Freitag, 30. Dezember 2016

2016 - 12 Bilder

Ich bin nicht mit leichtem Herz und frohen Mutes in dieses Jahr gestartet.
Meine Tocher suchte schon länger nach einer passenden WG in Zürich und bei meiner, bis dahin sehr rüstige Mutter, zeigte sich im Dezember ein massiver Verlust ihrer Fähigkeiten.


 Januar


Im Januar ging es dann plötzlich sehr schnell. Meine Tochter fand ein Zimmer, der Tag des Abschieds von einer schönen Zeit des Zusammenlebens war gekommen.
Ich hatte meine Trauer sehr bewusst zugelassen und nun kann ich mich aus vollem Herzen mit meiner Tochter über ihr selbständiges Leben freuen.
Wir sehen uns oft und ich geniesse die gemeinsame Zeit mit ihr sehr.

Februar


Im Februar hatte ich den ersten Markt in diesem Jahr. Es war ein eher schwieriges Jahr von den Umsätzen her. Aber wie ich von anderen Marktfahreinnen weiss, stehe ich mit dieser Tatsache nicht alleine da.
Mit meinen Figuren in der realen Welt präsent zu sein, möchte ich trotzdem nicht missen, denn es gab an jedem Markt schöne Begegnungen.
Was mich immer sehr Freud ist, wenn Leserinnen mich an meinem Stand besuchen. Ich bin dankbar für diese Zeichen der Wertschätzung.
Es ist sehr modivierend zu sehen, wie Menschen auf meine Figuren reagieren.
An meinen letzten Markt in diesem Jahr in Basel hatte z.B. eine Besucherin spontan zu mir gesagt:
"Was sie machen, ist Filzen mit Humor."
Eigentlich muss ich nicht sagen, dass mich gerade dieses Kompliment sehr gefreut hat.

März


Etwas was ich nicht so schnell erwartet hatte, ist, dass auch mein Sohn bald nach meiner Tochter ausziehen würde.
Wer meinen Blog regelmässig liest, weiss um seine Geschichte.
Das wir gemeinsam einen Platz gefunden habe, wo es ihm gefällt und wo er selbständiger werden kann, ist wohl das grösste Glück in diesm Jahr. Es erfüllt mich mit grosser Dankbarkeit, denn mein grösster Wunsch war, dass auch er sein Leben ausserhalb der Familie leben kann.

 April


Man hört es ja oft, werden die Kinder flügge, kommen die Eltern, die Fürsoge brauchen.
Bei mir ist es auch so.
Alle zwei Wochen setzte ich mich nun ins Auto und fahre nach Deutschland, um ein paar Stunden bei ihnen zu verbringen.
Ich denke, jeder der pflegebedürftige Eltern hat, weiss mit welchen Problemen man konfrontiert wird.
Bei uns ist die Situation doppelt schwierig, weil mein Vater alles andere als ein einfacher Mensch ist und es immer wieder zu Konflikten mit zwischen ihm und den Betreuerinnen kommt.
Das ist traurig und manchmal fast zum Verzweifeln.
Die Demenz schafft aber auch Nähe zwischen meiner Mutter und mir, die wir so vorher nicht hatten.

Mai


Dieses Jahr habe ich mehrer Kurse besucht. Ein Stimmbildungskurs fürs Figurentheater, ein Maskenfilzkurs, einen dreitteiligen Kurs zum Thema "Clown im Altersheim" und kürzlich habe ich mir auch ein paar Tage Tanzen gegönnt.
Ich nehm sehr gerne Workshops teil. Etwas dazulernen, Menschen kennen lernen und immer auch viel Spass haben, das ist für mich der schönste Urlaub vom Alltag.

Juni


Im Juni war mein Highlight die Floating piers zu besuchen.

Juli


Auch dieses Jahr hatte ich wieder einige Aufträge von Kindergärten, die sich Tischtheaterfiguren zu bestimmten Themen gewünscht haben.
Solche Aufträge sind einfach nur toll und in die eine oder andere Figur habe ich mich selber ein wenig verliebt.
Das ist dann immer eine kleine Übung im Loslassen.

 August


In diesem Jahr hat man mich auch mehrmals als Filzkursleiterin engagiert.
Ich durfte feststellen, dass mir diese Aufgabe grossen Spass macht und meine Art Kurse zu geben bei meinen Teilnehmerinnen gut ankam.
Ich bin dabei eine Kompination von Clownin, Figurenspielerin und kompetente Kursleiterin, die das Filzen auf sehr einfach Art und Weise vermittelt, so dass jeder zu einem guten Ergebnis kommt.

September


Dreimal bin ich dieses Jahr mit meinem Mann für ein paar Tage in die Ferien gefahren.
Wir waren in der Toscana, im Sauerland und im Bayrischen Wald.
Nachdem ich ein paar Jahre nicht mehr auf einen Pferd gesessen bin, ist das Reiten, erst im Urlaub, und nun seit ein paar Monaten auch im Alltag, wieder in meine Leben zurück gekehrt.
Reiten ist für mich eine gute Übung im Mut haben. Als ängstliche Mensch bin ich mir der Gefahren durchaus bewusst.
Zufällig hat es sich ergeben, dass ich nun eimal wöchentlich zusammen mit einer Freundin auf einem Islandpferd durch die Natur reiten und kann mein Glück kaum fassen. 

 Oktober


Diese beiden träumenden Schneckenwesen stehen stellvertretend für die vielen Figuren, die dieses Jahr unter meinen Händen entstanden sind.
Viele davon konnte ich verkaufen und darum möchte ich an dieser Stelle ein grosses Dankeschön aussprechen an alle meine Kundinnen.

November

  
Mein Blog ist immer noch sehr wichtig in meinem Leben, auch wenn die Anzahl Posts pro Jahr kontinuierlich weniger werden. 
Der Blog gibt mir die Möglichkeit meine Arbeit öffentlich zu machen.
Ich hebe eine Tasse Tee, sage Dankeschön und trinke auf allen LeserInnen, die immer wieder bei mir vorbeischauen und das zum Teil schon seit Jahren. 
Dezember

 

Die Faszination Puppen leben einzuhauchen und mit meinen Geschichten Menschen in eine andere Welt zu führen, ist etwas, was ich einfach sehr liebe. Darum ist es einfach schön, dass ich dieses Jahr so oft zusammen mit meinen Figuren auf der Bühne stehen dufte und viele Komplimente für mein Spiel bekommen habe.

Müsste ich das Jahr 2016 mir einen Wort beschreiben, dann wäre das *Zufriedenheit* und in mir ist das Gefühl einer grossen Dankbarkeit für die Fülle an Schönem und Gutem, die ich erleben durfte.
Das ist ein sehr persönliches Fazit, welches all das was in der Welt geschieht ausblendet.


Wir wissen nicht was alles auf uns zukommt, denn wir können zum Glück keinen Blick in die Zukunft werfen.


Ich wünsche uns allen, dass wir am Ende des 2017 auf ein gutes Jahr zurückschauen dürfen.


Kommentare:

  1. eine schöne Zusammenfassung..
    wenn man so zurück schaut war es ein erfülltes Jahr..

    du hast Recht.. es ist gut dass wir nicht in die Zukunft schauen können.. vielleicht würde so mancher den Mut verlieren
    also warten wir ab was das Jahr uns bringt..
    ich wünsche dir einen guten Start hinein
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. welch wunderschöne Jahreszusammenfassung, danke dir.
    Wer wünscht wohl zu wissen was uns das kommende Jahr bringt? Ich selber geniesse jeden Tag so wie er kommt, bin dankbar dafür wenn ich gesund bleibe und ich anderen irgendwie aushelfen kann. Ich wünsche dir auch im 2017 alles Gute, gute Gesundheit, viele schöne und krative Momente.
    Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Ich bewundere deine Figuren und deinen Lebensmut und deine Lebensfreude sehr! Gutes und Neues, Glück und Gesundheit für 2017!!!
    Liebe Grüße,
    Marion

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte Deinen Post nocheinmal in Ruhe lesen ... heute fehlt die Zeit
    Komm gut rüber ins Jahr 2017 !
    Ich wünsche Dir ein Jahr, das Dir gut tut
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. danke für dein e Worte .. ich wünsche dir ein gutes zufriedenes Jahr 2017 .. wie ich dich beneide .. floating piers .. alles Liebe

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Dank für eure lieben Worte und guten Wünsche.
    Ich war die letzten Tage offline und komme erst jetzt dazu euch auch ein wundersames Neues Jahr zu wünschen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Katharina,
    ein bewegtes Jahr hattest Du. Mit den Kindern das Gefühl kann ich gut nach empfinden. Dieses Jahr ist der Große zum Studium gezogen und die Kleine wird dieses Jahr das Abi schreiben und dann... Wer weiß! Vielleicht sind wir mitte des Jahres unter der Woche kinderlos! Aber so ist, und wenn sie frohen Mutes gehen, dann ist es eigentlich auch ein gutes Gefühl - wenn auch mit einem Tränchem im Auge, das ich dann nicht zeigen werde.
    Ich wünsch' Dir ein gutes und gesundes Jahr mit vielen zauberhaften Momenten.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu
      Ich konnte meinen Schmerz nicht immer verbergen und ich glaube, dass ist auch nicht nötig.
      Ich habe ausgesprochen, dass es für mich eine Abschied von einer schönen Zeit ist, die nun zu Ende geht und dass ich halt traurig darüber bin.
      Gut ist es, wenn man es schafft die Trauer zu leben und man danach loslassen kann. Denn so können Mutter und Tochter frohen Herzens ihre Wege gehen, die sich ja immer mal wieder kreuzen.
      Ich wünsche dir ein wundersames 2017
      Katharina

      Löschen