Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Freitag, 23. Juli 2010

Winde wehen



Ein kleines Abschiedslied singe ich für euch, denn ich gehe jetzt mit meiner Familie in die Ferien und damit gibt es hier ein etwas längere Blogpause.
Ob ich euch wirklich Gold und Silber mitbringen kann, da bin ich mir nicht so sicher.
Aber sicher gibt es dann wieder Allerleirausche Geschichtchen, die ich euch gerne erzählen werde.



Wohin der Wind euch auch wehen mag, ich wünsche euch allen eine gute Reise.
Auch denen, die zu Hause bleiben, denn irgendwie ist man doch immer unterwegs.

Donnerstag, 22. Juli 2010

Jagdausflug mit Spinnerinnen

Simone und ich, zwei kleine Schneiderinnen, hatten heute die Ehre, ein paar Spinnerinnen in ihre wollenen Jagdgründe zu begleiten.
Fast fehlen mir die Worte, um zu beschreiben, was es dort für Schätze zu erlegen gab und ich war froh, richtete sich mein Jadgfieber einzig und allein auf die leicht zu bändigenden Bändelis in allen Farben.



Vorsichtig zog man Schubladen auf, um die schlafenden Fäden nicht auf zu schrecken:



Stolze Jägerinnen beim wiegen ihrer Beute:



Hier meine Beute, die nun auf Weiterverarbeitung wartet:



Weidmannsdank, Rita, für dieses Erlebnis, der besondern Art.(o:

Montag, 19. Juli 2010

Iamos macht seinem Namen alle Ehre



Heute Morgen haben meine Tochter und ich eine Ausflug ins Blindenhundezentrum nach Liestal gemacht.
Dort wurde mir ein Wunsch erfüllt. Ich wollte nämlich unter der Dunkelbrille von Iamos geführt zu werden.
Mein bildschöner Iamos hat mich stürmisch begrüsst. Es war so schön diese Freude zu erleben, die natürlich ganz gegenseitig war.
Nach dem sich die erste Aufregung gelegt hatte, ging es los.
Es war eine schöne Erfahrung von Iamos geführt zu werden, von Anfang an habe ich mich sicher bei ihm gefühlt. Ich habe eine kleine Ahnung davon bekommen, welches Gefühl der Freiheit diese Hunde ihren blinden Menschen geben können.
Ich habe auch gemerkt, was wir Sehenden alles ausblenden. Die Sonne auf der Haut, der Wind im Gesicht, das Rascheln der Blätter, die Beschaffenheit des Bodens, all das bekommt eine ganz ander Qualität.
Ich glaube ich hätte noch ewig mit ihm durch den Wald laufen können und sogar in die Stadt würde ich mich wohl mit ihm wagen.






Iamos der Seher, diesen Namen hat er bekommen noch bevor seine Züchter wussten, welchen Weg er einschlagen würde. Er könnte keinen besseren Namen habe.

Freitag, 16. Juli 2010

Letzter Schultag



Gestern war es nun soweit, meine Tochter hatte ihren letzten Schultag mit abendlicher Abschlussveranstaltung.
Es war sehr berührend zu sehen, wie diese jungen Menschen sich voller Dankbarkeit von ihren Lehrern verabschiedet haben und welche Herzlichkeit sie auch untereinander pflegen.
Gefühle zu zeigen, sich in den Arm nehmen, scheint für sie eine Selbsverständlichkeit zu sein.
Ich kenne das nicht aus meiner Schulzeit und das zu sehen, gibt mir doch irgendwie Hoffnung für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Miteindanders.

Ein neues Kapitel im Buch des Leben beginnt für meine Tochter und damit auch für mich, aber so richtig weiterblättern mag ich noch nicht.

Donnerstag, 15. Juli 2010

Auftragsarbeit für Baby im Bauch


Am Mercantino wurde eine Stubenwagenkette mit gelben Blüten und Gänschen bei mir bestellt.
Ich selber habe merkwürtigerweise vorher noch nie gelbe Blüten für meine Ketten benutzt. Aber es ist wird sicher nicht das letzte Mal sein, denn ich finde es ist ein sehr fröhliche Deko für Sonnescheinbabies entstanden.

Sonntag, 11. Juli 2010

Drei tolle Tage

Unserer Gemeinschaftsausstellung mit vielen schönen Stunden liegt nun bereits hinter uns.
Besonders gefreut hat mich, dass so viele Bloggerinnen zum Teil recht weite Wege auf sich genommen habe und sich auch von der grossen Hitze nicht abschrecken liessen, um uns zu besuchen.
Was würden wir bloss ohne unsere Blogs machen?
Wir würden uns nicht kennen und das wäre doch sehr, sehr schade.



Hier seht ihr Ritas schon ziemlich geplünderte Schatztruhe, kein Wunder bei der schönen Wolle:



Hier seht ihr mich mal ganz in Schwarz (Simone hat das Bild gemacht und ich habe es geklaut). Es war schön für euch zu spielen:



Ein Gänslein verlässt den Allerleirauhschen Stall:



Ein grosses Dankeschön an Rita, dass ich bei dieser Ausstellung mitmachen durfte, ein grosses Dankeschön an alle BesucherInnen und ein herzliches Willkommen an Rita, meine 300. Leserin, die ich heute auch persönlich kennen lernen durfte.

So glücklich, wie ein fliegendes Schwein werde ich jetzt den Restsonntag geniessen.



Und hier kommmt noch eine Liste mit allen Posts über die drei tollen Tage:
Katja by Kinkerlitzli,
Barbara vom Filztraum
Stefanie bin im Garten
Simone von Prachmais
Rita mit Hand und Herz und viel Phantasie
Zizi von Stricken und mehr
Daniela von Maschenfantasie
Hanni von Händmeid
Hadiah
und natürlich bei
Rita von der Spinn-Web-Stube

Samstag, 10. Juli 2010

Iamos ist jetzt amtlich anerkannter Blindenführhund


Gerade habe ich von der Trainerin von Iamos per Mail erfahren, dass er seine "Lehrabschlussprüfung" mit Erfolg bestanden hat.
Ich freue mich sehr und bin natürlich stolz auf ihn.
Nun bin ich gespannt, zu welchem blinden Menschen er wohl kommen wird.

Donnerstag, 8. Juli 2010

Noch einmal schlafen

Seit heute Morgen hängen und stehen meine Filzarbeiten in Ritas Atelier.



Nun werde ich mich noch ein wenig mit dieser jungen Dame beschäftigen, denn ich werde an allen drei Ausstellungstagen eine kleine Geschichte spielen.
Im Garten der Liebe, heisst sie und es geht, wie der Titel schon stark vermuten lässt, um das schönste und wohl auch schwierigste Thema im Leben eines Menschen.
Ich werde auch singen, liebe Simone. (o:
Spielen werde ich am Freitag um 19.00, am Samstag um 16.00 und am Sonntag um 12.00 Uhr.
Ich freue mich auf die nächsten drei Tage.

Mittwoch, 7. Juli 2010

Was gucken die denn da?

Schauen die Fussball?



Nein, Gänse interessieren sich nur für Kunst.




Schau mal, Rita







Kleidchen für 128cm grosse Zwerge



Dienstag, 6. Juli 2010

Markttreiben in der Männerbadeanstalt



Viele Volk ist gestern an dem Montagsmarkt geströmt. Sicher 50% davon schauen sich die Stände gar nicht erst an, sondern verbringen den Abend lieber mit Getränken und ihren Freunden. Von den restlichen 50% sind 45% um die 20 Jahre alt, also nicht gerade das Altersegment, dass Allerleirauhsche Produkte benötigen würde. Aber es bleiben ja immer noch 5% und die sind interessiert, die loben und der eine oder die andere kauft sogar etwas.
Mit Vilma an der Seite, an einem wirklich sehr schönen Ort, kann ich sagen, es war ein gelungener Abend.
Ach ja, ein Kleidchen habe ich auch verkauft, das ist doch ein schöner Anfang für meine Kinderkleidernäherei.

Montag, 5. Juli 2010

Die dürfen auch noch mit



Ich hoffe, die sieben, süssen Kleidchen bringen mir ein wenig Verkaufsglück heute Abend.





Gr.104

Sonntag, 4. Juli 2010

Allerleirausche Mädchenkleidchen




Da ja manchen Menschen schon alleine der Anblick von Filz die Schweissperlen auf die Stirn treibt, habe ich mir gedacht ich nehme zum Ausgleich an den morgigen Guzzu-Markt ein paar luftig-leichte Kleinmädchenkleider mit.







Donnerstag, 1. Juli 2010

Wo wollen die denn alle hin?



Na, zum Guzzu-Markt am nächsten Montag von 19.30 bis 24.00 Uhr im Männerbad in Zürich.
Gemeinsam mit Vilma habe ich da einen Stand und wir freuen uns schon auf einen schönen Abend mit hoffentlich vielen Besuchern.

Natürlich habe auch die Frauen in Zürich ihr eigene Badanstalt.
Ich war noch nie dort schwimmen, vielleicht sollte ich das mal machen, denn sie sieht sehr schön aus.