Dienstag, 19. Juni 2012

Clownkleid Nr.2


Das Kleid meiner Clownkollegin habe ich nach ihren Vorstellungen genäht. Dafür habe ich dieses 
Japanischen Modell als Grundlage benutzt. Ich habe den Ausschnitt etwas vergössert und die 
Ärmelform abgeändert. Für die Rüschen habe ich meinen Ruffler gut gebrauchen können. 
Ausserdem war mir der Schmalsäumerfuss eine sehr grosse Hilfe.  Ich habe ich ihn kaufte, 
nachdem ihn LiLo auf ihrem Blog vorgestellt hatte. Darum an dieser Stelle ein Dankeschön
an LiLo für diesen wertvollen Tipp .

Kommentare:

  1. So ein sympatisches Kleid für eine Clownin! Die Farben sind so schön! Was für einen Stoff hast Du genommen? Clown-Satin? *grins*
    Gruss LiLo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein sympatisches Kleid für eine sympathische Frau. Den Pannésamt habe ich bei Alja gekauft, habe jetzt aber festgestellt, dass es ihn auch bei buttinette gibt.

      Löschen
  2. Super, das gefällt mir sehr gut, nicht nur das Kleid mir gefällt das ganze Bild. Und ja , es ist ein Bild das gute Laune macht.
    Siehste jetzt hab ich schon wieder kommentiert ;D, ich besser mich, jaaaaaaaaaaaaaaaa...
    lg.
    Countryzicke

    AntwortenLöschen
  3. jeeeeee, das kleid würde dir aber auch gut stehen ☺ sieht spitze aus ☺ grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  4. Das Kleid sieht super aus.
    Eine lebensfrohe Clownin.
    Ich freue mich
    Lieber Gruss
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Ha, jetzt weiss ich, warum ich eine Art 'Entzugserscheinungen' hier hatte: Du haettest irgendwie auch Bildchens in der Diskussions-Sammlung einstellen sollen, dann haett' ich vielleicht noch weitere 100 Jahre mitgemacht (aber wohl auch nicht mehr zu sagen gehabt ;-) !)
    Du, ich geb's ja zu, aber ich habe mich soooo schoen an Dich gewoehnt :-o ! Gut dass Du wieder 'da' bist!

    So und jetzt habe ich hier Tageslicht und werde mal meine eigene Huette nach Detail-Schaeden des gestrigen naechtlichen Erdbebens absuchen. Erzittert hat's die Huette ganz gut (plus uns hinterher) aber wir waren wenigstens noch 'relativ weit weg'.
    Nachdem wir feststellten, dass die Huette sich wieder beruhigte, checkten wir nur noch kurz, ob auch die Ausfahrt 'baumfrei' geblieben ist und auch alle anderen Basis-Dinge noch funktionieren.
    Auf die Frage meines Mannes vonwegen 'ins Freie' warf ich ein, dass das Haus selbst woh weniger gefaehrlich waere als die wesentlich schwereren Baeume. GsD ist u/Schlafzimmer so ziemlich der niedrigste, erdnaechste und kleinste Ort im Hause mit dem wenigsten Anteil von Dach drueber, welches auf einen herunterkommen koennte.
    Haben wir halt vorsichtshalber die Fenster mit 'Maler-Band' verklebt; uns etwas Buddel- und Stemmwerkzeug mit ins Schlafzimmer gepackt sowie sonstige Arbeitsbekleidung u.ae.

    Bettdecke schwungvoll zurrueckwerfen ging heute frueh nicht so einfach: Stuetzschnuere ueberm Bett waren leicht im Weg. Vorsichtshalber hatten wir selbiges auch etwas strategischer zu den Schraenken plaziert und selbige auch etwas 'entschaerft' bezueglich was herunter-, herauskommen und gesamt umfallen koennte.
    Umkreis Melbourne ist heute eindeutig etwas in Sachen Schadensbestandsaufnahme unterwegs!

    In diesem Sinne - liebe Gruesse
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott, Gerlinde nach 4 Tagen bekommst du schon Entzugserscheinungen. Du gehörst in die Therapie, wobei ich allerdings nicht weiss, was das Gegenmittel zu Allerleirauhabhängikeit ist. Aber auch dafür gibt es sicher gute Therapeuten.
      Dabei hast du doch gewusst, dass ich stark erkältet war und ich damit vielleicht nicht so Lust zum Bloggen hatte.
      Aber lieber einen starken Schnupfen als ein starkes Erdbeben kann ich da nur sagen.

      Löschen