Freitag, 28. Dezember 2018

Nicht hoch zu Ross


Meine Weihnachtstage ware friedlich, ruhig und entspannt.
Diese Eigenschaften treffen auch auf das Pferd zu, mit dem ich nun seit ein paar Monate unterwegs bin.
Mit meinem alten Pflegepferd war ich wegen einer schweren Huferkrankung über ein Jahr auch nur zu Fuss unterwegs.
Als es ihm wieder besser ging und es hiess, man soll es wieder reiten, hat sich das für mich nicht gut angefühlt und ich habe dem Besitzer angeboten, weiter mit ihr Spazieren zu gehen.
Das wollte dieser aber nicht und hat mir mitgeteilt, er wünsche nicht mehr, dass ich mich um das Pferd kümmere. Das war die traurigsten Erfahrungen, die ich dieses Jahr gemacht habe.
Ich mache mir Gedanken, wie wir Menschen mit Tieren umgehen und da bin ich zum Glück nicht allein.
Der Umgang mit Tieren ist ja von grossem Egoismus geprägt. Wir essen sie, wir benutzen sie für unsere Zwecke.
Das ist bei den Pferde nicht anders. Sie sind von ihrem Körperbau her gar nicht zum Reiten gemacht. Es sind Bewegungstiere und müssen meist tagelang auf kleinen Paddocks herum stehen.
Die meisten Pferde leben ein trauriges Leben.
Es gibt Menschen, die ihre Pferde nicht mehr reiten. Sie wollen partnerschaftlich mit ihnen umgehen.
Ich selber fühle mich viel besser auf Augenhöhe neben dem Pferd.
Ich habe dabei meinen Frieden mit mir und dem Pferd und der Welt.






Kommentare:

  1. fraglich ist`s ob mein Kommentar überhaupt gelesen wird, denn kaum ein Blogger schaut chronikartig zurück, außer er bekäme eine Nachricht extra zugestellt, weiß nun nicht ob dies auch bei dir so ist.(?)
    Durch Zufall schlug ich deine Seiten auf und war entzückt so viel Kreativität und Leidenschaft für das was man tut, im Hier zu entdecken, wunderschön und lebenswert, jeder gedanke, jedes Wort und jeder Text von dem man merkt wie viel Ernsthaftigkeit dahinter steckt.
    ich blättre gerne weiter durch all diese seiten und bedanke mich für den Zufall der mich dich entdecken liess.
    herzlichst alles Gute auch in diesem Jahr für deine Pläne....
    Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelface
      Da ich meine Kommentare aus Spamvermeidungsgründen selber freischalte, darf ich das Geschenk deines Kommentars entgegen nehmen.
      Denn ist deine Worte für mich.
      Es tut gut und es ist eine Freude zu wissen, dass das eigene Schaffen, eine Saite anschlägt in anderen Herzen.
      Es ist auch schön, dass du gerade unter diesem Beitrag schreibst. Denn was ich zusammen mit diesem Pferd erlebt habe, ist neben der Situation mit meinen Eltern, dass was mich am meisten aufgewühlt hat im letzten Jahr.
      Ich wünsche dir eine wunderschönes Jahr
      Katharina

      Löschen
  2. dito - auch deine Worte - für mich ein Geschenk, - hab nun dich und deine Antwort auf meinen Kommentar gefunden liebe Katharina, auch wenn es nicht leicht war - aber da man sich alles Schöne ja erst erarbeiten muss, es auch mit Sorgfalt sollte, hab ich gerne vor und zurück und auf anderen Deiner seiten geblättert und kam hierdurch dazu auch andere deiner wunderhübsch filigranen Geschichten zu lesen. Diese hatte ich besonders gerne herausgesucht um einen Kommentar zu schreiben da Pferde und das Leben mit ihnen so etwas ganz Besonderes ist wenn man mal die Liebe zu ihnen entdecken durfte.
    Herzlichen Dank für deine Antwort - doch husch nun muss ich wieder weg, weiter bei dir entdecken und erleben...
    lieben Grüß in deinen Abend Angelface

    AntwortenLöschen