Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Dienstag, 10. Juni 2014

Japan-Sew-Along Teil 4

  Heute geht es beim Japan-Sew-Along um folgende Fragen:
Zwischenstand I: Ist schon ein Modell fertig, plant Ihr ein weiteres?
Hängt Ihr bei Eurem Modell und braucht Ratschlag und Hilfe?
Ist euer Modell tragbar? Müsst Ihr etwas ändern?
Nach der Anprobe vor dem Spiegel: Fühlt Ihr Euch wohl darin?
Entspricht es Euren Erwartungen?
Seid Ihr mit Eurer Stoff- und Größenwahl zufrieden? Wie möchtet Ihr es kombinieren? Möchtet Ihr noch ein Kombi-Teil dazu nähen (Jacke, Hose…)?


Um es gleich vorweg zu nehmen, ich werde das von mir ausgesuchte Kleid ,aus dem Buch "Kleider im japanischen Stil", nicht nähen.
Der Grund dafür ist, dass mich das Oberteil nicht genügend überzeugt.
Es sieht nach zwei Änderungen zwar besser aus, wie mein Probeteil, aber Freudensprünge mache ich dennoch nicht.
Nachdem ich im Bruch Weite weggenommen, damit hat sich der Ausschnitt zwar verkleinert, er beult aber immer noch nach vorne. 
Die Träger habe ich auch verkleinert, wei ich klein bin und die Proportionen nicht zu meiner Figur gepasst hatten. Von Vorne sieht das ja noch ganz gut aus, die Träger wellen sich aber hinten sehr unschön. Was man hier gut erkennen kann:

Ausserdem ist mir der Armausschnitt zu gross, ohne ein T-Shirt darunter, würde ich es nicht anziehen. 
Es bräucht da noch einige Änderungen, aber ich bin zum Schluss gekommen, dass ich dafür zu wenig Schnittkonstruktionkenntnisse habe und sich das nicht lohnt.

Das Oberteil habe ich um 5cm verlängert und zu dieser Hose, übrigens eine sehr geliebte Japanhose, nach diesem Schnitt, sieht es ganz gut aus. Das Teil wird also, trotz seiner Mängel, nicht in der Tonne landen. 
Aus dem Buch, kann ich übrigens dieses Kleid sehr empfehlen.
Irgendwie fühlt sich das jetzt wie eine kleine Niederlage an und ich werde mal meine Bücher durchblättern, ob ich nicht noch einen geeigneten Schnitt für meine Stoffe finde.

Wie es meinen Japan-Sew-Along-Mitnäherinnen so ergangen ist, kann man hier sehen.

Kommentare:

  1. Das ist ja schade, aber man muss ja nicht stur sein. Und ist ja nicht so, dass Du sonst nix Japanisches zum Anziehen hättest :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ja, da hast du allerdings recht, ich bin japanisch gut betucht, wenn man das so nennen will.

      Löschen
  2. Die Hose ist ja sehr süss. Und das Oberteil passt auch dazu. Sieht mit dem T-Shirt darunter aus als ob Du Sterne auf den Schultern hast :-) Gar nicht so schlecht. Die Fotos finde ich jedenfalls sehr gelungen.
    Liebe Grüße, Griselda K

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich versuche extra mit dem Gieskännchen eine pazifistische Note in das Bild zu bringen, so nach dem Motto lieber Blumen giessen statt Harakiri machen. ;-)

      Löschen
  3. Die Hose finde ich zauberhaft! Sie hat so was altmodisch- wäschemäßiges, das gefällt mir total. Ansonsten verstehe ich Dich, wenn man zu viel ändern muss, dann ist es einfach nicht der richtige Schnitt und man sollte sich lieber einen suchen, der passt, gell? Lieben Gruß von Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ganz deiner Meinung, das ist als wolle man an seinem Partner zu viel ändern, dass ist auch nie von Erfolg gekrönt. Entweder es passt oder es passt nicht und wenn es passt, dann ist es Liebe.

      Löschen
    2. Das hast Du jetzt aber schön gesagt. :-)

      Löschen
  4. Schade, aber an Deiner Stelle hätte ich mir lieber auch einen anderen Schnitt gesucht, da es doch so viel Auswahl gibt! :-) Aber da sieht man mal wieder, wie wichtig ein Probeteil ist, ich werd's mir (hoffentlich) zu Herzen nehmen :-)
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache Probeteile nach Gefühl und ob mir der Stoff, den ich verwenden will am Herzen liegt. Hier hat mich meine Vorahnung, dass das nicht gut gehen wird nicht getäuscht.

      Löschen
  5. Die Hose ist soooo schön....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katharina, in diesem Out Fit erinnerst du mich an ein Kind das aus den Kleidern gewachsen ist...das ist nicht böse gemeint...das ganze hat auch was charmantes trotz alle dem.
    Sei herzlich gegrüsst, Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist es eben so, dass je älter ich werde, dass inneren Kind in mir immer mehr zum Vorschein kommt. Ich finde das ganz gut, dadurch nehme ich mich selber nicht mehr so ernst und ich kann über Situationen lachen, die mir früher peinlich waren.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen
  7. Ich finde, dass dieses Outfit genau dir entspricht (nicht, dass ich dich kennen würde, aber der Eindruck, den deine Bilder vermitteln, wird hier bestätigt).
    Es ist ein dezentes und dennoch irgendwie ausgeflipptes Outfit. Eben anders als die breite Masse. Mir gefällt es ausgesprochen gut.
    Und deine Kommentar-Antwort mit dem inneren Kind macht dich noch sympathischer!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar. Manchmal fragt man sich ja leise, wie das Bild, welches man von sich der Öffentlichkeit zeigt, wohl ankommt. Es ist auf jeden Fall schön zu lesen, dass ich sympathisch rüber komme. Obwohl es ja im Grunde egal sein sollte, Hauptsache man fühlt sich wohl mit dem was man tut und trägt.
      Herzliche Grüsse
      Katharina

      Löschen
    2. Das stimmt. Aber gemocht werden wollen wir doch auch alle irgendwie, oder? :o)
      Liebe Grüße

      Löschen