Montag, 16. Mai 2011

Unglaublich


Gerade eben in den Nachrichten gehört:
Ein Drittel aller in der Welt hergestellten Lebensmittel wird nicht gegessen, sondern weggeworfen. Eine Verschwendung von unglaublichen Ausmassen. Ganz zu schweigen davon, wieviel Gifte eingesetzt werden, wieviel Arbeitskraft, Wasser und Öl verschwendet wird, um die Produktion von Lebensmittel im grossen Stil erst möglich zu machen.
Ein Skandal in Anbetracht der Tatsache, das täglich unzählige Menschen an Hunger sterben.

Es gibt so viele Dinge auf dieser Welt, die so unglaublich widersinnig und traurig sind, dass man sie im Grund gar nicht wahrhaben will, weil man hilflos davor steht.

Kommentare:

  1. Ja das ist wirklich total unglaublich - gestern habe ich mit meiner Kleinen eine Kindersendung über Plastik-Müll gesehen: auch das unglaublich - es schwimmt ein Riesiger Plastik-Müllteppich im Pazifik herum, der 4mal so groß ist wie Deutschland - aber zurück zu dem Thema: ich denke, daß wir das alles einfach nicht zu schätzen wissen, wie viel Aufwan man betreiben muß, um Lebensmittel herzustellen. Wir sind alle schon SOOOOO gestopft?!
    Liebe Grüße Tinki
    PS: Auch ih bin immer frustriert über solche Dinge - weiß aber, daß auch ich weit ab von Perfekt bin ( auh wenn ich 2 Monate abgelaufenen Joghurt noch esse...)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das hilflos schliesst auch mein schlechtes Gewiesen mit ein, da ich ja auch genau weiss, dass ich nicht perfekt bin. Wissen ist immer der erste Schritt, aber Handeln muss man eben auch.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es auch sehr schlimm, wie wir mit den Geschenken von Mutter Erde umgehen.

    Es fängt ja schon im Kleinen an. An meinem letzten Arbeitsplatz musste ds Essen entsorgt werden. Es durfte weder mitgenommen noch an die Tafel oder die Kinder weitergegeben werden. Die Köchin soll halt nicht zu viel kochen, basta pasta. Wer erwischt wird, bekommt eine Abmahnung.

    Ich finde es unglaublich wie in einem Kindergarten, in einem sozial schwachen Gebiet (es ist natürlich überall schlimm), ESSEN in den Müll kommt, während gleichzeitig Elterngespräche über gesunde Ernährung geführt werden und Familien nicht wissen wie sie das umsetzen sollen.

    Traurig sowas !

    Aber es gibt auch immer wieder gute Gegenbewegungen, die wir von Herzen unterstützen können.

    Liebe Grüße

    Carmen

    AntwortenLöschen
  4. habe ich auch gehört.
    Ich finde auch, dass die Menschen viel zu unachtsam mit den Lebensmitteln umgehen. Ich versuche immer nur das zu kaufen, was wir auch brauchen (was auch nicht immer funktioniert).
    LG, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Kennst du den Film "We feed the world"... genau zu der Thematik. Erschreckend. Beschämend auch.
    Ich war eine Zeit in Brasilien und habe gesehen, mit eigenen Augen, was Hunger "ist". Die Bilder von damals gehen mir nicht aus dem Kopf und ich halte kleine Moralpredigten zu dem Thema überall wo ich die Chance dazu kriege. Und trotzdem: manchmal denk cih mir, das sind alles Tropfen auf den heißen Stein.
    Aber... wenn's viele Tropfen sind, bewirkt es dann doch was?! Gut, dass du darüber auf deinem Blog schreibst. Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  6. Ich staune immer wieder,was bei uns in der Alt-Brot-Tonne für die Tiere landet. Hab dazu auch schon mal gepostet auf meinem Blog. Manchmal schäme ich mich richtig,dafür wie unglaublich ignorant und egoistisch wir Menschen uns verhalten. Ich bin froh,dass ich bei meinen beiden Teenagern bemerke,dass meine ewigen Diskussionen über Verschwendung doch Früchte tragen,wir Mütter haben da eine Grosse Möglichkeit die zukünftige Generation zu sensibilisieren. Liebe Grüsse Pia

    AntwortenLöschen
  7. und wir alle tun mit! seit kurzen sagt mann hier im fernsehen: essen ist nicht zum wegwerfen, guck mal öfter im kühlschrank oder frierer, und weist du, es hilft:)

    AntwortenLöschen
  8. habe es auch im Radio gehört...und dachte ich hätte mich bei der unfassbaren Menge verhört!!! Aber leider ist das nicht so...bei meiner Arbeitsstelle gibt es jeden Tag Obst, tja..und der Rest der nicht gegessen wird, kommt in den Müll. Mitnehmen, aus braunen Bananen lässt sich ja lecker Quark machen, ist nicht..da kriegt man, milde ausgedrückt, eins auf die Finger:(.
    Wie selbstverständlich war es bei meinen Eltern früher, und auch noch heute, aus einer übriggebliebenen Kartoffel am nächsten Tag wieder was zu brutzeln. Muss mich aber auch selber an die Nase langen, dass mir das nicht immer gelingt.
    Nahrungsmittel sind inzwischen so günstig, dass vielen der Wert garnicht mehr bewusst ist. Leider wie bei vielem anderen, gehts dann doch auch wieder um den Preis.
    lieben Gruss
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Da hast du wirklich recht und wenn man dann bedenkt, wie viele Menschen sich über bödsinnige Dinge aufregen und noch dazu viele Worte darüber machen, erst recht.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  10. "Wie schad´, o Mensch, dass Dir das Gute Im Grunde so zuwider ist" Wilhelm Busch

    AntwortenLöschen
  11. Ja, es ist ein Wahnsinn! Aus einem vorigen Job weiß ich, was in Kantinen und Großküchen alles wegkommt und ich denke, auch jeder kann sich selber an die eigene Nase packen.
    Es gibt so viele unsinnige Dinge, die angegangen werde müssen. Ich denke, jeder sollte bei sich anfangen.
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  12. ... an alle, welche sog. "Ueberschuss-Produzenten" (Kantinen + dergl.) kennen:
    Gibt's eine Moeglichkeit eine Charity darauf hinzuweisen mit den "Produzenten" in Verbindung zu treten und eine Rest-Verteiler-Stelle einzurichten an ... (Charity's wissen mitunter wen).

    Hauptproblem fuer die grossen Ueberschussproduzenten ist ja auch die 'Sicherheit des Materials' (Foodsafety?) WENN weitergegeben.
    Da ist es schon besser/sicherer/billiger etwas in die Tonne zu werfen, statt sich rechtlich dann ewig belangen/strafen zu lassen.
    Und sei'en wir ehrlich: das geht mitunter fixer/schneller als sonst 'was; ob Beduerftig(er) oder nicht!

    ABER: es gibt viiiiel zu tun - sogar im eigenen privaten Bereich = packen wir's an!!!

    LG
    'Echidna'

    PS: ICH bin (mittlerweile) auf dem (seeehr) langsamen Weg Millionaer (:-) ) zu werden, indem ich meine Nahrungsmittel und deren Reste mehr aufeinander abstimme/verwerte.
    (kleine hinderliche Verstoesse/Fehler eingeschlossen ABER riesig reduziert)
    Wenn ich so weit bin (= Millionaer :-)!) - berichte ich Euch dann mit einem Glas Champus ;-) :-)

    AntwortenLöschen