Freitag, 6. Dezember 2013

Der Nikolaus und die freie Marktwirtschaft


Heute ist der Nikolaus wieder unterwegs, um feine Gaben an die braven und auch weniger braven Kinder zu verteilen. Ihr fragt euch vielleicht, wo denn der Schmutzli abgeblieben ist. Nun, ist es so, dass der Schmutzli mehr Lohn von seinem Chef, dem Nikolaus, gefordert hat. Dieser ging aber nicht darauf ein und hat sich Ersatz aus einem Billiglohnland geholt. Der neue Mitarbeiter ist genau so furchteinflössend, wie der Schmutzli und gibt sich mit einem Wurstzipfel als Lohn zufrieden.
Das Eselchen sagt zu all dem nur IA, wie Esel das so zu tun pflegen.
Und das Tännchen mit dem roten Stern schüttelt sorgenvoll seine Baumkrone.
Aber das soll uns nicht weiter stören, denn dieses Geschichten ist ja nur eine Märchen.

Kommentare:

  1. ... sind die schön!
    da kann man sich gar nicht vorstellen, dass dieser liebe chlaus so ein strenger arbeitgeber sein soll.
    herzlich, nathalie

    AntwortenLöschen
  2. In allen Details und insgesamt inklusive Hintergrund:
    wieder eine prämierungswürdige Gestaltung!
    Schönes WochenEnde und liebe Grüsse, Ly.

    AntwortenLöschen
  3. Du hast mich zum lächeln gebracht, danke Dir
    Ich wünsche Dir noch einen schönen 2.Adventabend und hoffe Dir gehn die Ideen nie aus. Nun kommt Weihnachten, ich bin so gespannt was Du uns zeigst
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass dir mein Geschichtchen gefällt.
      Da ich meine Posts nie plane, weiss ich gar nicht, ob mir zu Weihnachten etwas einfällt, ich muss mich auch überraschen lassen.
      Liebe Grüsse
      Katharina

      Löschen