Dienstag, 31. Oktober 2017

Markt in Muri


Der letzte meiner drei Märkte in Folge finde am Samstag in Muri/ AG statt.
Bis jetzt sind die kleinen Engelchen, vor Handpuppen und Einhörnern auf dem ersten Platz der beliebtesten Figuren.

Danach werde ich dann als Puppenspielerin mit meinen Figuren unterwegs sein:
10.11. 17.30 Uhr, Wolfhausen, Bibliothek, Wilhelmine will nicht mehr
19.11. Romanshorn, Bula, Simo und das Glück
25.11. Ittigen BE, Steinerschule, Marie zwischen Gelb und Blau
9.12. 16.15 Uhr, Baden, Bibliothek,Bula, Simo und das Glück
10.12. Zuger Märlisunntig, Bula, Simo und das Glück


Montag, 30. Oktober 2017

Wie die Jungfrau zum Kinderwagen

Ich mag Geschichten von wundersamen Zufällen und wenn sie dann noch wahr sind, um so besser.
So eine Geschichte ist die, wie ich zu diesem Kinderwagen kam.


Mein Mann und ich waren über den Jahreswechsel eine Woche Fasten-Wandern im Schwarzwald.
Dabei war auch eine ältere Frau aus der Schweiz. Wir kamen ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass sie früher als Clownin unterwegs war, unter anderem mit diesem Kinderwagen.
Er stand schon lange im Keller und als sich heraustellte, dass sie nur eine Tramstation von meiner Tocher in Zürich entfernt wohnt, fragt sie mich, ob ich ihn gerne haben möchte.
Zu so einem verlockenden Angebot konnte ich natürlich nicht nein sagen, obwohl die Vernuft leise mahnte, dass wir keinen Platz für so einen grosses Wagen haben.


Mehrer Zufälle haben uns zusammen geführt und so bin ich zu einen Kinderwagen gekommen, den ich nicht gar nicht gesucht habe.
Am Sonntag war er dann zum ersten Mal wieder im Einsatz und ich habe viel Freude an ihm.

Sonntag, 29. Oktober 2017

MarktTheaterTag


Eine Kinderwagenbühne, die Geschichte des hässlichen Entchen als Grundidee, ein paar Figuren, Lust am Improvisieren und die Freude mit dem Publikum in Dialog zu treten, das sind die Bausteine meines neuen 15 Minuten Stück, gespielt in und um den Kinderwagen.


Gespielt habe ich im Rahmen eines Marktes in einer Galerie bei uns im Dorf.
Es war eine neue Erfahrung Theater in einen räumlich nicht abgeschlossenen Bereich zu spielen.
Die Herausforderung war, den  Geräuschpegel der Marktbesucher auszublenden.
Es hat mich sehr gefreut, dass in allen drei Vorstellunge, auch die zum Teil sehr kleinen Kinder im Publikum, ruhig und konzentriert zugeschaut haben.
Auch die grösseren Kinder hatten ihren Spass und haben sich aktiv an der Geschichte beteiligt.
Ich hoffe, ich kann diese Geschichte bald mal wieder irgendwo spielen.

 

In die Rolle als Verkäuferin bin ich auch noch geschlüpft und war dabei auch recht erfolgreich.
So war ich am Ende des Tage glücklich, zufrieden und dankbar darüber, dass ich mit meiner Arbeit Menschen Freude machen kann.

Freitag, 27. Oktober 2017

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Art & Market

Am Samstag muss ich nicht weit fahren, um an einem Markt teilzunehmen, er findet nämlich bei mir im Dorf statt.

Ich werde ausserdem eine kleine Geschichte aus dem Kinderwagen erzählen.
Welche das sein wird, kann man wohl unschwer erraten.
 

Montag, 23. Oktober 2017

Freitag, 20. Oktober 2017

Dienstag, 17. Oktober 2017

Mein nächster Markt in Basel


Die nächsten drei Wochenenden werde ich mit Marktfahren beschäftig sein.
Am kommenten Samstag führt mich mein Weg nach Basel, meiner Geburtsstadt.
Der Markt dort wird organisiert vom Netzwerk Einfrau-Unternehmerinnen, kurz NEFU genannt.
Er findet von 11.00 bist 17.00 Uhr im Kaisersaal am Spalenberg 12 statt.
Ich bin gespannt, ob dort meine jetzigen Verkaufsschlager, Einhorn und Handpuppenmädchen, auch Anklang finden.


Sonntag, 15. Oktober 2017

Allerleirausche Gartenweisheiten

Wenn die Blumen verblühen, beginnt die Zeit der Phantasie.





Die Phantasie blüht ewig.

Montag, 9. Oktober 2017

An der Sonderschau Filzszene an der Creativa


Als ich am Samstagmittag im Ausstellungsraum der Filzszene an kam, hatten schon eine paar von meinen Filzpuppen ein neues Zuhause gefunden.
Das war der erfreuliche Auftakt zu zwei schönen Ausstellungstagen an der Creativa.
Es hat mir richtig Spass gemacht zusammen mit meinen Filzkolleginnen den Raum zu hüten, Auskunft zu geben und einen Miniworkshop zu leiten.
Ich hatte begabte kleine und grosse Teilnehmerinnen und so konnte jede mit einem schön gefilzte Herzenswunschtäschchen nach Hause gehen.
Der Wunsch der Filzszene ist es das sich noch mehr Menschen vom Filzen begeistern lassen.
Darum wird auch eine Filzlehrgang angeboten, wo man das Filzhandwerk von Grund auf erlernen kann.


Freitag, 6. Oktober 2017

Wenn Tierkinder spielen

"Was wollen wir spielen?" frägt das kleine, weisse Hasenkind.


 "Wir spielen fliegender Teppich," ruft das schlaue Füchschen.


"Aber die fliegen ja gar nicht," mümmelt das Häschen enttäuscht.


" Das sind gar keine fliegende Teppiche, das sind Untersetzer für Klangschalen," entgegnet das kluge Hündchen.
"Schade, ich wäre jetzt gerne davon geflogen."
"Das kannst du auch, lass dich einfach von den Tönen davon tragen", rät der Fuchs.
Das taten die drei dann auch und sie flogen,  ungelogen, einmal um die ganze Welt.




Dienstag, 3. Oktober 2017

Filzszene Schweiz an der Creativa Zürich


Die Filzszene Schweiz darf sich dieses Jahr im Rahmen einer Sonderschau an der Creativa Zürich vorstellen.
Ich bin Mitglied dieses Vereins und werde ich am Samstag und Sonntag ab 15.00 Uhr dort anzutreffen sein.
Am Sonntag um 17.00 Uhr gebe ich einen kleinen Workshop, wo man eine Herzenswunschtäschen filzen kann.
Ausserdem gibt es eine kleine Verkaufsausstellung, wo man Filzarbeiten der Vereinsmitglieder kaufen kann.
Blaue Filzstreifen mit rose Motiven weisen den Weg in unseren Raum.
Es wäre schön, wenn der eine oder die andere ihnen folgen würden.


Montag, 2. Oktober 2017

Sonntagsausflug zu den grossen Puppen

Spontan beschlossen mein Mann und ich nach Genf zu fahren, um uns die grossen Marionetten der Royal de Luxe Company anzusehen.
Doch zu erste hiess es warten, bis die Puppen erwachen.


Sie machten einen ziemlich langen Mittagsschlaf und liessen sich von den zahlreichen Schaulustigen nicht nicht im geringsten stören.


Als sie sich dann in Bewegung setzten, konnte man sich der Faszination dieser Puppen nicht entziehen.


Die Grossmutter ging voraus und hinterher kam das Mädchen.


Das Puppen gar nicht mal so gross sein müssen, um kleine und grosse Menschen zu berühren, erlebe ich selber immer wieder. Aber Puppen werden halt immer noch als Kinderspielzeug angesehen.
Darum war schön zu sehen, wie diese beiden Puppen soviel Menschen jeglichen Alters auf die Strasse locken konnten.