Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Montag, 14. April 2014

Ein Wochenende mit Peter Shub


Am Wochenende war ich schon wieder in Konstanz bei meiner Comedyausbildung.
Dieses Mal wurden wir von  Peter Shub, einem bekannten Clown aus Amerika, der in Deutschland lebt, unterrichtet.
Das war eine willkommen Abwechslung für uns alle, da wir ja nun über zwei Jahre immer die gleichen LeherInnen hatten.
Peter ist ein strenger Lehrer, der uns vor Augen führte, was wir ja alle schon wussten, nämlich dass lustig sein auf der Bühne, etwas vom Schwierigsten ist. Erst recht, wenn man nur Körper und Mimik einsetzten darf. Da gabe es dann bei den Übungen, die wir gemacht hatten, schon immer mal wieder Tränen.
Peter hat aber auch die Gabe, jedem das Gefühl zu geben, dass er uns als Menschen sieht, mit all unseren Stärken und Schwächen und nicht einfach nur als WorkshopteilnehmerInnen. Das hat mich gestärkt und mir das Vertrauen gegeben, meinem eigenen Scheitern nicht so viel Gewicht bei zu messen.
Es war ein sehr schönes Wochenende, dass uns auch als Gruppe noch mehr verbunden hat

Kommentare:

  1. Iiiijaaa, tell me about it: liebevoll aber effektiv-aufweckend zu kritisieren OHNE sein Gegenueber damit kaputt zu machen = SEUFZ !!!
    In Umkehr: diese als nicht verletzend sondern helfend zu sehen und/oder auch notfalls hoeflich dankend ABzulehnen - so nicht gewuenscht!
    = Diffisile Kunst im Umgang mit Menschen und auch umgekehrt einiges eigenes Standvermoegen noetig, denn es 'fliegt' einem dabei schon mitunter auch einiges um die Ohren in 'worst case'! Einfach " 'l.m.a.A.'; mir egal, ich versuche dasselbe einfach selbst besser zu machen" zu denken ist eindeutig mitunter die friedlichere Option ^^

    LG, Gerlinde
    'Gebranntes Kind' mit wohl doch 'Dauer-Mut' ;-) !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigenes Standvermögen ist schon ein wichtiger Punkt. Man braucht schon eine innere Stabilität, um nicht einzuknicken, wenn man auf der Bühne "get in to the s.h.it.", wie Peter sich auzudrücken pflegt. An diesem Wochenende hatte ich das, weil ich so ein grundsätzliches Wohlwollen von der Lehrerseite her, gespürt hatte.
      Ist auf jeden Fall spannend, wahr zu nehmen, was man selber braucht, um gestärkt zu werden. Das ist ja bei jedem etwas anderes.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen
    2. ;-) tell me about it: the BIIIGGEST sacred and secret miracle in the world is what makes people 'tick' (as happy as possible) and the variety of both (people like 'ticking methods) = mM.
      'Geh' Du nur weiter - bist schon soooo weit gekommen!
      Deine Stabilitaet ist in generell ab-so-lut nicht schlecht; dass sie auch mal 'wackeln' kann ist nur zuuu menschlich.
      Komm 'auf Blog' und ich bin sicher, Du findest 'Schultern' um von denen wieder Staerke zum Weitermarsch zu bekommen.

      Kopf hoch; LG's; Stuetzfinger unters Kinn; liebevollen Nasestubser und ermunternden Klapps auf den Hintern,
      Gerlinde

      PS: sag mal, hast Du eine Ahnung, wie 'die' bei Lindt-Spr. so vom 'Menschlichkeits-Faktor' her sind?
      Kaempfe da gerade, damit ich wenigstens in spaetesten einem Jahr meine fruehere Lieblingsschokolade endlich auch hier kriege. Allerdings bedeutet das wohl eeetwas groesseren Aufwand f. deren Fa. - seufz.



      Löschen
  2. PS:
    Nur mM gibt's damit (= meine 'l.ma.A.-Methode' ) kein oder zumindest zuuu langsames/verzoegertes Vorwaertskommen - auf egal welchen Gebieten, oder?

    AntwortenLöschen