Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Freitag, 27. November 2015

Herzlichen Grückwunsch der Gewinnerin

Ich habe die Kommentare durchnummeriert. Glücksfee und Herr Hase als Notar beigezogen, die Nummern
in den Lostopf geschmissen und, es könnte passender nicht sein, die Nr. 7 herausgezogen.
Den siebte Kommentar hat Gabi geschrieben.



Herzlichen Dank fürs mitmachen. Ich habe mich sehr über eure Kommentare gefreut.


Mittwoch, 25. November 2015

Engelchenverlosung

Als mein Blick vor kurzem auf den Zähler meiner Filzposts fiel, war ich doch sehr erstaunt, wieviele Beiträge da im Laufe der letzten Jahre zusammengekommen sind.
Zu Ehre der 777. Post verlose ich heute ein Mützenengelchen zum Aufhängen. Denn mit Englchen hat alles angefangen.
Damals habe ich die Köpfe noch modelliert, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es möglich ist, gefilzte Gesichter herzustellen, die meinen Vorstellungen entsprechen würden.
In den letzten Jahren habe ich nun viele herumpobiert und mir eine Technik angeeignet, mit der ich zufrieden bin und die auch bei meinen Kundinnen gut ankommt.

Dieses Engelchen wartet nun auf ein neue Heimat.



Bis Freitag 12.00 Uhr kann man einen Kommentar hinterlassen und wandert dann in den Lostopf.





Montag, 23. November 2015

Puppenspielwochenende

Ein anstrengendes, aber auch ein sehr beglückendes Wochenende liegt hinter mir.
Bereits am Freitagmittag bin ich Richtung Bern gefahren, um an der Steinerschule Ittigen meine Bühne aufzubauen.
Am Samstag ging es am 10.30Uhr los mit der ersten Vorstellungen meiner vorweihnachtlichen Geschichte "Bula, Simo und das Glück". Ich habe es im Laufe des Tages noch zweimal gespielt.
Am Sonntag ging es dann nach Hindelbank, wo ich zwei Vorstellungen mit "Sophie und das königliche Nastuch" gespielt habe.
Beides sind Stück, bei denen ich die Kinder, ähnlich wie beim Kasperlitheater, miteinbeziehe.
Ich mag das, weil die Kinder dadurch sehr, beim Geschehen auf der Bühne, dabei sind.
Es braucht aber immer etwas Fingerspitzengefühl, um die Kinder in ihrem Erzähldrang auch immer wieder stoppen zu können.
Es waren 5 gutbesuchte Vorstellungen mit tollem Publikum und ich habe von kleinen und grossen ZuschauerInnen Komplimente bekommen.
So wie es aussieht, werde ich nächstes Jahr wieder in Ittigen und Hindelbank, wo ich nun schon zum 6.Mal aufgetreten bin, spielen dürfen.
Das freut mich natürlich sehr, zeigte es doch, dass mein Spiel auch den Veranstaltern gefällt.
Meine letzten Vorstellungen in diesem Jahr werden am 6.12. im Rahmen des Zuger Märlisunntig im Singsaal des Burgbachschulhaus sein.
2016 geht es dann am 30.1. im Kellertheater LaMarotte in Affoltern am Albis weiter.

Diese Plakat hing in Saal der Steinerschule:


In diesem Sinne werde ich nun wieder zu Wolle und Seife greifen und Figuren filzen für meinen nächsten Markt am Sonntag in Kölliken.
Ich freue mich schon darauf, denn ich habe bis jetzt nur gutes über ihn gehört.






Freitag, 20. November 2015

Überraschende Begegnung


Einhorn: "Ich dachte immer Elfen gibt es gar nicht."
Elfe:" Na, sowas, und ich dachte, Einhörner gibt es nur im Märchen."

Montag, 16. November 2015

Figurentheaterpuppen im Koffer

Auch nächstes Wochenende werde ich wieder meine Koffer packen. Aber nicht, um an einen Koffermarkt zu fahren. Ich werde am Samstag und Sonntag im Raum Bern Figurentheater spielen.


Meine Figuren warten in Koffern auf ihren Arbeitseinsatz.


Da ich zwei verschiedene Stück spielen werde, muss ich diese Woche üben. Darum wird man wohl diese Woche hier nicht so viel von mir lesen.

Samstag, 14. November 2015

Schwarz und weiss

Wer hat Angst vor dem schwarzen Schaf?

Diese beiden Angsthäschen:


Aber Angsthasen können lernen mit ihrer Angst umzugehen und einträchtig mit dem Schaf auf einer saftigen, grünen Wiese grasen.


Wenn ich meine Figuren so zu einem Bild zusammen stelle, ist das so einfach.
Es ist ein friedliches Mitteinander, keine Schwarz-Weiss-Denken, keine Terror, keine Menschen, die auf der Flucht sind.
Es ist meine kleine heile Welt.
Aber im Angesicht des Schreckens in der Welt kommt mir das manchmal so banal vor.


Freitag, 13. November 2015

Ansichtssache

 

Immer nur den grauen Alltag sehen...


...oder alles ganz Schwarz sehen...


...oder alles durch die rosarote Brille sehen?

Egal was und wie wir es sehen...
...zu sehen ist hier auf jeden Fall: Gleich und gleich gesellt sich gern.

Donnerstag, 12. November 2015

Die Blume verblüht

Ich singe schon ein paar Jahre in einem Dorfchor mit. Dort gehöre ich zu den Jüngsten.
Es gibt SängerInnen, die schon 60 Jahre dabei sind. Damals war der Chor allerdings noch nach Geschlechter getrennt.
Wir singen nicht nur an den Proben und an Konzerten, sondern auch an Beerdigungen unserer Mitglieder.
Letzte Woche ist eine Mitsängerin, 80jährig,gestorben. Ich mochte diese Frau gerne, weil sie die Gabe hatte sich zu freuen und das auch ausgestrahl hat.


In ihrer Todesanzeige stand ein Spruch von  Khalil Gibran, den ich noch nicht kannte.

Die Blume verblüht,
aber der Samen bleibt zurück und liegt vor uns,
geheimnisvoll, wie das Leben.

Mittwoch, 11. November 2015

Gespräch unter Samenkörnern


"Warum hast du dich heute so schick gemacht?"
"Ich möchte noch einmal so richtig einen draufmachen bevor ich unter die Erde komme."

Dienstag, 10. November 2015

Blumiges


"Heute verlangt mein Herz nach bunten Blumen," sprach die kleine Blumenelfe und ging
Blumen filzen und stellte sie in ihren neuen Blumentopf.
"So ist es schön. Auch wenn sie nach nichts duften, erfreuen sie doch meine Augen und mein Herz."
Frohgemut flog sie davon, in einen neuen Tag.

Sag mir wo die Blumen sind


Das ist er...



  • ...der kleine Blumendieb.

Blumiges Happy end


"Du kannst doch nicht einfach alle meine Blumen aufessen," empört sich die kleine Blumenelfe.
"Warum nicht? Liebe geht durch den Magen." Sprachs und küsste die kleine Blumenelfe.


Und oh Wunder, es wuschsen neue Blumen zu ihren Füssen.

Montag, 9. November 2015

Hochoffizielles Koffermarktkleid

Ich möchte euch mal zeigen, wie ich aussehen, wenn ich einen Markttag habe:


Dieses Kleid ist ein Geschenk einer lieben Blogleserin (Winke, Winke Terttu) und weil es, wie man sehen kann, sehr gut zu meinen Figuren passt, habe ich es zu meinem Koffermarktkleid ernannt.

Sonntag, 8. November 2015

Heiliges Chaos

Weil am letzten Koffermarkt Engel und Füchse weg gingen wie warme Weggli, habe ich fleissig nachgefilzt. Die letzten habe ich noch am Freitagabend fertig gestellt.
So sah unser Esstisch aus:


Und das ist aus diesem Durcheinander entstanden:



Und was war? Gestern hat sich so gut wie niemand für Engel und Füchse interessiert.
Da habe ich im wahrsten Sinne des Wortes die letzte Woche voll am Markt vorbeiproduziert.
Merkwürdigerweise waren gestern Maulwürfe der Verkaufsschlager. Dieses unglaublich warme, sonnige Wetter verleitet eigenlich nicht dazu sich in der Erde zu vergraben.
Allgemein ware die Leute verkaufsunfreudig.
Aber ich hatte gestern nette Standnachbarinnen und Gespräche mit MarktbesucherInnen.
Ich habe mich gefreut, dass mich eine treue Kundin wieder besucht hat (Winke, Winke Barbara) und ich habe eine tolle Künsterin kennen gelernt.
Sie arbeitet mit verschiedenen Matrialien. Ich bin begeistert und hin und weg von ihren Werken.
Damit ich sie nicht verliere habe ich ihren Blog bei mir verlinkt.
Nun werde ich diese Woche Maulwürfe filzen und bin gespannt, was sich am nächsten Samstag der in Einsiedeln wohl am Besten verkaufen lässt.

Donnerstag, 5. November 2015

Punkte im Wald


Heute Morgen habe ich Glückspilz eine Glückspilzelfe entdeckt.

Mittwoch, 4. November 2015

Beflügelt

Beflügelt fühle ich mich zur Zeit, denn meine Filzfiguren werden immer beliebter und verkaufen sich gut.
Dass macht mich glücklich und zufrieden.
Nun heisst es für mich Engel filzen für den nächsten Markt am Samstag in Solothurn.


Es erfüllt mich auch mit grosser Dankbarkeit, dass ich das machen darf, was mir Freude bereitet.
Dass ich eine Dach über dem Kopf habe, nicht Hungern muss, in Frieden leben darf.
Ich muss nur die Zeitung aufschlagen, um zu wissen, dass das nicht selbstverständlich ist.


Dienstag, 3. November 2015

Schlauer Fuchs


"Jungs, ich glaube, die ist eine Nummer zu gross für uns."