Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Dienstag, 27. Juni 2017

Koffermarkt in Frauenfeld


Den nächsten Samstag verbringe ich am Koffermarkt in Frauenfeld.
Mit dabei habe ich einfach Handpuppen, mit denen man wunderbar, lebendig Puppentheater spielen kann. Bisher haben sie schon vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Ich hoffe natürlich, dass das in Frauenfeld auch so ist.


Montag, 26. Juni 2017

Donnerstag, 22. Juni 2017

Aufstand der Fingertierchen

"Uns ist heiss! Wir wollen ins Freibad!" riefen sie mir entgegen.
Da ich aber nicht gerne ins Freibad gehe und schon gar nicht mit trotzigen Fingerpuppenkindern, musste ich halt improvisieren.


Jetzt sind sind sie wieder ganz zufrieden, denn mit kalten Füssen ist der Kopf auch nicht mehr so hitzig.

Sommerliches Morgenritual


Erst eine Tasse Tee und dann aufs heisse Blechdach, miau.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Bei der Hitze...


backe ich nur kleine Brötchen und mache es mir in meinem Schneckenhaus gemütlich. 

Montag, 19. Juni 2017

Kommunikationsproblem


Kleines Vögelchen 
du sitzt in meiner Hand
schaust mich an 
und 
 ich habe keine Ahnung
 was du mir sagen willst.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Freitag, 9. Juni 2017

Was wächsten da?


Pfiff und Zilla gleich im Doppelpack durfte ich filzen im Auftrag für einen Kindergarten.
Ich freue mich sehr, dass meine Figuren mit drehbarem Kopf, zu den Pflänzchen in meinem Filzgarten gehören, die immer wieder ihre Liebhaberinnen finden.
Sie sind pflegeleicht und genügsam, nahezu unverwüstlich und verdursten auch nicht so schnell.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Glückliche Kundinnen..


...machen mich glücklich.
Diesen zauberhaften Brief habe ich gestern erhalten.
Er ist ein wunderschönes Geschenk und eine liebevolle Wertschätzung meiner Arbeit, gestaltet von einer sehr kreativen Frau.

Es tut gut und ist schön, zu Wissen, dass die eigene Arbeit, Menschen glücklich macht.
Da passt der Spruch von Christian Morgenstern, den ich in den Ferien entdeckt hatte, gut dazu -  finde ich zumindest.



Montag, 5. Juni 2017

Urlaub von Anfang an...


...ist es für mich, wenn man nicht ins Auto steigen muss, sondern gemütlich mit  Bahn und Bus verreisen kann.
Das Vinschgau als Reiseziel bietet sich da sehr an, da es direkt an der Schweizer Grenze liegt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen ist.
Dort sind wir dann auf das Pferd


und Schusters Rappen umgestiegen.


Wie man hier sieht kann ich mich im Urlaubsland hervorragend anpassen:


Mein Mann und ich haben die Ferientage sehr genossen. Das Wetter war perfekt, das Essen fein, das Reitgebiet in den Bergen spektakulär. Die Pferde waren trittsicher, allerdings nicht so genügsam, wie das hölzner Schaukelpferdchen. Ich hatte immer wieder meine liebe Mühe, denn das feine Gras, das links und rechts des Weges stand, war doch sehr verlockend.


Pferde können Versuchungen halt auch schlecht widerstehen, da sind sie uns Menschen ja gar nicht mal so unähnlich.


Freitag, 26. Mai 2017

Grüne Kobolde lieben blaue Beeren


Der Kobold ist im Auftrag einer Spielgruppenleiterin entstanden.

Donnerstag, 25. Mai 2017

"Sie sehen ihren Figuren so ähnlich."

Ein Satz, den ich an jedem Markt mindestens einmal höre.
Aber das stimmt gar nicht,...


...ich habe viel mehr Runzel.


Mittwoch, 24. Mai 2017

Wochenendnachlese


Schon wieder ist die Woche zur Hälfe herum. Ich bin beschäftigt mit Aufträgen und sonstigen Aktivitäten.
Der letzte Markt war leider nicht sehr gut besucht, ich habe trotzdem ein paar Figuren verkauft, da bin ich schon glücklich.
Ausserdem habe ich mir Arbeit mitgenommen und so sind während dem Markt fünf kleinen Elfchen  vollendet worden.
Gekauft habe ich auch etwas, nämlich dieses hübschen Kerzentässchen.
Die Vorstellung am Sonntag mit meine Filzhund Zuppa war auch sehr schön
So bin ich zur Zeit sehr zufrieden, so wie es gerade läuft.
Der nächste Markt ist nun erst am 1.7. in Frauenfeld.
Ich freue mich schon darauf, denn irgendwie möchte ich das Marktfahren, auch wenn es nicht immer gut läuft, nicht missen.


Donnerstag, 18. Mai 2017

Auch Schneckem werden einmal gross


"Ach, schau mal, wie süss das kleine Schneckenbaby schläft."
"Ach, hör mir auf mit diesen Schnecken. Um gross zu werden, fressen sie dir alles vor der Nase weg," antwortete das andere Eichhörnchen, welches ganz eichhörnchenuntypisch einen Gemüsegarten angelegt hatte und aus leidvoller Erfahrung sprach.  "Und dann klauen sie dir auch noch ganz frech deinen Schlafplatz, wenn du nicht aufpasst."


"Süss und frech schliesst sich eben nicht aus," denk das kleine Eichhörnchen und hüpft fröhlich von dannen, um die nächste Nuss zu knacken.  

Mittwoch, 17. Mai 2017

Es ist was los am Wochenende


Der Markt am letzten Samstag war sehr schön. Ich hatte einen ganzen Marktstand zu Verfügung, das Wetter war schön und es kamen sehr nette, interessierte und auch kauflustige Besucher.
Darum habe ich mich für den nächsten Samstag gleich wieder für eine Markt angemeldet.
Diesmal wieder ein Koffermarkt im Zähnte Kafi in Zürich.
Ich bin gespannt, wie es dort laufen wird.


Am Sonntag darf ich in der Kirche im Nachbardorf mit meinen Figuren Theater spielen .
Darauf freue ich mich auch schon sehr.

Montag, 8. Mai 2017

Prinzip Hoffnung



Wenn ich mir die Einnahmen der letzten Märkte so anschaue, müsste ich eigentlich, wie eine Schildkröte den Kopf einziehen und ein paar Schildkrörtentränen weinen.
Aber weinen tut ja schon der Himmel. Darum sezte ich setzte nun lieber auf das Samenkorn Hoffnung und habe mich spontan nächsten Samstag für einen Markt im Nachbardorf angemeldet.


Samstag, 6. Mai 2017

Strubbeli, Wuffeli. Brösmeli...

und ich sind morgen am Markt in Diepflingen und hoffen, dass der Wettergott es gut mit uns meint.



Donnerstag, 27. April 2017

Kleines Lebenszeichen


Ich bin nicht mit dem Osterhasen davon gehoppelt. Obwohl mich die Vorstellung durchaus reizen würde, im Osterhasenland ganz viel Schokolade zu essen.


Ich bin auch nicht von einer Schnecke überrollt worden. Obwohl das durchaus möglich wäre, denn ich habe zur Zeit das Gefühl, auf der Stelle zu treten.


Ich nutze meine Kreativblockade für den Frühlingsputz und trotze der Winterkälte.

Donnerstag, 13. April 2017

"Eieiei",


sprach der kleine Osterhase und versteckte sich im Gänseblümchenwald hinter den sieben Bergen,
weil es dort so rosaschön, luftigleicht und voller Sonnenschein ist.

Ich wünsche euch, die ihr hier vorbeikommt, zufällig oder regelmässig, zauberhafte Ostertage, so schön, wie ein zarter Gänseblümchenwald.




Dienstag, 11. April 2017

Ostereierskandal

Kürzlich im Garten hatte ich eine Begegnung mit einer Schildkröte.
"Was machst du denn da?" fragte ich noch etwas schlaftrunken, denn es war früher Morgen.
"Na was wohl, Eier legen für Ostern," erwiderte sie etwas unwirsch.
"Für Ostern? Ich dachte, dafür seien die Hasen zuständig."
"Ja, ja, das denken alle. Es ist einfach unglaublich, wie leicht sich die Menschen hinter das Licht führen lassen. Hasen können nämlich gar keine Eier legen."


"Dann sind wir Menschen die ganze Zeit belogen worden!"sprach ich erschüttert.
"So ist es. Wir haben die Arbeit und sie den Ruhm.
Und das nur, weil wir zu langsam waren,um all die Eier termingerecht in den Nestern zu verstecken. Die letzten Eier hatten wir am Weihnachtsabend ausgeliefert.
Die Reklamationen häuften sich. Darauf hin haben die Hasen uns das Ausliefern der Eier abgenommen.
Das Ende vom Lied ist, dass nun die Hasen das grosse Geschäft machen.
Wir als Produzenten verdienen kaum noch etwas an unseren Eiern."
"Na, frohe Ostern," dachte ich und streichelte dem Tier tröstend über seine Panzer.




Darum liebe Menschen, denkt daran unter welchen Bedingungen die Eier gelegt werden und das nicht nur zu Osterzeit.

Montag, 10. April 2017

Zwerg im Glück


"Ein Dach über dem Kopf wäre schön," sprach der kleine Vergissmeinnichtzwerg etwas vorwurfsvoll zu mir. "Dann müsste ich nicht immer in der Wiese herum stehen und mir nasse Füsse und wohl möglich noch einen Schnupfen holen."


Sein Wunsch war mir Befehl und nun ist er ganz glücklich in seinem neuen Eigenheim.

Sonntag, 9. April 2017

Auch kleine Darchenmädchen werden manchmal müde


Kleine Fingerpuppen gehen ja schnell einmal verloren, besonders wenn es sich dabei um freche Drachenmädchen handelt, die gerne allerlei Unfug treiben.
Wenn sie aber ein festes Plätzchen haben, wo sie wohnen können, ist die Gefahr etwas kleiner und gleichzeitig ist das Ganze auch noch ein netter Zimmerschmuck.


Weil auch kleine Drachenmädchen einmal schlafen müssen, eignet sich der Turm auch noch als kleine Puppentheaterkulisse für ein Zubettgehritual.

Mittwoch, 5. April 2017

Eine kleine Gutenachtgeschichte


"Ich bin noch überhaupt nicht müde", sagt das kleine Fuchsmädchen trotzig zu seiner Mama.
Das "Es ist schon spät und kleine Kinder gehören jetzt ins Bett" wollte sie überhaupt nicht hören.
"Bevor der Mond nicht am Himmel steht, gehe ich sicher nicht schlafen!"erwiderte sie bestimmt.
Wer kleine Fuchsmädchen in seiner Verwandtschaft hat, weiss, dass diese ihren eigenen starken Willen haben und man oft nur ratlos mit den Augen rollen kann.
Aber ein klein wenig müde war das kleine Mädchen eben doch schon und so sprach das Kind zur Mama: " Sing doch ein Lied vielleicht kommt der Mond dann von alleine."
Diese sang hoffnungsvoll das Lied "Lalelu, nur der Mann im Mond schaut zu" und siehe da, angelockt von dieser schönen Melodie schaute der Mond hinter der Tanne hervor.


Das kleine Fuchsmädchen rieb sich müde die Augen und bald sah man nur noch sein Schwänzen und hörte ein leises Schnarchen.
Die Mama  seufzte erleichterter und dachte bei sich:
Morgen werde ich wieder singen.

Dienstag, 4. April 2017

8 Jahre Kaya

Unser Hund Kaya 8 Jahre alt geworden. Selbstverständlich ist das nicht, ist er doch vor zwei Jahre an einer chronischen Nebenniereninsuffizienz erkrankt. Seinem Bruder ist letzte Jahr an dieser Krankheit gestorben.
Wir sind alle sehr froh, geht es Kaya, dank Medikamenten, die er täglich einnehmen muss, so gut, dass man ihm seine Krankheit nicht anmerkt.



Dank Kaya bin ich bei Wind und Wetter  unterwegs und vermutlich so wenig erkältet.
Dank Kaya komme ich immer wieder mit wildfremden Menschen ins Gespräch, was ich sehr berreichernd finde.
Dank Kaya bin ich nie allein.
Ich hoffen sehr, dass unser friedlicher, souväne Hund noch viele schöne Jahre vor sich hat.

Hier gibts was auf die Finger


Zur Zeit bin ich nicht gerade glücklich über meine Verkäufe.
Es gibt halt immer wieder so Zeiten, wo man das frustierende Gefühl hat, dass gar nichts läuft.
Die Finger von der Wolle kann ich trotzdem nicht lassen und so sind kleine Fingerpuppentierkinder entstanden.
Kaufen kann man sie in meinem Shop oder an meinem nächsten Markt in Cham.



Sonntag, 2. April 2017

Ganz für die Katz...


...war der heutige Koffermarkt nicht, aber die BesucherInnen waren leider schon sehr kaufsunfreudig.
Ich hoffe, mein nächster Markt nächsten Samstag in Cham, läuft besser, damit  ein paar meiner Osterhäschen doch noch ein neues Zuhause finden.



Mittwoch, 29. März 2017

Das erste Mal

Je älter man wird, desto seltener kommt es vor, dass man etwas zum ersten Mal macht.
Kommt es doch mal vor, können das eher doofe Dinge sein, wie bei mir vor Kurzem, die erste Magenspiegelung.
Manchmal sind es auch Dinge, von denen man eigentlich gedacht hat, dass man das wohl nie wagen würde.
Genau das habe ich heute gemacht, ich bin zum ersten Mal alleine ausgeritten.
Und so wie die Magenspiegelung, die mir vorher doch etwas im Magen lag, völlig unspektakulär und ohne Befund verlief,  so war auch mein erster Soloausritt kein Problem und sehr schön.

Angst vor dem Ungewohnten gehört bei mir wohl irgendwie dazu.
Und immer wieder mache ich die Erfahrung auf`s Neue, dass viele Ängste gar nicht nötig sind.


Das ging mir heute so durch den Kopf, als ich alleine durch den Wald geritten bin.

Dienstag, 28. März 2017

Start in die Marktsaison 2017


Am Sonntag packe ich meinen Koffer für meinen ersten Markt in diesem Jahr.
Er findet in Rapperwil-Jona statt.
Ich freue mich darauf mit hoffentlich vielen BesucherInnen ins Gespräch zu kommen.
Am 8.4 ist dann schon mein nächster Markt in Cham.

Sonntag, 26. März 2017

Wenn man wählen kann, dann...


...lieber den Spatz in der Hand, als..


... den Pleitegeier auf dem Kopf.