Freitag, 8. Dezember 2017

Alles hat seine Grenzen


"Komm lass uns reiten, bis zum Mond und wieder zurück!" spricht die kleine Elfe.


"Bis zum Mond trage ich dich nicht, aber bis zum Horizont und wieder zurück, soweit komme ich gerne mit dir." erwiderte das kleine Einhorn.



Kommentare:

  1. Ich musste eine Weile nachdenken über diesen Post. Natürlich ist er wunderschön und dein Einhorn (dessen Horn sich offenbar versteckt in seinen Locken) ganz entzückend. Aber dann ist da noch dieses Nein-Sagen, bzw. dieses "Ja, Aber", was mich nachdenklich stimmt. Ich meine, dass genau das sehr schwierig ist, nicht wahr? Vielleicht sogar schwerer als ein einfaches Ja oder Nein? Die eigenen Grenzen erkennen und klar vertreten, Wow, wer kann das schon? Finde ich toll, dass das Einhorn das schafft. Schliesslich hat so ein Engelchen ja auch Flügel zum Selberfliegen, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das anerkennen seiner Grenzen ist unglaublich wichtig, weil es niemandem etwas bringt, über seine Grenzen zu gehen.
      Es ist ja im Grunde etwas frecht von dem Engelchen, denn es könnte ja wirklich selber fliegen. Vielleicht ist es zu faul oder es hat eine Grippe oder es finde es einfach schön auf dem Rücken des Einhorns zu reiten. Es gibt so viele Möglichkeiten für diesen Wunsch.
      Und vielleicht spürt das Einhorn den wahren Grund und ist deshalb bereit das Engelchen zu tragen.
      Ich mache mir gerade grundsätzlich Gedanken über das Reiten.
      Anfang Sommer merkte ich, dass mit dem Pferd, dass ich reite, irgendetwas nicht stimmt. Es stellte sich heraus, dass es eine Huferkrankung hat. Seither gehe ich mit ihm spazieren.
      Nun meinen einige Menschen in meiner Umgebung, ich solle doch wieder anfangen zu Reiten.
      Ich frage mich aber, will das Pferd überhaupt, dass ich mich auf seine Rücken setzte? Würde es Nein sagen?
      Pferde zeigen ja erste Schmerzen, wenn sie wirklich sehr starke Schmerzen haben.

      Löschen
    2. Hm... das ist ein guter Punkt, ja... Ich kenne mich nicht aus mit Pferden, aber gibt es ansonsten wirklich keine Hinweise oder Signale, die erkennen lassen, wenn ein Pferd partout nicht geritten werden möchte? Man liest ja von Pferdefreunden oftmals eher Berichte von einer Art innigen Freundschaft zwischen Tier und Mensch, aber ich weiss, was du meinst; man kann so vieles in jemanden der auch in eine Beziehung hineininterpretieren, wenn es einem nützlich ist...
      Vielleicht fragst du einmal jemanden aus der Sparte "Pferdeflüsterer"? Gibts, glaub ich, auch in der Schweiz, oder?

      Löschen