Montag, 6. April 2009

Chrüsimüsi-Kurs/ Von-allem-etwas-Kurs


Thema des Kurses mit Dorothea Fischbeck war, wie man dünnen Filzflächen eine Festigkeit geben kann ohne dass sie optisch starren wirken.
Streicht man den Filz mit nicht gerade wohlriechendem Hasenleim ein, verwandelt sich der Filz in ein pergamentartiges Material, dem man das Ursprungsmaterial nicht mehr ansieht. Mir gefällt das nicht so sehr, deswegen bin ich etwas zwiegespalten ob der Methode. Wir haben mit Flächenfilz experimentiert und eine Kugel gestaltet.
Dann haben wir noch Blumen und winzige Püppchen gefilzt, diese allerdingst ohne Leimzugabe.
Es waren wieder nette und interessante Frauen dabei, so wurde der Kurs schon aus diesem Grund ein angenehmes Erlebnis.
Die durch Zugverspätung fünfstündig Rückreise, wurde dank S. und B. sehr kurzweilig, war lustig mit euch! Ich hoffe man sieht sich einmal wieder.

Kommentare:

  1. Hallo schön das du zurück bist ;-)))Am besten von den Fotos gefällt mir das Windlicht!!!!!Und ehrlich gesagt habe ich von *Hasenleim* noch nie was gehört...hmmmmmm
    ♥- lichs Grüessli GabiB.

    AntwortenLöschen
  2. Auf den Fotos sieht die Geschichte
    aber sehr interessant aus, vielleicht kannst Du diese Methode
    mal für irgendwas gebrauchen!
    Ja, und was ist Hasenleim???
    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde "Hasenleim" hört sich nicht sehr appetitlich an, hüstel. Aber warte nur, in den nächsten Wochen steigen noch Kursbläschen an die Oberfläche, aus den kleine Kreativpflänzchen wachsen!!!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das grüne Chrüsimüsi (tolles Wort) sehr spannend - gefällt mir am besten aber ohne Hasenleim :-), habe schon einen wilden Hasen im Garten, der meine Blumen mit Freude genießt.

    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. hasenleim????
    ich steife meine filzobjekte mit sehr stark verdünntem cellulose-kleister.eignet sich super gut und verfälscht vor allem die optische filzstruktur überhaupt nicht.
    die filzkugeln sehen sehr schön aus und das gestanzte teil ist ja sehr interessant! mit was habt ihr filz ausgestanzt?
    liebe grüsse,
    filz-t-raum.ch

    AntwortenLöschen
  6. Die Herstellung von Hasenleim erfolgt aus Haut und Knochen von Kaninchen, Hasen und anderen Kleintieren. Er weist eine besonders hohe Elastizität auf und wird als Granulat heute meist im Künstlerbedarf gehandelt.

    Hasenleim ist wie alle Tierleime ein Warmleim. Der Vorteil des Hasenleims ist, dass er wiederholt erwärmt werden kann, und Werkstücke so wieder von einander gelöst werden können. Daneben hat Hasenleim auch den Vorteil, dass er sehr dünn aufgetragen werden kann, was vor allem beim Furnieren Einsatz findet. Traditionell wird Hasenleim im Möbel- und im Musikinstrumentenbau verwendet.

    Außerdem wird Hasenleim als Grundierungsmittel in der Malerei für Bildträger wie Leinwand oder Holztafel, bei der Vergoldung besonders für Kreidegründe, Poliment und Drückmassen verwendet.

    Monica, wo bekommt man Cellulose-Kleber?
    Die Kreise wurden mit Stanzwerkzeug und Vorschlaghammer ausgestanzt.

    AntwortenLöschen
  7. Hasenleim hört sich nicht gut an.Hoffentlich hat der Osterhase nichts gehört.
    L.G.
    helga

    AntwortenLöschen
  8. willkommen zurück. hasenleim tönt schlimm. uiuiui....aber mir gefällt am besten die kleine pippi figur. und überhaupt mag ich kleine dinge und figuren sehr. liebe grüsse*

    AntwortenLöschen
  9. Hasenleim?? Da muss ich auch sofort an etwas unangenehm riechendes denken. In Sachen Filz habe ich ja nun mal gar keine Ahnung, aber als Laie finde ich es etwas widersinnig, Filzsachen mit etwas zu versteifen, so dass sie keine Filzcharakter mehr haben. Die wollig-weiche Oberfläche ist für mich nämlich gerade das, was Filz interessant und so unvergleichlich macht. Aber wahrscheinlich hat Frauke recht, du hast sicher trotzdem einiges aus dem Kurs mitgenomen, auch wenn Hasenleim nicht zu deiner bevorzugten Methode werden wird... (das H-Wort (ich will es nicht nochmals schreiben) dürfte man nie nie niemals gegenüber Kunden erwähnen!)

    viele grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deine Antwort!!!!
    Wäääääh...Igitt...!!!!
    Ne... so was aber auch...meine Tochter sagte gerade auch *Rättlis* ?Sowas von gemein!!!!!Grins!!Ihr gefällt übrigens die *Pippi* Figur gut!!!
    Cellulose-Kleister tönt da schon besser!!!!!Wir haben ja jetzt alle Wände mit Cellulose Flocken gedämmt ;-))))Grinsentue!!!!
    Grüessli GabiB.

    AntwortenLöschen