Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Samstag, 19. Mai 2012

Das lange Warten auf den Dreh

Man soll immer mal wieder Dinge tun, die man noch nie gemacht hat. Das hält das Leben spannend, heisst es.
So habe ich mich spontan angemeldet, als ich gelesen hatte, dass Bettina Oberli, die durch ihren erfolgreichen Film " Die Herbstzeitlosen" bekannte geworden ist, Statisten für einen Drehtag gesucht hat.
Gestern um 7.45 Uhr sollten wir Statisten mit eleganter Alltagskleidung im Kutheater Baden erscheinen um Publikum zu spielen. Solche Art Kleidung in meinem Kleiderschrank zu finden ist nicht ganz einfach und so sieht man mich hier, wie man mich sonst nie sieht, nämlich in gekaufter Kleidung.


Und dann begann das stundenlange Warten mit viel Tassen Kaffee.
12 Stunden später, um 19.45 Uhr, verliessen wir das Theater wieder. Abgedreht wurden in dieser Zeit mit dem Publikum drei kleinen Szenen.


Es war ein Einblick in eine andere Welt. Obwohl es wirklich viel Geduld braucht, werde ich, wenn sich die Gelegenheit bietet, sicher wieder einmal die Rolle "Allerleirauh als Statistin" spielen.

Kommentare:

  1. Gut, das mit der Geduld kann fuer Dich Strickerin nicht sooo sehr das Problem sein; vor allem wenn nicht jeden Tag.

    Ansonsten und zur Erinnerung: Kuenstlerin bist DU selbst doch auch - eigenstaendig und eigensinnig ;-) noch dazu!

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  2. jaja das hab ich auch mal erleben dürfen...eine migros werbung wurde in unserem laden gedreht...ich musste einen einkaufswagen stossen...und laaaange warten! war aber sehr interessant wie sie alles vorbereiten und zurecht machten (fleisch und solches).
    bin gespannt ob du grooooooss zu sehen bist...hihihii ich war im hintergrund ganz verschwommen zu sehen!
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  3. Tönt sehr interessant, die nötige Geduld hätte ich auch (und wenn die Strickete dabei ist, dann erst recht). Bin gespannt, ob wir Dich mal auf der Leinwand zu sehen bekommen:-) Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. klingt ja sehr spannend bei dir ☺ zum glück war deine lismete dabei ☺ hast du mal noch zeit für einen ausflug ins berner oberland? grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  5. Im Mai sicher nicht mehr, am Freitag fahre ich schon wieder zur Clownausbildung und vorher muss ich noch einiges erledigen. Aber der Ballenberg läuft ja nicht weg.
    Herzliche Grüsse, Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Mit dem Strickzeug war die Warterei doch kreativ. Dann kommt einem die Zeit ja auch nicht "vertan" vor. Ich habe mal 2 Tage Urlaub auf einer Anhörung der Einwendungen gegen eine geplante Schweinemastgroßanlage zugebracht, um 3x etwa aufzustehen und auch meine Einwendungen vorzubringen. Da waren die Socken fertig!
    Die "Herbszeitlosen" waren ein wunderbarer Film.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es auch immer spannend, mal was Neues zu probieren und andere Berufe kennenzulernen. Die Filmerei konnte ich schon zweimal - eher unbequem - zu Hause erleben. Da hat ein Regisseur bei uns in der Wohnung einige Szenen gedreht. Das war auch mal was Anderes.
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  8. Es ist toll, was Du so alles machst... momentan hätte ich die Geduld nicht, irgendwie....
    ich wünsch Dir noch eine schöne restliche Woche
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Katharina
    Was du doch alles machst.
    Zu deiner gekauften Kleidung, du bisst deinem Stihl aus meiner Sicht treu geblieben. Du hättest das Geld sparen, oder in einen neuen Stoff investieren können.
    Sei nicht so bescheiden mit deinen selbst genähten Kleider. Die haben durchaus auch eleganz.
    Grüsse dich herzlich
    Veronika

    AntwortenLöschen
  10. Soviel mache ich gar nicht, zu Zeit bin ich nämlich ganz schrecklich faul, ja wohl!

    AntwortenLöschen
  11. Na wie toll ist dass denn? Ich liebe Schweizer Filme und werde dann ganz genau nach dir Ausschau halten.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen