Dienstag, 29. September 2009

Für Christina

Es gibt Tage im Leben, da wäre man gerne ein Vogel, man möchte einfach davon fliegen, in ein Land ohne Sorgen und Ängste. Da wir aber Menschen sind, müssen wir bleiben, aushalten und hoffen, dass auf einen Tag voller Ängste und Sorgen, Tage der Freude und des Glücks folgen mögen.



Christina, möge dein Herz morgen abend leicht wie eine Feder sein!

Kommentare:

  1. Ach ja, die Vögel haben auch nicht immer so die Wahl. Wenn sie hier bei uns mit einem Nest voller Jungen sitzen, fliegen sie auch nicht einfach davon, wenn's eng wird, sondern hüpfen eine Ewigkeit mit angeblich verletztem Flügel auf dem Boden herum, um mich auf sie zu fokussieren und von ihren Kindern abzulenken; dabei will ich nicht ihre Kinder fressen, sondern nur meine Pflaumen ernten. Aber die vier Katzen der Nachbarn wollen schon gern Vogelkinder fressen. Und die ganze Zeit, während der Vogel das Flügellahmtheater vorspielt, drängt es ihn, die hungrigen Kleinen zu füttern und er kann es nicht leisten - nein, was für ein Scheiß-Streß.
    Ich will kein wehrloser kleiner Vogel mit einem Nest voll geliebter, bedrohter, hungriger Kinder sein, niemals!
    Ich weiss allerdings nicht, was Christina bevorsteht und konnte es auch nicht herausfinden, aber ich wünsche ihr einfach mal alles Gute für sich und ihre Lieben. Und Dir, liebe Allerleirauh, auch. Eigentlich allen, auch mir. Und den Vögeln.
    Lieben Gruß
    Yaspiz

    AntwortenLöschen
  2. Wie lieb von dir, dass du diesen Vogel so hingebungsvoll widmest!
    Ich wünsche Christina die Flügel des Vertrauens, und ich weiss auch, dass diese sie tragen.
    Gut, dass wir Sorgen teilen und mittragen können.
    Ja, und ich hoffe auch auf guten Bericht morgen Abend...
    Mittragende Grüsse
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  3. Wie wunderbar, diese Ueberraschung, liebe Allerleirauh!

    Ich habe deine Zeile noch spät gestern abend gefunden.
    Dein Bild hat mich durch die Nacht begleitet.
    Nun wird wohl gerade die Narkosevorbereitung sein.....

    Die geistige Welt wird ihm schauen und unsere Gedanken und Gebete begleiten seinen Weg, wo immer er ihn auch hinführen wird.

    Ich danke dir!

    Christina

    AntwortenLöschen