Dienstag, 19. Oktober 2010

Guten Appetit!



Variationen von verschieden Tierschwänzen zum Knabbern

Meine beiden Brüder hatten in jungen Jahren ihr Taschengeld mit dem Fangen von Mäusen aufgebessert. Pro abgegebem Mauseschwanz bekam sie von der Gemeinde ein paar Pfennige ausbezahlt.
Damals konnte ich mich für diese Art des Geldverdienens nicht erwärmen.
Heute bin ich froh, kann ich mir mein Taschengeld mit wolligen Tierschwänzen erarbeiten.
Also greift zu. (o;

Kommentare:

  1. ich hab als kind auch geholfen...mäuseschwanzjagd...mit unserem bauern zusammen...heute möchte ich das nicht mehr machen..syra schon!!!
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. Die Vorstellung ist zwar gruselig; trotzdem ist es schade, dass deine Brüder nicht mehr jung genug sind zum Mäuse-Einsammeln bei mir im Waldhäuschen.
    Leider wäre es (zu) oft nötig.

    Herzliche Grüße in den Süden
    Tally

    AntwortenLöschen
  3. Diese Mäuseschwänze sind mir aber allemal lieber ;))
    lg Elke

    AntwortenLöschen
  4. na dann doch lieber Wollmäuse :-))))
    freue mich schon auf die Ergebnisse
    Lg Elster

    AntwortenLöschen
  5. Was es nicht alles gibt *grins*

    Falls deine Brüder noch Taschengeld brauchen, schick sie bitte mal vorbei... :o)

    AntwortenLöschen
  6. Lecker... ;)
    Was Du auch immer für Ideen hast - für Mäuseschwänzchen sind unsere Katzen zuständig, Gott sei Dank ;)

    Liebe Grüße,
    Liese

    AntwortenLöschen