Mittwoch, 26. August 2009

Angsthase und Schweinehund - Brüder im Geiste


Friedas Kommentar gestern hat mich angeregt einmal über eines meiner Hobbies, dem Reiten, zu schreiben.
Wie so ziemlich jedes zweite Mädchen, hatte ich vor Jahrzehnten das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde gesucht, gefunden und wieder verloren.
Nun keimte in mir vor zwei Jahren der leise Wunsch, es doch wieder einmal zu suchen, dieses Glück, aber allein der Gedanke an einen Sturz und die möglichen Folgen für meine nicht mehr ganz so jungen Knochen hielten mich davon ab.
Ihr seht, in mir steckt so ein kleiner Angsthase, der immer mal wieder UI,UI,UI! FINGER WEG! GEFÄHRLICH! ruft.
Als wir dann einmal Ferien auf dem Bauernhof mit Reitstall machten, habe ich meinem Angsthasen kurzerhand das Schnäuzlein zugebunden und habe mich in den Sattel geschwungen.
Als dann vor einem Jahr bei uns im Dorf ein Isländerhof aufgemacht hatte, da war mein Glück perfekt, denn das sind meinen Lieblingspferde und ich hatte immer davon geträumt einmal auf Isis reiten zu können.
Mann und Kind haben auch angefangen zu Reiten und nun gibt es bei uns alle vierzehn Tage eine Familienreitstunde.
Gut, der Angsthase reitet immer mal wieder mit, aber wenn ich durch den Wald reite, dann fühle ich mich, als ob ich im Kurzurlaub wäre und ich glaube, mein Häslein fühlt das gleiche.
Nur zugeben würde er das natürlich nie, dieser Angsthase!

Kommentare:

  1. :-)den Typ kenne ich hab auch so einen kann einem das Leben manchmal ganz schön schwer machen bin mit ihm öfters im Kampf ....und wenn ich ihn dann besiege bin ich mächtig stolz auf mich :-)
    Japanbuch ist bestellt bin ja mal gespannt wie lange das mit der Lieferung braucht.. das kann auch zur sucht werden so schöne Bücheruiuiuiuiiiiii

    habe da ganz viele Sachen gesehen die ich hier in der blogerwelt auch schon gesehen habe unter eigener Idee:-)
    da fällt mir gleich wieder das Lied ein alles nur geklaut laalalaaaa
    drücke dich mal und danke nochmal für den tip

    AntwortenLöschen
  2. Erst mal Danke für Deine lieben Worte!!!! den Angsthasen kenne ich auch und auch wieder nicht. Ich bin auch vor ein paar Monaten aufs Pferd gestiegen und habe es wieder versucht. Die Angst war nicht so groß, eher die Enttäuschung, das ich irgendwie das Gefühl verloren hatte, die Einheit nicht mehr so da war wie früher. Das Gefühl war nicht mehr identisch... Dafür fahre ich gerne Motorrad und dabei ist mein Angsthäschen immer dabei!!!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  3. Den Angsthasen kenne ich leider auch. Gerade in Bezug auf eigene Wünsche und Träume. Sich diese zu erfüllen bringt leider auch den Angsthasen mit. Ich renne aktuell mit ihm um die Wette, mal sehen wer gewinnt.
    Ich hatte letzte Jahr auch die Möglichkeit auf Isis zu reiten,traumhaft schöne Pferde, mit einem sehr besonderen Gang.
    Ich finde es schön das du es trotz deiner Angst, es versucht hast wieder aufzusteigen..
    Der Wille versetzt alles...
    Viel Freude auf dem Rücken der Pferde...
    Elfische Grüsse

    AntwortenLöschen
  4. ...lustig....das problem scheinen alle zu kennen....!!!
    ich bin auch vor ca. 3 jahren nach über 20 jahren das erste mal wieder in den sattel....und fand es himmlisch....und mein gott wie steif ich geworden bin....aber es war trotzdem klasse...ja und haargenau das gefühl- mein gott wenn ich jetzt runterfalle ....diese alten knochen brauchen ewig zum zusammenwachsen...;-))))
    viel spaß auf dem rücken der pferde..

    lg sabine

    AntwortenLöschen
  5. Auf einen Pferderücken zu steigen, ist in meinen Augen eines der größten "menschlichen Abenteuer", das man angehen kann, denn fast nirgendwo, wird man so direkt mit seinem eigenen Selbst "konfrontiert" als auf diesem Tier, das in seiner Evolution so viel Leid mit sich trägt und noch heute oft so artfremd in zu engen Ställen und einsamen Wiesen gehalten wird.
    Aber das Gefühl, die Belohnung, das Glück .... kann ich dir nachfühlen.
    Herzlichst Anett

    AntwortenLöschen
  6. Toll hast du wieder damit angefangen! Es kann immer und überall was passieren und wenn das Reiten einem soviel bedeutet, dann MUSS man einfach über den eigenen Schatten springen! In diesem Sinne "Hals- und Beinbruch!" <;o)
    Herzlichst, Vilma

    AntwortenLöschen
  7. ...hab diesen Sommer auf der Alp Sovrana auch kurze Bekanntschaft mit Isländer gemacht. Wow, sind das elegante, ja Märchenhafte Pferde.
    Neugierig sind sie in der ganzen Gruppe immer zu einem geschwebt und haben freundlich geschnuppert und geknabbert. Bin sonst ja nicht der Pferdefan, aber diese Rasse gefällt mir sie hat so ein spezielles Etwas und dort oben war das ein richtig mystisches Bild.
    Gruss GRISCHArteGRISCHArte1234

    AntwortenLöschen