Freitag, 28. Dezember 2012

12 Bilder - 2012

Die Zeit zwischen den Jahren ist eine gute Zeit auf das zu Ende gehende Jahr zurück zu schauen. So habe ich mich durch meinen Blog geklickt und aus jedem Monat eine Bild ausgewählt, welches mir besondes wichtig war. 

Das Bild im Januar 


Dieses Bild habe ich am ersten Tag des Jahres gepostet, verbunten mit dem Neujahrswunsch "Viel Spass und wenig Stress".
Das Filzen und meine Ausbildung zum Gesundheitsclown waren zwei Dinge, die im 2012 sehr wichtig für mich waren, somit spricht das Bild für sich.

 Die Bild im Februar


Dieses Bild mag ich sehr, weil Kaya, mein Hund, nach Möglickeit mein ständiger Begleiter ist.
Ohne ihn hätte ich niemals soviel Bewegung, ohne ihn käme ich niemals mit so vielen Menschen ins Gespräch. Er ist mein immer gut gelaunter Gefährte und da Beziehungen zu Tieren ausserhalb jeder Vernuft liegen, kann ich gar nicht wirklich beschreiben, wieviel er mir bedeutet.

Das Bild im März


Im  März war der erste Koffermarkt in der Schweiz. Ich bin mit einem Koffer angereist und habe dort, Dank netten Standnachbarinnen und kauffreudigen und ebenso netten Besucherinnen, eine sehr schönen, erfolgreichen Markttag erlebt.
Gleichzeitig zeigt es das Filztier, dass ich dieses Jahr am meisten Verkauft habe.
Ausserdem steht dieses Bild stellvertretend dafür, dass ich im Label "Filzwitz" den 100. Beitrag feiern konnte.
Ich habe in diesem Jahr auch die 1000.Post geschrieben.

 Das Bild im April


Dieses Bild zeigt meinen ersten Rüschenschal in Arbeit. Ausser meinen geliebten Rüschenschals habe ich dieses Jahr nichts gestrickt. Überhaupt war das 2012 ein mageres Strick-und Nähjahr, was zum grossen Teil an meinem vollen Kleiderschrank liegt.

Das Bild im Mai


Dieses Bild habe ich aufgenommen, als ich zusammen mit meinem Mann einen Städtetrip nach Prag gemacht habe. Die Tage in Prag und ein paar Tage wandern in Österreich, auch zusammen mit meinem Mann, sind aus verschiedenen Gründen, die einzigen Ferien gewesen in diesem Jahr. 2012 ist das erste Jahr ohne gemeinsame Familienferien.  Das macht melancholisch und dieses Bild drückt diese Stimmung für mich aus.
Es gilt in den Spiegel zuschauen, um zu sehen wer man ist, wohin der Weg gehen soll, wenn Zeiten sich ändern.

 Das Bild im Juni


Im Juni habe ich mit viel Spass und Freude für meine Strassentheatergruppe Kostüme zum Thema "Russische Zirkusclowns" genäht.

Das Bild im Juli 


Im Juli war ich 10 Tage im Rahmen meiner Clownausbildung in Italien, wo wir gemeisam ein Strassentheater erarbeiten haben. Ich habe das intensive Zusammenleben mit meinen Mitclowns sehr genossen. Ich hatte viel Spass, solche Tage erleben zu dürfen tut einfache unheimlich gut.

 Das Bild im August 


Im Juli war mein persönliches Highlight, dass in der FUN ein Artikel über meine Filzarbeiten erschienen ist.

Das Bild im September 



Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über Deinem Haupte fliegen, kannst Du nicht ändern. Aber daß 
sie Nester in Deinem Haar bauen, das kannst Du verhindern.
                                                                                                                                                                                Sprichwort aus China

Ich gebe zu, manchmal kann ich es nicht verhintern, dass Vögel auf meinem Kopf ein Nest bauen.
Mein Sohn hat im Sommer seine KV-Lehre abgeschlossen und seither noch keine Festanstellung gefunden.
Keine Arbeit zu haben ist schon für Menschen mit gefestigtem Selbstbewusstsein nicht einfach, für meinen Sohn ist diese Erfahrung erst recht sehr schwer zu verkraften.
Es ist keine einfache Situation und mein grösster Wunsch ist es, dass mein Sohn, eine Chance bekommt und seinen Platz im Leben findet. 

 Das Bild im Oktober


Dieses Bild steht stellvertreten für all die wunderbaren Kundenwünsche, die ich im 2012 erfüllen durfte. Sie inspirieren mich immer sehr und ich möchte allen von Herzen danken, die eines oder gleich mehrere meiner kunterbunten Filzspielereien bei mir gekauft haben.

Das Bild im November 


In schöner Erinnerung sind mir die Tage in Italien. Die Auseinandersetzung mit dem Sterben, im Rahmen des Workshops "Der Narr und der Tod",  haben mich daran erinnert, was im Leben wichtig ist.
Da Erinnerunge all zu leicht verblassen und man geneigt ist, immer wieder in seine alten Muster zu verfallen, sollte ich mir meine Post von damals immer mal wieder durchlesen.
Zentral ist wohl, mit Achtsamkeit, um auch mal dieses Modewort zu gebrauchen, und in Dankbarkeit durch das Leben geht. Aber wie auf jedem Weg, kommt man dabei immer mal wieder ins Stolpern und das sollte man vielleicht mit einer gewissen Nachsicht annehmen. Niemand von uns ist perfekt.

Das Bild im Dezember 


Im November und Dezember hatte ich viele Vorstellungen mit meinen Puppen. Die positven Feedbacks von Veranstaltern und Publikum, die ich immer wieder bekam, haben mich sehr gefreut. Ich habe an meiner Spielweise gemerkt, dass das Jahr Clownausbildung nicht spurlos an mir vorbei gegangen ist.

2012 war aus beruflicher Sicht ein erfolgreiches Jahr. Meine Filzarbeiten haben sich weiterentwickelt, was sich auch an den Verkaufszahlen bemerkbar gemacht hat. Auch meine Puppentheatervorstellungen war erfreulich. Es wäre schön, wenn es auch im 2013 so weiter ginge.

Persönlich hatte ich immer mal wieder das Gefühl, dass ich zwischen zwei Polen hin und her pendle.
Es  gab viele schöne Begegnungen mit Menschen, besonders bereichernd empfinde ich auch das Zusammensein mit meine Clowngruppe, weil sie mich auch in persönlicher Hinsicht wachsen lässt.
Dann hatte ich aber, besonders im der zweiten Hälfte des Jahres, auch immer wieder Schneckenhaussphasen, wo ich mich in meine Filzwelt zurück gezogen habe und viele Figuren entstanden sind.
Manchmal empfinde ich ein Ungleichgewicht und ich weiss nicht wohin es mich zieht.
Wann soll man den Dingen seinen laufen lassen, wann heisst es los zu lassen und wann ist es wichtig aktiv zu  werden?
Das Leben stellt diese Fragen immer wieder aufs Neue und wir müssen einen Weg finden sie zu beantworten. 
Auch 2013 werden wir wieder stolpern, uns den Staub von den Kleidern schütteln und weiter gehen.
Wir werden wieder im Regen stehen, die Sonne wird uns wieder ins Gesicht scheinen.
So ist das Leben, ein ewiger Kreislauf. 

Kommentare:

  1. Das ist doch ein schöner Jahresrückblick,
    Alles Gute für dich im Neuen Jahr!
    LG Annett

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich schöner Jahresrückblick! Dem Sohn wünsche ich viel Erfolg, der Familie ein gesundes neues Jahr! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Ein eindrücklicher Jahresrückblick.
    Deinem Sohn wünsche ich alles Glück der Erde.
    Lieber Gruss
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für diesen sehr persönlichen Jahresrückblick! Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute für 2013, besonders auch für deinen Weg zur Clownin, das finde ich so toll. Und Deinem Sohn wünsche ich einen guten Weg und die perfekte Stelle.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. .... Deine Worte in Gottes Gehoergang/ moegen sie zutreffen!

    Ich halt' Dir/Euch die Daumen (mir allerdings auch: auch genuegend 'angezettelt' - seufz + ;-) !)

    Kopf hoch und weiter,

    liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  6. Ich danke euch für eure guten Wünsche!
    Alles Liebe wünsche ich euch!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr berührender Jahresrückblick. Dieses Ungleichgewicht und die Ungeduld und die Zweifel sind allgegenwärtig, manchmal kann nur ein " Wunder " Erleichterung bringen.
    Ich wünsche dir, dass das Neue Jahr mit viel frischer Luft durchzogen ist.
    Herzliche Grüße Angela

    AntwortenLöschen
  8. Ein wunderschöner Jahresrückblick! Vielen Dank, dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt.
    Ich wünsche dir einen guten Start ins Neue Jahr!

    AntwortenLöschen