Mittwoch, 7. Dezember 2011

Entchen und ich...


...haben heute Mittag eine Vorstellung und das heisst, bevor ich spielen kann, bin ich Bühnenarbeiterin. Um Bühnebild und Scheinwerfer zuschleppen und aufzubauen muss man in erster Linie bequem angezogen sein. Da greife ich am Liebsten zu Hosen. Heute ist ein älteres Exemplar aus eine Ottobre und dazu passt mein neuer Strickpullover ganz wunderbar. Leicht und wärmend, ich mag ihn sehr.

Hier stellen viele MMMs ihre Kleider vor.

Kommentare:

  1. Ich wünsche euch beiden viel Glück, denn Können tut ihr es ja, davon habe ich mich selber einmal bei einer Vosrstellung überzeugt! Ich wünsche euch viele frohe Kinderherzen und staunende Aeuglein bei Gross und Klein!

    Liebe Grüsse, Vilma

    AntwortenLöschen
  2. ich mag ihn auch sehr!!!
    lg von dana

    AntwortenLöschen
  3. ich hoffe du hattest glückliche Zuschauer...aber eigentlich glaub ich das ganz bestimmt:)!
    liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Mein Stück hat dem Publikum sehr gefallen. Besucher, die dort letztes Jahr schon ein Stück gesehen hatten, haben mich gefragt, ob ich nächstes Jahr wieder komme, das ist schon schön.
    Weniger schön sind machen Eltern, so war der ganze Saal ruhig nur ein Kind hat immer wieder gestört, aber die Mutter ging nicht hinaus und gegen Ende kamen ein Kind sogar auf die Bühne und ich musste unterbrechen und darum bitten, das Kind von der Bühne zu holen. Sowas kann ich einfach nicht nachvollziehen. Das man nicht merkt, dass das verhalten einzelner Kinder alle stört und ein Vorstellung kaputt machen kann.
    Herzliche Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  5. Zum 'stoerendem' Kind, d.h. 'sich-beurlaubt-fuehlende-Eltern':
    Kenne da eine Story, wo das 4-jaehrige Kind aus dem eigenen Garten auf die Strasse lief (obwohl von Mammi seeehr laessig liebevoll verboten) vom am Gartenzaun aussen mit Mami ratschendem Nachbarn kurz geschnappt wurde und ein paar kraeftige Klappser auf den Hintern bekam bevor es wieder hinter den Zaun verfrachtet wurde.
    Mammi drohte dann mit Anzeige wegen 'Vergriff bzw. Verletzung' ihres suessen Fratzen. Das Gegenangebot des verdreschenden Ratsch-Partners war "einverstanden und DU kriegst Anzeige wegen unterlassener Aufsichtspflicht; Moeglichkeit: Kindesentzug - waehle!"

    Ich erzaehlte lieber nicht weiter aber mich wundert immer wieder, dass - GsD - manchen Kindern nicht mehr Uebles passiert aufgrund mancher etwas gedankenloser Eltern - seufz.

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    PS. die Sicherheitsabfrage erfordert heute sowas wie 'Dracula'. Ich nehme an, dass ich wohl auch demnaechst arg attackiert werde fuer meinen obigen Kommentar (bestaettigt dann den Kommentar, oder ;-) und als Dracula hingestellt werde.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn man für Kinder spielt muss man immer mit unruhigeren Kindern rechen. Vorstellungen bei denen kein Eintritt verlangt wird,wie es hier und auch am Märlisunntig der Fall ist, sind immer etwas heikel. Da geht man dann schon mit EinjährigenZweijähirgen hinein, kostet ja nix. Aber Gott sei Dank ist es bis jetzt noch nie ganz aus dem Ruder gelaufen.

    AntwortenLöschen