Montag, 30. Juli 2012

Love bug

Wissenschaftlern ist es gelungen, die These von Amors Pfeil, der für alle Liebesverwirrungen zuständig sein soll, entgültig ins Reich der Märchen zu schicken.
Denn sie können nun stolz, den gemeinen Liebeskäfer, der sich zum ersten Mal in eine aufwendig hergestellte, wissenschaftliche Liebesfalle locken liess, der interessierten Öffentlichkeit präsentieren.
Klein und harmlos sieht er aus, doch das täuscht, denn er gehört zu den gefährlichsten Käfern weltweit. Rund um den Erdball bringt der Liebeskäfer Menschen dazu völlig kopf-und planlose Dinge zu tun.
Kurzes Liebesglück, langes Liebesleid sind oftmals die Symptome, die nach einem Liebeskäferbefall auftreten können. Die Wissenschaft arbeitet nun fieberhaft an einem Lovebugantiserum.


Es muss allerdings auch gesagt werden, dass ohne dieses kleine Insekt, das Leben doch sehr langweilig und lang nicht so schön wäre.
Darum haben die Wissenschaftler Alarm geschlagen, weil es nur noch wenige Exemplare dieser Sorte geben soll und ihn auf die Liste der bedrohten Tierarten gesetzt.
Sollte der kleine Liebesbote gerade bei ihnen zu Gast sein, sollte sie sich glücklich schätzen und ihn mit offem Herzen willkommen heissen.
Der Liebeskäfer bringt nur die Liebe, was sie daraus machen liegt ganz in ihrer eigenen Verantwortung.

Kommentare:

  1. :-) das ist ja ein süßes Kerlchen.
    Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ist ja sehr suess das Kerlchen. Haette ihn aber verdammt gut gestern gebrauchen koennen, wo ich vor lauter Wut, weil meine 'bessere Haelfte' mein Werkzeug nicht auf meine Anwendungen zurueck eingestellt hat, ihm liebendgerne ordentlich in seine '5 Buchstaben' gebissen haette - statt dass der Bug zum Beissen gekommen waere! ;-)

    'Herr Gerlinde' hat nach einer entsprechenden Standpauke dann des Abends 3 cm unter jeden Teppich hier gepasst von wo er eine Weile brauchte, um wieder in die Reichweite des bugs zu gelangen! ;-)
    Aber Du kennst ja das Viechzeug hier: zaeh! Leben lassen und 'Anbeiss-/Fuetterungs-Flaechen' bieten muss man natuerlich schon als Mensch! :-D


    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    (mit ein paar ungeklaerten Fragezeichen bezueglich des bugs!!?)

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, ja solche Käferchen sind oft willkommen, manchmal allerdings landen sie leider bei der falschen Person und man muß sich wirklich davon befreien, wie von einem Virus... Ich finde das Liebeskäferchen eine Wunderschöne Metapher, die so herrlich zum Nachdenken und Reflektieren einläd. Danke für diesen wundervollen Eintrag... hol mir mal einen Kaffee und überlege mal , wo denn mein Liebeskäferchen geblieben ist.
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe in letzter Zeit in meinem Bekanntenkreis ein paarmal miterlebt, was für ein Chaos diese Käfer anrichten können. Manchmal kommt es wieder gut und manchmal eben nicht. Aber wie heisst es so schön in einem alten Schlager: "Die Liebe ist ein seltsames Spiel..." Wir Menschen können ohne diese Spiel nicht leben, aber manchmal wäre es vielleicht besser sich an bestimmte Spielregeln zu halten. Wobei Liebe mit Vernunft eben nicht viel zu tun...
      Liebe Grüsse, Katharina

      Löschen
    2. Ach, manchmal ist es schon so, wie der boshafte, maennliche, oesterreichische 'Anteil' in unserem Freundeskreis oefter sagt: "wo die Liebe hinfaellt, da muss man sie nicht unbedingt liegen lassen!"
      Genauso, wie man oefter versucht ist, manche Menschen in eine Badewanne voller dieser Kaefer zu stecken und selbige nocht mit zusaetzlichen 'verstaerkten Zaehnen' ausstatten wuerde wollen, weil ....
      .... wo Andere wohl schon 'gebissen werden' obwohl kaum der Fluegelschlag auch nur eines 'halben Kaefers' zu hoeren/sehen ist ...

      Kurz: wirklich ein extrem seltsames Spiel!

      LG, Gerlinde

      ... und die Schmeeerzen hierzu - wo keine Tablette der Welt dagegen hilft ....

      Löschen