Dienstag, 14. April 2009

Spuren im Schnee - Spuren im Herz




Heute kam ein Anruf von der Blindenhundeschule, ich hatte ihn schon erwartet. Danach wusste ich es, am 18. Mai werden sich meine und Iamos Wege trennen.
Er wird seinen ganz besonderen Weg weiter gehen, viel lernen, um dann, nach Ende seiner Ausbildung einem blinden Menschen eine grosse Hilfe und ein treuer Kamerad sein.
Dass Iamos nur Begleiter auf Zeit für mich war, wusste ich von Anfang an und konnte mich darauf einstellen, das war schon bei meinem ersten Hund, den ich aufzog, so.
Jede Begegnungen hinterlässt Spuren, schöne und manchmal auch schmerzhafte.
Die Zeit mit Iamos wird mir als schöne Zeit in Erinnerung bleiben, dafür nehme ich den Schmerz des Abschiedes, nicht gern, aber doch in Kauf.

Vielen Dank allen, die mir einen Kommentar für meinen grünen Kreativbeitrag geschenkt haben, das sind auch Spuren, die ein Lächeln in meine Augen und mein Herz zaubern.
Und weil ich gefragt wurde, Text und alle Figuren sind von mir, sie entstanden vor einem Jahr als Beitrag für eine Kunstausstellung.

Kommentare:

  1. Hallo Du,
    zu deinen grünen Kunstwerken möchte ich mich natürlich auch noch äußern....mich beeindrucken vor allen Dingen die Charaktere in den modellierten Gesichtern-das stell ich mir sehr schwierig vor, weil man sicher vorher schon eine Vorstellung der Figur hat....
    aber da ich heute eh schon recht sentimental bin, tut es mir natürlich sehr leid, dass Iamos und du euch trennen müßt.....Klar hat er großes vor sich, aber er wird auch bei dir eine Lücke hinterlassen....seufz..
    Toller Hund!
    LG Claudi

    AntwortenLöschen
  2. oh je...und trotzdem- auch wenn ich es wüsste...und auch wenn ich die notwendigkeit einsehen könnte- ich wollte ihn nicht wieder abgeben.... okay- ich bin da viel egoistischer als du....da wo mein herz drin steckt- will ich festhalten....wie gut- daß es menschen wie dich gibt!!!
    genieße die zeit....
    von herzen liebe grüße
    sabine

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen
    Ich bewundere sehr, was du da tust.
    Du hast mit diesem wundervollen Wesen an deiner Seite die flegelhafteste , wildeste, schutzbedürftigste , bindendste Zeit - eben die Welpenzeit verbracht mit dem ständigen Wissen ihn irgendwann weggeben zu müssen.
    Er wird tolles tun , was im Moment des Abschieds aber bestimmt kein sehr starker Trost ist...
    Du hast mein volles Mitgefühl !
    Ein Mensch der auf dieses Wesen angwiesen ist und ein unabhängigeres Leben leben kann wird dir schon bald dafür von ganzen Herzen danken.... für diese menschliche Geste!
    Ich wünsche dir noch ein paar schöne Tage mit deinem Iamos .
    Mimi

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es großartig, was Du machst. Abschiednehmen ist so schwer und vielfältig, auch wenn man es weiß.
    Wird ein neuer seinen Platz einnehmen?

    Grüne Grüße schickt Karen

    AntwortenLöschen
  5. Da leistest du wirklich goßes und da ich gerade einen Hund von 20 Monaten habe kann ich es gut nachvollziehen. Du hast meine vollste Bewunderung.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. da wünsche ich dem Hund alles Gute für seine Aufgaben, ich bewundere diese Hunde !rin herzlich Kath

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Allerleirauh...und ich bewundere dich. Oh, das stelle ich mir ganz schwierig vor, einen so lieben Hund ein Stück weit zu begleiten und dann wieder Loslassen zu können.

    AntwortenLöschen
  8. Hej,
    liebe Allerleihrauh

    Danke

    Mein Mann besitzt seit vorigem Sommer einen Assistenzhund. Er hatte eine tolle Patenfamilie und eine großartige Ausbilderin...

    Simone

    AntwortenLöschen