Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Montag, 17. November 2014

1 Jahr Comedyausbildung


Aus meinem Flirt mit der Comedy ist keine Liebe geworden. Comedy in dieser Form, ist nicht das, was ich machen will. Das weiss ich jetzt, nach diesem Jahr, sehr genau.
Die letzten drei Vorstellungen mit unserem Stück, waren auf der menschlichen Ebene, eine Herausforderung für mich. Da ich die allgemeine Begeisterung nicht teilen konnte, fühlte ich mich automatisch oft wie eine Aussenseiterin.
Mit diesem Gefühl, das ich aus meiner Kindheit kenne, umzugehen, war eine Prozess für mich, der nicht ganz einfach war und mich auch immer wieder Kraft gekostet hat. Aber letzendlich habe ich meinen Weg, damit umzugehen, gefunden.
Nun bin ich froh, dass die Ausbildung vorbei ist und ich wieder die Dinge machen kann, die für mich stimmig sind.
So werde ich am Sonntag mit meinem Stück "Wilhelmine will nicht mehr" wieder ganz alleine mit meinen Puppen in Hindelbank/BE auf der Bühne stehen. Die Vorstellngen sind um 13.30 und um 15.00 Uhr.
Ich freue mich darauf und bin gespannt, ob die Ausbildung meine Spielweise verändert hat.
Denn jede Erfahrung, die man macht, bringt einem ja auch ein Stück weiter.

Kommentare:

  1. Hallo Katharina

    Ja, manchmal muss man Sachen im Leben machen die nicht erfolgreich sind oder auch manches das einem Bauchschmerzen macht. Nur um heraus zu finden was man eigentlich überhaupt nicht machen möchte. Wenn es auch ein unschöner Werdegang ist um so schöner ist das Gefühl danach zu wissen was man wirklich machen möchte!!!

    Ich Wünsch Dir auf Deinem weiteren Wege viele schöne Augenblicke und ganz viel Glück.

    Liebe Grüsse

    Karima

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch, liebe Katharina, dass Du durchgehalten hast - und zum erarbeiteten Diplom!
    Immerhin hast Du's probiert und weisst jetzt, was nicht "deins" ist - und Du hast ja noch so viele andere Talente!
    Alles, was wir in einer so speziellen Ausbildung auch noch gelernt - und womit wir gar nicht gerechnet haben - zeigt sich doch peu à peu als Selbsterkenntnis.

    Immer wieder habe ich gestaunt über deinen Mut, auch mit etwas für dich "Nicht-Stimmigem" in der Öffentlichkeit aufzutreten!

    Umso mehr werden dir die Auftritte als Märchenerzählerin mit deinen fantasievollen Figuren Freude und Erfüllung bringen - und wer weiss, eines Tages auch Kindern im Spital?

    Liebe Grüsse, Ly.




    AntwortenLöschen
  3. Herzliche Gratulation zum wohlverdienten Diplom!
    Lieber Gruss
    bettina

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Glückwunsch zum Diplom. Auch wenn ein anderes "Ende" dabei rausgekommen ist, so ist es doch wichtig, dass Du durchgehalten hast und eine neue Erkenntnis für Dich gefunden hast.
    Viel Erfolg weiterhin für Dich und immerzu Spass mit Deinen eigenen Geschichten.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke bestimmt, dass dich diese intensive Arbeit weitergebracht hat und ich bin gespannt, was kommt!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Katharina,
    schade, dass es nicht so Deins war, wo Du Dich so darauf gefreut hast. Aber Du hast durchgehalten und es zu einem guten Abschluss gebracht. Herzlichen Glückwunsch! Nun ist Zeit um damit abzuschließen und Dich wieder anderen Sachen zu widmen, und wer weiß, vielleicht siehst Du in ein paar Jahren, was Dir die Zeit gebracht hat. Denn ich finde, man kann aus allem eine Erkenntnis ziehen.
    Liebe Grüße und für Sonntag lauter nette Gesichter und viel Spaß
    Manu

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für eure Kommentare und Glückwünsche.
    Ich denke, ich brauche meine Zeit, um das was war, für mich zu sortieren.
    Was ich halt sehr schade finde ist, dass ich meine Bedürfnis mit anderen Menschen zusammen zu spielen, nicht verwirklichen konnte, denn ich hatte in dem Stück zwei Soloszenen.
    Aber wer weiss, man soll sein Wünsche ja nie begraben.
    Liebe Grüsse
    Katharina


    AntwortenLöschen
  8. Hiermit ein neuer Versuch meine einstigen Glueckwuensche auch hierher zu pflanzen:

    Gratuliere 'Rauhtierchen' - aber das 'Peu à Peu' koennte sich in der Tat noch sehr interessant ausspielen ^^ .
    Auch von mir die groesstmoegliche Bewunderung fuer Dein oooft 'ueber den eigenen Schatten von Unbegeisterung Springen'. Tausendfach Applaus fuer Dich hierzu - gaaaanz alleine!

    LG, Gerlinde



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Unbegeisterung" ein nettes Wort. Man nimmt ja immer etwas mit für sich, menschlich und fachlich.
      Ich bin schon froh, dass die drei Jahre rum sind, aber ich bereue sie nicht, denn ich habe viele Schönes erlebt und ich stehe jetzt anders auf der Bühne, wie vorher.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen
  9. ;-) gibt wirklich so gut wie gaaar nichts, wo(raus) man nicht DOCH noch ein Fitzel lernen koennte = mM. Im besten Fall gibt man dann sein Gelerntes weiter, damit es Anderen nicht auch noch einmal passiert, da VORher schliesslich einem selbst mitunter auch einiges als schlechte Erfahrung = 'als negativ empfundenes Gelerntes' sich ins Gedaechtnis schrieb, oder?
    Wobei es dann immmmer noch das Problem (s)eines Gegenuebers ist, gebotenes Wissen/Erlerntes von Anderen entweder fuer sich anwenden oder nicht = 'Pferd zum Wasser fuehren - trinken muss es selbst ?'

    LG an Dich geduldiges 'Pferd' von 'mehr esel-ig stoerrischer' Gerlinde
    Du bist eben kinder-erprobt = lehren Einem/lernt man eiiiniges dabei ^^!

    Kein RSVP noetig

    AntwortenLöschen