Freitag, 21. August 2015

Clownbesuch im Seniorenheim


Gestern bin ich mit einer Schnecke und meiner  Clownsnase in den Zug gestiegen, um in den Thurgau gefahren.
Meine Clownfreundin hatte mich mich gefragt, ob ich mal wieder Lust hätte, sie ins Seniorenheim zu begleiten. Weil ich die Menschen dort inzwischen kenne und weiss, dass sie grosse Freude an uns haben, habe ich gerne zu gesagt.
Die Clownsbesuche sind keine Auftritte im normalen Sinn. Wir legen eine Thema fest, gestern war es das Gärtnern. Wir gehen in den Dialog mit den Menschen, vieles wird improvisiert, je nachdem wie die Leute auf uns reagieren. Es ist für uns herzerfrischend wieviel Humor die Menschen dort haben.
Das netteste Kompliment habe ich gestern von eine Bewohnerin bekommen, die in liebevoll-tadeltdem Ton zu mir gemeint hat: "Du bisch eifach so äs Dumms." Da hat man als Clownin seine Sache richtig gemacht, finde ich zumindest.
Wir sollen bald wieder kommen, sie würde auf uns warten, sagen uns die alten Menschen beim Verabschieden.
Es ist wirklich schön zu sehen, dass man als Clownin Freude in den Alltag von alten Menschen bringen kann. Gleichzeitig ist es für mich sehr bereichernd.

Kommentare:

  1. Oh das klingt wunderbar!! Wie schön, dass ihr gemeinsam eine bereichernde, witzige Zeit hattet! Ich sehe bei meiner Oma immer, wie sehr sie sich freut, aus ihrem tagtäglichen Gedankenkarussel befreit zu werden, wenn wir sie besuchen. :-)

    Lieber Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen