Sonntag, 12. Mai 2013

Gedanken vor dem Viehtransporter



Ich komme gerade von meinem Hundespaziergang nach Hause und habe Lust meine neutrale Schweizer Haltung aufzugeben und mir öffentlich ein paar Gedanken zu den Vorkommnissen in der Deuschen Nähbloggerszene zu machen, welche sich vordergründig an der Frage entzündet haben, ob Nähen politisch ist oder nicht.
Nähen kann durch aus politisch sein, z.B. wenn ich nicht will, dass wegen mir Näherinnen in Bangladesh oder sonstwo auf der Welt zu Tode kommen.
Auf der anderen Seite ist das exzessive Nähen, weit über den eigenen Bedarf hinaus, Teil eines Konsumverhaltens, das unserer Erde, sagen wir mal, nicht gerade gut tut. Stoff, Nähzubehör und Nähmaschinenpark fallen ja leider nicht wie Manna vom Himmel.
Nähen kann in meinen Augen politisch sein, muss aber nicht. 
Dass man aber seinen Blog schliesst, auf Grund von Statements in anderen Blogs oder wegen kritischer Kommentare, kann ich nicht nachvollziehen.
Ich gehe sehr stark davon aus, dass mich Frauen nur auf Grund meines Blogs nicht mögen. Manchen finden gut was man macht und andere eben nicht. Mein Ziel im Leben ist es, frei zu werden von dem, was andere von mir denken.
Wichtig ist doch, dass man hinter seinem Tun stehen kann und damit zu sich selber stehen kann. Diese innere Haltung empfinde ich durchaus als politisch.

Welchen inneren Zusammenhang meine Überlegungen mit dem Viehtransporter haben, dazu kann sich jeder, der mag, selber Gedanken machen.


Die Hose ist neu und der gleich Schnitt wie hier und das Oberteil ist alt und wurde hier schon mal vorgestellt.

Kommentare:

  1. Ich wartete schon auf ein Statement von Dir.und du hast mich nicht enttäuscht.sehr schöne Worte in einem klaren Zusammenhang.
    Ich danke Dir , du hast mit wenigen Worten alles auf den Punkt getroffen.Es ist die ureigenste Entscheidung vor welchen Karren man sich spannen lässt.

    Ich wünsche Dir einen schönen sonnigen Muttertag/Sonntag.

    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir und wünsche dir auch einen schönen Muttertag. Mit sonnig wird es bei uns nicht werden f¨ürchte ich.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen
  2. "Mein Ziel im Leben ist es frei zu werden von dem was andere von mir denken." Mehr muss gar nicht gesagt werden! Danke für das Statement - das unterschreib ich gern! Liebe Grüße von Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katharina,
    sehr gerne stöbere ich ab und an in deinem Blogg...ja hinter dem stehen was man tut ist doch genau das Wesentliche.
    Alles andere ist nicht Verantwortung für das eigene Leben zu übenrnehmen. So sehe ich das zumindest...
    Einen schönen Sonntag dir.
    Veronika

    AntwortenLöschen
  4. Viele Dinge, die wir tun, haben einen politischen Hintergrund, ohne dass wir einen direkten Zusammenhang sehen oder sehen wollen. Sei es das billige und hochgezüchtete Schweinefleisch vom Discounter, der Wunsch Markenbekleidung günstig kaufen zu wollen oder der Schnäppchenstoff auf dem Stoffmarkt mit anschließender Vermarktung bei entsprechenden Plattformen. Der verheerende Brand in Bangladesh hat mal wieder gezeigt wie schrecklich die Folgen sein können und wie wenig die Welt sich für die Näherinnen da unten interessiert.
    Das was sich in der Bloggerszene abgespielt hat, ist für mich das Resultat von überspannten Reaktionen. Da lag wohl gleich mehreren Leuten einer quer. Ich selber hätte mir wahrscheinlich gesagt: 'ich mach' da jetzt nicht mehr mit.'
    Aber wegen einer Aktion, die mit meinem eigenen Blog eigentlich nichts zu tun hat, gleich aufzuhören? No way!
    Obwohl ich zugeben muss, dass ich selber schon kurz davor war, das Handtuch zu werfen, weil mich vieles in der Bloggerszene einfach nur noch genervt hat. Manche Weibsbilder können einem ganz schön zusetzen. Aber langsam geht' s wieder;-)
    Ich wünsch Dir was!
    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  5. einfach nur:

    BRAVO !!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. "Bravo!!!" auch von mir!

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  7. jaha, zustimm ... und manche frauen mögen dich vielleicht auch gerade wegen deinem blog, auch ohne dich wirklich zu kennen...
    lg, mi

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die Worte! Manche Reaktionen und Aussagen auf manchen Blogs sind einfach schwer zu verstehen...

    LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir Menschen sind manchmal sehr komplizierte, verletzliche Seelen mit grosser Begabung sich das Leben (unnötig) schwer zu machen.

      Löschen
  9. Ich mag dich - wegen deines Blogs, denn anders kenne ich dich ja nicht... ;) Und ich mag deine Gedanken!
    Viele Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Schon vor ein paar Monaten bin ich über die ersten Anzeichen dieser unterschiedlichen Standpunkte gestolpert.
    Ohne mal auf das Nähen, Bloggen oder den Streit einzugehen, oder etwas davon zu bewerten:
    Mir stellt sich die Frage, ob man wirklich unpolitisch sein kann?
    Als solange ich mich in der Gesellschaft bewege und dort kommuniziere?

    Denn auch wenn ich mich zB. nicht engagiere, gebe ich doch damit kund, dass ich Nichts an der bestenden Gesellschaft und somit dem herrschenden System ändern will.

    Ich denke, jede Handlung, jedes Wort, oder auch das Unterlassen, des einen oder anderen ist politisch, da ich damit mich und meine Umwelt forme.

    Soweit hier, viele liebe Grüsse
    Cynthia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben gerade am Familientisch deine Frage diskutiert und sind zu Schluss gelangt, dass man wohl wirklich nicht unpolitisch sein kann. Mit jedem Handeln oder eben Nichthandeln setzt man ein Zeichen.
      Wir fanden auch, dass es eher einem Armutzeugnis gleich kommt, wenn man sagt, man wäre unpolitisch, weil das eine gewisse Gleichgütligkeit gegenüber den bestehenden Misständen wiederspiegelt.
      Herzliche Grüsse
      Katharina

      Löschen
    2. An eine gewisse Gleichgültigkeit bei Vielen hat man sich ja schon lange Jahre gewöhnt.
      Was mich jetzt stärker irritiert, ist die Agressivität, mit der Einige sich gegen jede Form von Gesellschaftskritik oder politische Ansätze wehren. Es wird sich eine selbstgewählte rosa Brille inklusive Scheuklappen aufgesetzt.
      Das ist irgendwie noch Besorgnisserregender, als ein inaktives Schulterzucken. Es ist mehr ein aktives Kopf in den Sand stecken plus Zunageln von Fenstern, die Andere öffnen wollen.
      Ich kann gut verstehen, das nicht Jeder ein Kämpfer ist. Aber hinsehen, was um uns herum geschieht, ist doch wichtig, oder?

      Löschen
    3. Ja, ich finde hinsehen auch wichtig, aber noch wichtiger wäre aktiv etwas tun, aber eben, wenn schon Hinsehen einer Zumutung gleich kommt, was will man erwarten.
      Die Sehnsucht nach einer schönen, heilen (Konsum)Welt scheint sehr gross zu sein. Das zeigt die unglaubliche Beliebtheit all dieser Dekoblogs.
      Woher diese Agressivität kommt kann ich mir allerdings nicht erklären, es ist mir wirklich ein Rätsel.

      Löschen
  11. Ich bedanke mich herzlich bei euch für eure Kommentare.
    Liebe Grüsse
    Katharinna

    AntwortenLöschen
  12. Nicht blind durchs Leben laufen ist wohl wichtig! Kleine Dinge ändern, die einem Möglich sind auch. Seinen eigenen - ganz eigenen Weg finden, der sich für einen richtig anfühlt - und - bleibe Dir selber immer treu, egal was die anderen denken oder sagen!
    Ja es fordert wohl immer mal wieder ein starkes Selbstvertrauen, aber genau das ist doch das bunte im Leben, das jeder so verschieden ist - und mit so unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet wurde!
    Ich mag bunt! Lustig und Lebensfroh! ( und das am Besten nicht auf kosten anderer!)
    LG Tinki

    AntwortenLöschen
  13. ich mag dich WEGEN deines blogs.
    und dieser eintrag gefällt mir besonders gut!
    alles liebe
    und ein hoch auf die freie, politische individualität!

    AntwortenLöschen