Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Donnerstag, 27. Februar 2014

Samenkorn in Weiss

Ich würde gerne wissen,
was du träumst,
wenn der kalte  Nordwind
mir Tränen in die Augen treibt
und der Schnee
das Land in ein unbeschriebens Blatt
Papier verwandelt.

Du zartes Wesen,
aus einer andere Welt,
schläfst und weisst nicht,
wie sehnlichst ich dich erwarte,
wenn Eisblumen in meinem Herzen blühen.

Ein Hauch deines Atems
und mein eiskaltes Herz beginnt zu Schmelzen
und ich flüstere dir zärtliche Worte ins Ohr.

Du öffnest deine Augen
und ich sehe darin,
das Grün des Frühlings.



Das Samenkorn in Weiss ist eine kleine Auftragsarbeit.

Mittwoch, 26. Februar 2014

Blue by you

In meinem Kleiderschrank findet man keine kräftigen Blautöne. Das ist eigentlich noch erstaunlich bei den vielen Kleidern, die ich mein eigen nennen darf.
Mein neustes Ajaccio-Kleid von Schnittquelle schliesst da eine Lücke.


Wahrscheinlich verdrehen jetzt eine paar Leserinnen gähnend ihre Augen und denken: Ja, kann die denn nichts anderes mehr nähen als Ajaccio?
Nun, es ist leider so, dass ich diesem Kleiderschnitt gerade hoffnungslos verfallen bin. Ausserdem ist er ja nicht gerade billig, da muss man dann schon ein paar Kleider nähen, damit sich die Anschaffung auch lohnt.
Aber ich werde mich redlich bemühen von meiner Sucht los zu kommen.


Hier habe ich das Kleid mit diesem Pulli kombiniert.


Ob am heutigen MMM noch andere bekennende Wiederholungstäterinnen unterwegs sind, kann man auf dem MMM-Blog feststellen.

Dienstag, 25. Februar 2014

Schau mal, Birgit

 Das ist dein Kleid.


Ich hoffe, es passt und gefällt dir.


Es ist das Ajaccio von Schnittquelle und ich kann es mittlerweile fast im Schlaf nähen.


Sonntag, 23. Februar 2014

Ausgaben und Einnahmen

Am Freitag war ich beim Stoffausverkauf in Feuerthalen. Frauen, die Stoff lieben, aber kein Geld ausgeben wollen, sollten um diesen Laden lieber einen grossen Bogen machen, die Versuchung ist einfach zu gross.
Beim Ausverkauf kann man sehr günstig, sehr schöne Stoffe kaufen, darum habe ich mein Stofflager mit einigen Metern Stoff aufgefüllt.


Meinen leeren Geldbeutel habe ich dann am Samstag bein Koffermarkt in einer Brockenstube in Muttenz wieder aufgefüllt.
Von meinem Koffer aus bot sich mir dieser Anblick:


Die Armen hätten sich lieber paar schöne Kleider, um ihre Blössen zu verhüllen, anstelle dieser sittsamen Packpapierlendenschürzen.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Friedliche Koexistenz...

...herrscht in meinem Koffer. 



Wer das nicht glaubt, kann sich am nächsten Samstag am Koffermarkt im BrokiPlus in Muttenz selbst davon überzeugen.

Mittwoch, 19. Februar 2014

Strick-Stoff-Lagen-Look

Ich kombiniere meine Kleider gerne. Da ich ja viele Kleider zu Auswahl habe, ist das ein Spiel mit 1001 Möglichkeiten.
Zu meinem dritten Ajaccio-Kleid passt zum Beispiel mein neuer erikafarbener Pulli und einer meiner vielen Japanhosen.


Sehr gut gefällt mir die Kombination mit meiner geliebten Strickjacke.


Ob es noch mehr Lagenlook-Trägerinnen am heutigen MMM gibt? Vielleicht finde ich ja im MMM-Blog ein paar Näherinnen mit der gleichen Drunter-und-Drüber-Vorliebe.


Dienstag, 18. Februar 2014

Schwein mit blauem Blut


Friedbert von und zu Müller-Thurgau
Seine Hobbies: Wein, Weib und Gesang

Montag, 17. Februar 2014

Zwei Meter Stoff

 

Für das Kleid Ajaccio und den Kassak Marly von Schnittquelle habe ich zusammen gerade mal zwei Meter Stoff gebraucht. Da lohnt sich das Selbernähen auch finanziell alle mal.




Freitag, 14. Februar 2014

Die Schweinemagd


...mit drei lustigen Ferkelchen.

Zum Valentinstag


...habe ich ein paar Vergissmeinnichtblumekinder gepflanzt.

Mittwoch, 12. Februar 2014

Blumenkinder


Das Blumenkleid nach einem Schnittquelleschnitt hat mir so gut gefallen, dass ich mir gleich noch ein zweites und ein drittes nähen musste. Blumenmuster liegen im Trend, habe ich gelesen. So bin ich heute mal modisch voll up to date.


Der Stoff vom Kleid hat mich ausserdem zu zwei neuen Filzpüppchen inspiriert.


Ich habe sie Vergissmeinnichtkinder genannt.


Was sonst noch so grünt und blüht auf der bunten MMM-Wiese kann man wie immer im Blog betrachten.

Dienstag, 11. Februar 2014

Suchbegriff: hat der mond einen riss

 

Meine Untersuchung des Mondes ergaben einen kleinen Riss, darum habe ich ihn in einer höchst gefährlichen Raumfahrtmission geflickt.
Nun ist er wieder in einem gutem Zustand und alle Verliebten können am Valentinstag romantisch in den Mond schauen, ohne sich ob der Frage, ob der Mond einen Riss habe, in die Haare zu geraden.

Samstag, 8. Februar 2014

Zum Stoffkauf nach Rapperswil



Vor ein paar Tagen habe ich geschrieben, dass meine Stofflager voll ist. Eigentlich dürfte ich darum meinen Fuss in keinen Stoffladen setzen. Aber ersten habe ich natürlich keinen passenden Stoff gefunden, um mir meinen Wunsch nach einem zweiten Ajaccio-Kleid zu erfüllen und zweitens wollte ich einmal Tanja in ihrem neuen Laden in Rapperswil besuchen.
Da dort noch bis Ende nächster Woche ein Ausverkauf statt findet, konnte ich günstig einkaufen und so habe ich mir sogar Stoff für zwei Kleider geleistet.

Samenkorn der Hoffnung

Samenkorn der Hoffnung

Es schläft,
wenn Stürme
dich ins Wanken bringen.

Es schläft,
wenn der Nebel dich umhüllt
und du keinen Weg mehr siehst.

Es schläft, 
wenn du durch den dunklen Wald
der Angst gehst.

Es schläft
in dir.

Sing ihm leise ein Lied
und es werden sich
Blüten der Hoffnung öffnen.
Ihr Duft
wird dich begleiten
und er schenkt dir die Kraft,
um weiter zu gehen. 



 Für Anna und Gabriela, ich denke an euch.

Freitag, 7. Februar 2014

Für Schürzenjägerinnen

Diese Schürze gehört nicht mir, ich habe sie auf Wunsch für einer lieben Kundin genäht.

 

Und ja, von manchen Trends lasse ich mich gerne anstecken. Seit Anfang Januar koche ich hauptsächlich vegan.
Es ist noch spannend, dass der Verzicht auf tierische Produkte für viel Abwechslung im Speiseplan sorgt und es schmeckt sehr lecker.
Dass ich mich jetzt aber super toll, fit und munter fühle, kann ich allerdings nicht behaupten.

Aus-Flug ins Tessin

Vor kurzem bekam ich einen netten Brief mit der Anfrage, ob ich meinen Pönix aus der Asche verkaufen würde.
Es stellte sich dann heraus, dass die Briefschreiberin auch eine Filzerin ist. Das hat natürlich meine Neugier geweckt. Ausserdem finde ich es immer schön, zu Wissen, bei welchen Menschen meine Filzwesen eine neue Heimat finden. Darum habe ich beschlossen, meinen Phönix persönlich bei Manuela vorbei zu bringen.
Gestern bin ich darum in den Zug gestiegen, durch winterliche Landschaften gefahren...


... und im Frühling angekommen.


Die Stunden bei Manuela gingen wie im Flug vorbei, wie das halt manchmal so ist, wenn man mit offenen Herzen aufeinander zu geht.


Das sind zwei Werke von Manuela, die zeigen, wie gekonnt sie das Wesen von Tieren mit der Filznadel und Schafwolle einzufangen vermag.



Mittwoch, 5. Februar 2014

Suchbegriff: schön dass es dich gibt meine tochter


Stofflagerabbaukleid

Mein Kleiderschrank ist so voll, dass ich eigentlich keine neuen Kleider bräuchte. Aber in meinen Stofflager sieht es leider auch nicht viel besser aus. Dort warten einige Meter auf die Verarbeitung in die dritte Dimension. Darum habe ich beschlossen, da mal eine wenig Abbauarbeit zu leisten.
Aus einem Blümchencord habe ich nun dieses Kleid genäht.
Weil ich nicht genug Stoff hatte, ist es ist etwas leider etwas zu kurz geraden. Aber mit Tüllunterrock ist es tragbar, finde ich. Mit einer Hose kann ich es auch kompinieren.


Der Schnitt stammt von Farbenmix und heisst SVEA. Ich habe den Armausschnitt etwas verändert.
Die Mütze heisst  Elfunny und die Anleitung gibt es hier.


Wie immer lohnt sich eine Besuch auf dem MMM-Blog, denn dort gibt es sicher wieder viele Anregungen, um die eigenen Stoffberge abzutragen.

Dienstag, 4. Februar 2014

Ein Korb voller Hasen

Am 22.2. bin ich in Muttenz am meinem ersten Koffermarkt in diesem Jahr. Ich habe gedacht, wenn es bei uns schon keinen Schnee gibt, nehme ich halt eine paar Schneehäschen dorthin mit.



Weitere Koffermärkte, an denen ich teilnehmen werde:
29.3. in Weiningen
9.5. in Chur
17.5 in Uster

Montag, 3. Februar 2014

Frühlingssehnsucht


Die Augen schliessen,
schlafen,
wie ein Samenkorn
dem Frühling entgegen.

Sanft wachgeküsst werden,
vom Osterhäschen 
und dann
das Gesicht 
der Sonne entgegenstrecken,
eintauchen in das frische Grün.

Davon träume ich, im grauen Nebel.