Schultüte schmücke soll, bringt mich auch zum Wundern, nämlich darüber, dass ich mittlerweilen doch so bekannt bin, dass ich immer wieder Aufträge bekomme fürs Figurenfilzen.

Nun wünschen ich allen ein wunderbarschönes Wochenende.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Au Backe

Gestern Weissheitszahn gezogen...

... heute Kopfweh.

Sonntag, 16. Juli 2017

Im Blumentopf


"Die sind soooo schön, gell Mami,"seufzt das kleine Elfenmädchen glücklich und schaut voller Bewunderung den Pflanzen beim Wachsen zu.
Elfen können das nämlich, für sie spielt Zeit keine Rolle und darum sehen sie auch viel mehr als wir Menschen.
"Ja, gerade eben war das noch winzig kleine Samen und schon bald blühen hier viele Blumen."
"Dann kann ich mich im Blumenwald verstecken."
Kaum hatte sie das ausgesprochen, waren sie schon im blühenden Wald verschwunden und ich habe die beiden nicht mehr gesehen.
Zum Glück habe ich dieses Foto als Beweis, sonst würde mir wieder niemand glauben, dass in meinem Blumentopf zwei Elfen wohnen.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Gedanken einer Mikrounternehmerin


Ich freue mich wirklich immernoch jedes Mal wie ein kleine Kind, wenn ich ein Päckchen mit meinen Figuren zur Post bringen darf. Heute war die Freude sogar dreifach, was dann schon etwas Besonderes für mich ist.
Gestaunt habe ich dann, als die Pöstlerin meine Päckchen auf den Paketwagen legt und dieser schon zu dreiviertel mit Paketen eines Unternehmens, desen Buchstaben mit dem letzten Buchstaben des ABC beginnt, gefüllt war.
Es ist halt schon so, dass unsere Gesellschaft zu einem grossem Teil kaufsüchtig ist.
Es ist schwer sich dem zu entziehen, aber leider opfern wir viel zu viel, für eine oft sehr kurzlebige Befriedigung unsere Wünsche.
Mit meinen Filzfiguren bin ich nur ein winziges Sandkörnchen im Konsumtreibsand.
Aber diese Sandkörnchen bedeute mir sehr viel.

Montag, 10. Juli 2017

"Sei doch nicht so blauäugig!"...

...sprach die Vernuft zum Fräulein Übermut.


Dies lachte nur und dachte bei sich, wie unvernüftig, die Vernuft doch manchmal sein kann.

Samstag, 8. Juli 2017

Juhui, es regnet...


...dann muss ich heute nicht giessen und gehe im Regen tanzen.

Freitag, 7. Juli 2017

Im Altershein mit neuen Schuhen


So sehe ich aus, nach einem Clownbesuch im Altersheim, bei hochsommerlichen Temperaturen.
Verschwitzt aber glücklich hat mich diese Besuch gemacht.
Die Freue und den  Humor der alten Menschen zu erleben ist sehr berührend.


Und so sehen meine neuen Clownschuhe aus, in die ich ganz verliebt bin.

Freitag, 30. Juni 2017

Ein Tag in Konstanz

Schon lange wollten wir uns mal wieder treffen, fast drei Jahre hat es gedauert, bis es endlich geklappt hat.
So lange ist es nämlich schon her, dass ich meine Clown-Comedyausbildung beendet habe und so lange habe ich auch meine Clownfreundin nicht mehr gesehen.

 

Wenn wir für eine unserer Ausbildungseinheiten in Konstanz ankamen, traffen wir uns immer in einem Cafe, um uns zu stärken.
Und das haben wir nun natürlich auch als erstes gemacht...


...dann sind wir durch die Stadt gebummelt...


...waren albern und hatten es lustig...


... fuhren Tretboot auf dem schönen Bodensee...


...und waren ein klein wenig wehmütig, wie das immer so ist, wenn man schöne Erinnerungen wieder aufleben lässt...



...und wir hoffen, dass es nicht wieder drei Jahre geht, bis zum nächsten Wiedersehen.


Dienstag, 27. Juni 2017

Koffermarkt in Frauenfeld


Den nächsten Samstag verbringe ich am Koffermarkt in Frauenfeld.
Mit dabei habe ich einfach Handpuppen, mit denen man wunderbar, lebendig Puppentheater spielen kann. Bisher haben sie schon vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Ich hoffe natürlich, dass das in Frauenfeld auch so ist.


Montag, 26. Juni 2017

Donnerstag, 22. Juni 2017

Aufstand der Fingertierchen

"Uns ist heiss! Wir wollen ins Freibad!" riefen sie mir entgegen.
Da ich aber nicht gerne ins Freibad gehe und schon gar nicht mit trotzigen Fingerpuppenkindern, musste ich halt improvisieren.


Jetzt sind sind sie wieder ganz zufrieden, denn mit kalten Füssen ist der Kopf auch nicht mehr so hitzig.

Sommerliches Morgenritual


Erst eine Tasse Tee und dann aufs heisse Blechdach, miau.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Bei der Hitze...


backe ich nur kleine Brötchen und mache es mir in meinem Schneckenhaus gemütlich. 

Montag, 19. Juni 2017

Kommunikationsproblem


Kleines Vögelchen 
du sitzt in meiner Hand
schaust mich an 
und 
 ich habe keine Ahnung
 was du mir sagen willst.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Freitag, 9. Juni 2017

Was wächsten da?


Pfiff und Zilla gleich im Doppelpack durfte ich filzen im Auftrag für einen Kindergarten.
Ich freue mich sehr, dass meine Figuren mit drehbarem Kopf, zu den Pflänzchen in meinem Filzgarten gehören, die immer wieder ihre Liebhaberinnen finden.
Sie sind pflegeleicht und genügsam, nahezu unverwüstlich und verdursten auch nicht so schnell.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Glückliche Kundinnen..


...machen mich glücklich.
Diesen zauberhaften Brief habe ich gestern erhalten.
Er ist ein wunderschönes Geschenk und eine liebevolle Wertschätzung meiner Arbeit, gestaltet von einer sehr kreativen Frau.

Es tut gut und ist schön, zu Wissen, dass die eigene Arbeit, Menschen glücklich macht.
Da passt der Spruch von Christian Morgenstern, den ich in den Ferien entdeckt hatte, gut dazu -  finde ich zumindest.



Montag, 5. Juni 2017

Urlaub von Anfang an...


...ist es für mich, wenn man nicht ins Auto steigen muss, sondern gemütlich mit  Bahn und Bus verreisen kann.
Das Vinschgau als Reiseziel bietet sich da sehr an, da es direkt an der Schweizer Grenze liegt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen ist.
Dort sind wir dann auf das Pferd


und Schusters Rappen umgestiegen.


Wie man hier sieht kann ich mich im Urlaubsland hervorragend anpassen:


Mein Mann und ich haben die Ferientage sehr genossen. Das Wetter war perfekt, das Essen fein, das Reitgebiet in den Bergen spektakulär. Die Pferde waren trittsicher, allerdings nicht so genügsam, wie das hölzner Schaukelpferdchen. Ich hatte immer wieder meine liebe Mühe, denn das feine Gras, das links und rechts des Weges stand, war doch sehr verlockend.


Pferde können Versuchungen halt auch schlecht widerstehen, da sind sie uns Menschen ja gar nicht mal so unähnlich.