Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Sonntag, 8. März 2015

Blumen für Fräulein Möllermann

Fräulein Möllermann liebt Generalversammlungen, auch wenn sie dort gar nichts zu suchen hat, weil sie keinem Verein angehört. Letztes Jahr ist sie an der GV von meinem Chor aufgetaucht und gestern hat sie sich den Besuch der GV der Filzsszene Graubünden nicht entgehen lassen und mit ihrer leicht verrückten  Art für Schmunzeln und Gelächter gesorgt.
Ich habe zum ersten Mal den Versuch gewagt meine Comedyfigur "Fräuleine Möllermann" mit einem meiner Figurentheatergeschichten für Erwachsene zu kombinieren und das hat sich für mich sehr gut angefühlt und kam auch beim Publikum gut an.
Ich liebe es sehr in die Figur der Fräuleine Möllermann zu schlüpfen. Sie ist liebenswürdig, hat aber auch so eine Narrenfreiheit auf Menschen zu zu gehen, die man im richtigen Leben ja nicht so hat.
Applaus, lobende Worte und Blumen waren der Lohn für meinen kleinen Auftritt.


Heute ist ja der Tag der Frau. Applaus, lobende Worte und Blumen gebührt auch vielen Frauen, für die viele unbezahlte Arbeit, die sie in der Familie und bei ehrenamtlicher Arbeit leisten.
Meine Tochter ist gestern in Bern für die Lohngleichheit zwischen Mann und Frau auf die Strasse gegangen. Ich war am Frauenstreiktag 1991 in Zürich dabei.
Es ist eine Schande, dass bereits Generationen von Frauen Gleichberechtung einfordern müssen und sie noch immer keine Selbstverständlichkeit ist.
"Brot und Rosen" ist ein altes Kampflied zu diesem Thema, dass mich immer sehr berührt, wenn ich es mir anhören.
Ich bin mir ziemlich sicher, das Fräulein Möllermann würde lauthals mitsingen.

1 Kommentar:

  1. Fräulein Möllermann ist sehr authentisch und gefällt mir sehr gut !
    Der intern. Frauentag wurde in der DDR sehr " ausführlich " gefeiert. Man bekam schon mal einen Nachmittag frei und es gab auf alle Fälle Blumen.
    Lohngleichheit gab es eher auch nicht. Das Wahlrecht der Frauen sowieso und viel eher als in der Schweiz !
    Freue mich sehr, von Frau Möllermann bald wieder zu lesen.
    Herzliche Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen