Donnerstag, 9. April 2009

Der Tag des Abschieds rückt näher


Jeder angehende Blindenführhund muss geröngt werden. Damit möchte man dem Risiko vorbeugen, dass ein Hund, der beim Ende seiner Ausbildung einen Wert von 50000.-Fr hat, wegen Gelenkproblemen Frühpensioniert werden muss .
Gestern habe ich nun Bescheid bekommen, dass bei Iamos die Gelenke in aller bestem Zustand sind. Eine weitere wichtige Hürde auf dem Weg zum Blindenführhund ist damit genommen.
Wir Junghundtrainerinnen haben strenge Auflagen, um die Gelenke des Welpen zu schonen. Wir dürfen pro Alterswoche nur eine Minute spazieren gehen am Tag, weit kommt man da am Anfang nicht. Dürfen sie nicht mit grösseren Hunden spielen lassen, mit kleinen nur kurze Zeit und müssen sie bis zum Ende des fünften Monats die Treppen rauf und runter tragen.
Jetzt heisst es für mich, die nicht mehr all zu lange Zeit gemeinsam mit diesem tollen Hund ganz bewusst zu geniessen.

Kommentare:

  1. mit einem lachenden und einem weinenden auge...
    wünsche ich dir die letzte zeit mit deinem sicher vortrefflich ausgebildetem hund.
    abschied ist immer schwer, egal von was....
    sonnige grüße und gut duftende frühlingstage wünscht
    stella

    AntwortenLöschen
  2. Oh das tut mir jetzt auch gerade einwenig weh....vorallem weil wir doch bald unseren *älteren* Herrn der 16 Jahre alt ist einschläfern müssen da er etliche *bresten* hat!!!!Der *junge* Herr der 2 Jahre alt war noch nie allein...und wir hofften eigentlich immer der *àltere* Herr würde einfach einschlafen...
    Geniesse die Zeiz mit dem tollen *erwachsenen* Hund!
    Nimmst du dann wieder einen Welpen zum ausbilden?? Liebe gRüsse GabiB.
    Mich würden die *Vorlagen* noch mehr interessieren...ZB: wie pro Alterswoche nur 1 minute spazieren gehen etc.Und was unternimmst du gegen Zecken ;-))))Hilfe...

    AntwortenLöschen
  3. Das ist immer interessant, etwas über die Ausbildung von Blindenhunden zu lesen bei dir, normalerweise bekommt man ja keinen Einblick in sowas.
    viele grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  4. Mich macht das richtig mit-traurig. Es ist beiden, schön und schwer. Schön, dass du bereit bist für diese Aufgabe und traurig, dass du dich trennen musst.
    Liebe Grüße, Catherine

    AntwortenLöschen
  5. GabiB, die von der Blindenhundeschule meinen, dass die mittlerweile weitverbreitete Hüftgelenksdysplasie zu je einem Drittel durch die Gene, falsches Futter und zu viel Bewegung im Welpenalter gefördert wird. Ob dem jetzt wirklich so ist, mag ich nicht zu beurteilen, man liest da ja verschiedenes. Ich habe mich einfach an die Richtlinien gehalten, weil es ja nicht mein Hund ist

    AntwortenLöschen
  6. Abscheid muss man üben, sonst fällt er viel zu schwer.(Is'n Lied) Ich glaube nicht, dass man das üben kann.
    Geniess die Zeit mit ihm noch, DUUU hast ihn vorbereitet für einen ganz ganz arg wichtigen Job.
    Unsere Labradors leben ja nun ständig bei uns, ich würde es seelisch nicht schaffen 1 Jahr lang alles zu geben um dann ziehen zu lassen, auch wenn ich weiß, wie wichtig diese Hunde sind. Eine wunderbare Rasse...unsere Hündin auch mit ihrem ganz eigenen Chaoscharakter- just like me :-)))
    Danke für die Daumen, den Pessimistenplatz tät ich glatt mit dir teilen.

    die steph

    AntwortenLöschen