Montag, 22. Juli 2013

Tanzfieber

Es ist nicht ganz einfach in Worte zu fassen, um zu Beschreiben, was ich in den letzten Tagen erleben durfte.
Hätte ich nur einen Satz zu Verfügung, würde er so heissen:
35 Menschen, verbunden durch die Freude, die Liebe und die Leidenschaft zum 5 Rhythmentanzen, haben 6 Tage lang eine kleine Utopie von einer menschlicheren Welt gelebt.


Meine Herz, meine Seele und auch mein Körper hat ganz viele Streicheleinheiten bekommen. Ich habe noch nie in meinem Leben so viel wertschätzende Worte, Anerkennung meiner Stärken und so viele Umarmungen erhalten, wie in dieser Zeit. Es war ein Geben und Nehmen und das Geben war genau so schön, wie das Nehmen.
Der Zufall oder die Bestimmung, je nach dem, wie man das nun nennen will, wollte es dass unsere Gruppe aus Menschen mit ganz viel Humor bestand. Sie haben ihre Spiritualität nicht dogmatisch gelebt und so konnte ich Dinge, die mir all zu Heilig vor kamen mit meinem clownesken Humor etwas auf die Schippe nehmen, ohne dass es mir Übel genommen wurde.
Es wurde natürlich viel getanzt. Ich staune immer wieder, wieviel Energie und Lebensfreud es bei mir auslöst im tänzerischen Austauch mit Männern und Frauen zu sein.
Hier kann man unseren Tanzsaal sehen:


Ein besonders schönes Erlebnis war für mich die Schwitzhütte. Die Wärme, die absolute Dunkelheit und das Singen bewirkte bei mir ein Gefühl, des ganz bei sich sein. Unbeschreiblich war die Ruhe und Stille in mir, als ich nach der Schwitzhütte im Gras lag und einfach nur meine Herzschlag, den Atem und die Erde unter mir spürte.


Ich bin froh und dankbar, habe ich auf meine Bauch gehört, der mich an diesen Ort und zu diesen Menschen geführt hat, denn diese Gemeinschaft zu erleben ist ein grosses Geschenk für mich.
Ich freue mich auf meine nächsten Tanz.

Kommentare:

  1. Liebe Katharina
    mit Spannung habe ich deine Erlebnisse von dieser Woche erwartet...dein Kommentar hat mich nicht überrascht...war in dieser Welt mal sehr zu Hause...die grosse Frage die ich bis heute für mich nicht beantwortet habe, wie integriesre ich das in meinen Alltag, ohne immer und immer wieder an solche Work Shops zu gehen um für kurze Zeit etwas vom Alltäglichen ab zu heben...
    Grüsse dich sehr herzlich
    Veronika

    AntwortenLöschen
  2. Noch zur Ergänzung...wie lasse ich solche Dinge alltäglich werden...Habe es nach vielen Jahren bis heute nicht geschafft...leider...aber trotzdem was fürs Leben mitgenommen.
    Mit solchen Work Shops habe ich aber dann doch aufgehört...
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Veronika
      Ich sehe schon, die Gefahr, dass man etwas süchtig werden kann, nach diesem Gefühl und einen Workshop nach dem anderen besucht. Aber leider oder Gottseidank sind diese Kurse ja sehr teuer (ist halt auch ein Geschäft) und das verhintert bei mir diese Sucht von ganz allein.
      Mir reicht es im Grunde auch ein, zwei Mal im Monat Tanzen zu gehen. Das gibt mir schon viel und an sonsten versuche ich, mit den Mensche, die mir im Alltag begegnen menschlich um zu gehen.
      Komm doch auch mal mit Tanzen.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen
  3. Frei Tanzen ist schön, bringt Freude und Spass. Tanzen eine Sucht? Dann eine gesunde Sucht. Gut für den Körper, deine Seele und deinen Laune, sogar sehr hilfreich gegen Depressionen. Ich tanze weiter :-). Ich wünsche dir noch viele schönen Tanzstunden!
    Hadiah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine nicht, dass Tanzen eine Sucht ist, wenn es um das reine Tanzen geht, an der Freude und dem Spass an der Bewegung.
      Ich meine eher die Workshops, wo es ja um mehr als nur um das Tanzen geht. Wenn man will, bekommt man dort sehr viel Zuwendung, man wird getröstet, wenn es einem schlecht geht. Man erlebt ein Gemeinschaftsgefühlt, dad man im Alltag so nicht hat. Da kann es dann schon sein, dass das Tanzen nur noch Mittel zum Zweck ist.
      Ich wünsche dir auch viele schöne Tanzstunden und vielleicht tanzt man sich ja mal über den Weg
      Katharina

      Löschen
  4. ;-) :-D - vielleicht verstehst Du mich jetzt (noch) etwas besser bezueglich meiner vermeintlichen 'airy-fairy-Nettigkeit'/'Think-Pinkigkeit' ?

    Liebe Gruesse, Gerlinde
    (viel Glueck im Dir moeglichst viiiele und oft reproduzierbare Erinnerungen und damit kleine 'Wohlfuehl-Wolken' aus diesem Work-shop zu erhalten um sie bedarfsgerecht in Dein taegliches Leben einzubauen ! )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schön mal wieder von dir zu lesen.
      Ja, ich fühle mich zur Zeit wirklich wie auf einer Wohlfühlwolke, weich gebettet, weil ich so viel schönes und bereicherndes Erleben darf.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen
    2. ;-) Bin schon da. Aber Du kennst mich ja: kann fuer Andere etwas sehr 'over-powering' wirken. Anderenorts fuehlen sich manche Mitkommentar-Schreiber wohl schon ausgebootet durch mich; d.h.: ich hab' da schon fast ein schlechtes Gewissen; ergo bin ich vorsichtiger geworden, wer meinen Senf wohl auch wirklich vertraegt!
      Glueck im Unglueck, in worst case: ich selbst! ;-) :-D

      Liebste Gruesse (auch an die Familie, bitte),
      Gerlinde


      Löschen
  5. das freut mich sehr, dass du so viel nährendes mitnehmen konntest!
    grüessli, dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Dana, es war wirklich nährend. Gestern war ich schon wieder Tanzen, es ist mir im Moment so ein inneres Bedürfnis.
      Eine Umarmung schicke ich dir
      Katharina

      Löschen
  6. Ich freu mich, dass es so schön war. Deine Erzählung klingt so herrlich!
    Ach Du, es ist immerwieder schön hierherzukommen und von Deinen Erlebnissen zu lesen
    alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weisst du, manchmal habe ich fast ein schlechtes Gewissen, wenn ich von meinen schönen Erlebnissen erzähle, darum freut es mich sehr, dass du das schreibst.
      Alles Liebe auch dir
      Katharina

      Löschen