Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Sonntag, 21. Oktober 2012

Herberge zur Glückseligkeit...

so heisst eine nette Ferienwohnung mitten in Konstanz, in der ich das letzte Wochenende zusammen mit zwei Clownkolleginnen gewohnt habe.


Ob das Clownsein wirklich mein Weg zur Glückseligkeit ist, das muss siche erst noch zeigen.
Es ist nicht so, dass ich es nicht könnte, denn nach Meinung meines Clownlehres mache ich bis jetzt meine Sache gut.
Es ist viel mehr so, dass ich das Meiste, was in Impros entseht nur beschränkt lustig finde.
Mag sein, dass es daran liegt, dass wir nur mit Tönen arbeiten dürfen und ich aber den feine Wortwitz sehr liebe und mir darum diese Szenen oftmals nur platt und banal vorkommen.
Das lustige ist, dass ich selber Spass dabei habe in die Rolles des Clowns zu schlüpfen.
Ein wenig ist das so, wie wenn man gerne Kuchen bäckt, obwohl man gar keinen Kuchen mag.
Ob so eine Einstellung auf die Dauer gut gehen kann, ich werde sehen...
In den letzten Tagen haben wir uns damit beschäftigt unsere Clownsfigur, die wir in einer Werkstattaufführung Ende Januar zeigen werden, weiter zu konkretisieren.

Kommentare:

  1. Keine Ahnung, ob Dir folgende Info hilft - aber hoer' sie einfach an:

    Seit 28 Jahren mit oesterreichischem, gern(est) kuchen-essendem, 'Boy' liiert, obwohl ich selbst eigentlich keinen Kuchen mag (oder zumindest ganz andere Sorten) = ich lebe noch (immer) und das eigentlich absolut nicht ungluecklich!
    ER hat jeden Tag ein Stueck Kuchen in seiner Brotzeitkiste, welche sich nur fruehestens jeden 3. Tag wiederholen.
    Wenn ich Kuchen backe, schaut's bei mir in der Kueche wie folgt aus:
    alle Kuchen-Zutaten UND ein Glas 'Rettungs-Essig-Gurken' ! :-D
    Meine Kuchen scheinen zumindest sooo gut zu sein, dass sie a) die Ehe bisher nicht zerdeppert haben b) egal wohin - immer gern gesehene Gastgeschenke und/oder Tausch-Objekte sind!

    O.k., Katharina - you might continue thinking about your clown-destiny for another while; thank you very much :-) :-D

    Ganz liebe Gruesse,
    Gerlinde (2 Personen-Haushalt)

    PS: ich denke, dass auch (D)eine Clown-Karriere irgendwas wie 'persoenlichen' Ausdruck haben darf/sollte/muss = Allerleirauh-Ausstrahlung. Well, DAS kann dann die Sache sein, welches Dir die Sache doch schmackhafter werden lassen koennte!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kommt ja eine ganz schön stattliche Anzahl von Kuchen zusammen, die du im Laufe der letzten 28 Jahre gebacken hast, ein richtiges Kuchengebirge.
      Dass ich mit dem Clowen meinen eigenen Weg gehen muss, dass denke ich schon auch, nur ist der im Moment noch etwas im Nebel. Aber solange ich gerne mit roter Nase im Nebel herumirre, werde ich die Suche nicht abbrechen.

      Löschen
  2. Die Definition Clown laesst viele Variationen zu. Du findest, nein, die deine hast du schon gefunden. Dein Verständnis ist für dich richtig. Lass dich nicht beirren und sei du, denn dann verstehen wir dich. Lieben Gruß christineM.

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke dir für deinen Kommentar, ich sehe ihn als Ermunterung und das tut immer gut, wenn man gerade am Zweifeln ist.

    AntwortenLöschen
  4. Katharina, da gibt's eigentlich keine Zweifel: versuche den eingeschlagenen Weg bitte noch so weit wie irgend moeglich zu gehen - immerhin hast Du's ja wohl schon etwas weiter geschafft, als Du am Anfang wohl selbst dachtest!
    Du weisst, man schleppt sich als erwachsener Mensch oefter mal durch Situationen, welche einem nicht ganz zielbringend erscheinen = wie buegeln = ein paar Tage spaeter derselbe Kram = warum
    ;-) ?!
    Wenn es nicht die 'Glueckseeligkeit' und/oder 'roter Lebensfaden' werden sollte, so koennte es durchaus wenigstens auch in seiner evtl. nur Pink-Farbigkeit irgendwie einmal tauglich sein = was man einmal gelernt hat, ist einem kaum mehr zu nehmen!

    Ganz liebe Gruesse und einen ganz liebevollen ermunternden Klapps auf Deine '5 Buchstaben' zum Weiter-Schubsen:

    Gerlinde

    PS: Mein Lieblings-Vorwaerts-Peitsch-Satz, wenn ich eigentlich gaaar keine Lust (bis hin zu Angst habe) zu etwas habe was ich eigentlich doch besser tun soll (= vielleicht, denn man weiss ja vorher niiie so genau!) :
    "Du weisst niiie was du kannst, bevor du es versuchst; jetzt geh' und hole Bauholz - auch wenn du leise fluchst!" (Teil aus dem Bruce Low Lied "Noah" )

    AntwortenLöschen
  5. Ich muß gestehen, daß ich die Aufgabe eines Clowns auch sehr SEHR schwierig finde. Und auch mir geht es manchmal so, daß ich den eigentlichen Witz hinter der Geschichte nicht verstehe. Ein Clown begeistert mich als Figur, als Darstellung... LG Tinki

    PS: Mir ging es in der Kunst oft so - ich konnte gut zeichnen und mich künstlerisch begeistern, wenn aber die Kunst an sich aus Lehrern oder Künstlern sprach war ich oft vollkommen vor den Kopf geschlagen. Dann wollte ich nichts mehr mit Kunst zu tun haben. So wollte ich nicht sein - also finde DEINEN Weg, das wird der richtige sein!!!!!

    AntwortenLöschen