Montag, 22. März 2010

Steingeschichten




In dem Land zwischen allen Zeiten und allen Welten gibt es eine kleine, fröhliche Gärtnerin, die auf ihrem Weder-Fisch-noch-Vogel im wilden Ritt durch die Lüfte reitet und klitzekleine Samen verstreut.
Manchmal fallen die kleinen Lebensspender auf Steine und man könnte denken, dort wachse nichts - aber weit gefehlt. Denn die Steine geben den Wurzeln Halt und der weiche Kern, den dort jeder Stein besitzt, erzählt den Blumen die schönsten Geschichten.
Herzensnahrung für alle, die blühen und wachsen wollen in den tausenderlei Farben und Formen. Und so verwandeln sich in diesem Land die Steinwüsten in blühende Gärten und in der Luft liegt das Murmeln von unzählingen Stimmen der Steine, die ihre wundersamen Geschichten erzählen.
Sie finden den Weg in unsere Welt, genau dann, wenn wir nicht schlafen können und trösten uns, wie die Wiegenlieder aus frühen Kindertagen.

Kommentare:

  1. Liebe Allerleirauh
    ich liebe es, wenn wir uns gegenseitig (!) Samen und Steine in den Weg legen dürfen! :-) Und ich denke, du hast dafür ein ganz besonderes, märchenhaftes Auge!
    Herzlich
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. ach ja...das denk ich oft, dass unter jeder harten Schale ein weicher Kern steckt..man muss ihm nur die Chance geben nach aussen zu dringen, und warum nicht ein paar Samen streuen und ihn damit hervorlocken:-)!
    Schön sind deine Märchen!
    lieben Gruss
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. du solltest endlich anfangen ein Buch zu schreiben :-) ich mag deine zarten Wesen und deine Zeilen ebenfalls....
    Lg Elster

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja wunderschön! :-)
    Deine Tiere haben irgendwie einen ganz eigenen Stil, das gefällt mir sehr....und dann noch die Geschichte dazu - toll!

    Grüßle
    Steff

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Allerleirauh,
    ich wusste, warum ich mir deinen Post für heute Abend aufgehoben habe. Gerade habe ich mir ein paar Tränchen der Rührung abgewischt, so zauberhaft schön finde ich deine Geschichte!
    Ich hoffe, ich habe dich mit meinem Musikpost nicht zu traurig gestimmt. Es ist ein so schönes Stück. Heute Nachmittag hab ich es mit meiner Tochter schon zweistimmig gespielt und vielleicht kann der Kleine auf der Geige auch mitspielen.
    Herzensgrüße an dich

    Katrin

    AntwortenLöschen
  6. da passt mein Foto vom Grün aus dem Schotter von heute *smile* - vielleicht sind die beiden ja auch durch unser Wäldchen gekommen...

    AntwortenLöschen