Mittwoch, 29. April 2015

Seelentrösterlein

Dieses Bild in einer Zeitung hat vor kurzem meine Aufmerksamkeit erregt. Es zeigt eine Püppchen, das einsame Klosternovizinnen trösten soll. In einer Schachtel liegend, wie in einem Sarg, ist es vielleicht auch eine Sympol für den Verzicht auf Kinder.
Der Gedanke, dass so ein Puppe junge Frauen zu trösten vermochte, finde ich faszinierent.


Ich habe mich gefragt, wie wohl so eine Seelentrösterchen für mich aussehen müsste.
Es müsste sicher nicht versteckt in einer Schachtel liegen.  Es müsste etwas heiteres, weisses, gütiges Ausstrahlen und Flügel haben, als Zeichen für Freiheit, Mut und Leichtigkeit.
Da es bei mir nicht bei theoretischen Überlegungen bleibt, habe ich versucht mein Seelentrösterchen in Filz zu Materialisiern.


Weil heute die Sonne scheint, was sich morgen ja wieder ändern soll, habe ich die Kleine in die Glyzinien gesetzt, wo sie sich sehr wohl fühlt. Da habe ich wohl ein Gyzinienfeelein gefilzt, aber die können sicher auch die Seelen trösten.


Kommentare:

  1. -Das ist dir sehr sehr gelungen.
    Es schaut so glücklich und unsagbar lieb

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  2. Eine Wachspuppe, die beim herzlichen Spiel Gefahr läuft dahin zu schmelzen ... Ach jeh, die armen Novizinnen ... Immerhin lächelt es.
    Dein Seelentrösterlein in feinen Farben mag sicher gerne in einer Hand sein, je nach Wunsch geborgen oder nicht.

    Liebe Grüße
    Erika

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Wachspüppchen stammt natürlich aus einer andern Zeit- Epoche. Da wurde in manchen Familien leichter, bis starker Druck ausgeübt, damit eines der Kinder ins klösterliche Leben eintritt...Das war eine harte Zeit, obwohl die junge Frau die sich oft nicht immer ganz freiwillig diesem Schicksal gebeugt haben, eigentlich eine Retterin für das "christliche Seelenheil" der ganzen Familie waren...
    Auch ist dieses Püppchen für diese Zeit ein schönes Püppchen, weil damals nur die Kinder aus besserem Hause Puppen besassen. Die Kinder aus einfacherem Hause besassen, nie so was...
    Dein Seelentrösterchen finde ich sehr niedlich...
    En Gruess
    Veronika

    AntwortenLöschen
  4. Ich vermute mal, dass diese Puppen nicht zum Spielen gedacht waren, denn Novizinnen sind ja junge Frauen.
    Ich freue mich, dass euch meine Variante eines Seelentrösterchen gefällt.
    Liebe Güsse
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. oh ja, ich glaube dein Püppchen wird auf jedenfall eine ganz tolle Seelentrösterin sein. Ganz bezaubernd ist sie geworden. Ich wünschte ich könnte auch filzen, aber das liegt mir nicht. Ich kann das nicht anfassen :-)

    LG Nanny

    AntwortenLöschen
  6. Sie hat ein bisschen was Großmütterliches - und die konnten ja auch gut trösten.
    Meine Tante Ruth sah auch so aus, ich hatte sie gern.
    LG Angela

    AntwortenLöschen