Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Sonntag, 13. März 2011

Fassungslos


 Die Menschheit zahlt einen hohen, einen grausam hohen Preis für billigen Atomstrom.

Kommentare:

  1. fassungslos: indeed a high price for cheep energy, but we all pay the price!!
    it's hard to tell in german, for that i'll do it in english this time. love, riet:)

    AntwortenLöschen
  2. Wie recht du hast! Und wenn er den wenigstens wirklich billig wäre, aber nicht mal das stimmt.

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
  3. Was mich wirklich erschreckt ist, dass die bloggerinnen einfach weitermachen mit ihren Pralinen, selbstgenähten Sachen, Ausflügen mit den Kindern....und fast keiner nimmt Bezug zu den aktuellen Ereignissen - zum Glück gibt es wenige Ausnahmen.
    LG
    Verena

    AntwortenLöschen
  4. Mhh ein sehr schwieriges, berührendes, erschütterndes Thema.

    Nicht jeder mag dazu öffentlich Stellung nehmen. Dass soll jedem selber überlassen bleiben, finde ich.
    Nicht jeder , der weiterhin normales Alltagsleben im Blog zeigt ist gefühlskalt oder weniger mitfühlend.
    Ich finde es unglaublich schwierig da die richtigen Worte zu finden
    Taten, ein eigenes Umdenken helfen da mehr als Worte in blogs, zumindest für mich.


    Karin

    AntwortenLöschen
  5. In Anbetracht der Tatsache dass täglich etwa 25.000 bis 30.000 Menschen weltweit an Hunger sterben und das ist nur ein kleines Beispiel an menschlichen Tragödien, dürfte man eigentlich nie mehr bloggen.
    Die Dimension dessen was im Moment passiert, sollte uns doch zum Innehalten anregen, schliesslich geht es um nichts anderes als um die Zukunft unserer Kinder und unserer Erde.
    Mir fällt es schwer, das einfach auszublenden, schweigen und ausblenden ist kein Weg den ich gehen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Mhh sofern sich das auf mich bezog, liebe allerleirauh, ich finde es gibt viele Wege auf das zu reagieren, das zu verarbeiten.
    Für die einen ist innehalten der richtige Weg, für andere gibts andere Wege.

    Ich mochte den in meinen Augen pauschal veruteilenden Beitrag von Verena aber nicht einfach unkommentiert so stehen lassen.
    Das ist mir zu einseitig gedacht.

    Es war nicht auf Dein "fassungslos" bezogen.
    Jeder muss da mit sich selber ins Gericht gehen , ich nehm mich da nicht aus.

    Karin

    AntwortenLöschen
  7. Nein, mein Kommentar ist nicht auf dich bezogen, ich habe mir vorher schon auch Gedanken gemacht, ob man darüber schreiben soll oder nicht, letztendlich ist es ein persönliche Entscheidung.

    AntwortenLöschen
  8. frau siebensachen13. März 2011 um 17:54

    ich habe mich auch schon gewundert, wie wenig bezugnahme es in den blogs gibt und freue mich sehr, daß du, allerleirauh, es tust.

    sicher mag nicht jede politisch stellung nehmen. aber ein wort des entsetzens, des mitgefühls o.ä. ist meiner meinung nach schon angebracht.

    und dann sind natürlich TATEN an der reihe... atomfreien strom zu nutzen ist doch so einfach. und der ist NICHT teuer, schon garnicht in anbetracht des tatsächlichen preises, den letztendlich die menschheit bezahlen muß (und das nur, damit sich die atomlobby dumm und dämlich verdienen kann! is doch so)

    fassungslos, entsetzt und empört:
    frau siebensachen

    AntwortenLöschen
  9. Auf diesen Ökostrom wollte ich morgen mal in einer Post hinweisen, Frau Siebensachen.

    AntwortenLöschen
  10. Ja, du hast recht; es ist wirklich schlimm! gut, dass man sich hier austauschen kann im www... das schätze ich sehr!
    japan... wie es dort wohl aussehen mag in den Herzen der Menschen... schauderhaft das alles...
    Bora

    PS. Ich bin allerdings ganz Karins Meinung; nur weil jemand nicht über sein Entsetzen schreibt, heisst das noch lange nicht, dass er es nicht empfindet... Ich schreibe auch nicht immer alles auf, was mich berührt, lasse manches auch einfach mal aus und gehe meinen Gedanke oder gefühlen ausserhalb meines Bloges nach... Nihct immer findet man Zeit zum Schreiben... oder die richtigen Worte...und ich denke, keiner sollte sich verpflichtet fühlen, über irgendwan zu posten. Blogs sind wie die Gedanken: frei. Und nicht zu bewerten...
    Bora

    AntwortenLöschen
  11. Danke dass Du Deine Gedanken so zeigst, ich hatte gerade als ich gepostet habe es auch hingeschrieben, das Leben geht weiter, aber es betrifft uns alle was gerade passiert, weil wir unbedingt von den Fehlern lernen müssen, die da gemacht wurden.

    AntwortenLöschen
  12. Ach ja, liebe Allerleihrau, das war jetzt wiederum nicht wertend dir oder der anonymen schreiberin gedacht, gell! Ich bin ja froh, darf sich jeder so offen hier äussern, und froh auch über jeden anteilnehmenden Menschen überhaup, ob jetzt offen sichtbar im Netz oder unsichtbar zuhause...
    Bora

    AntwortenLöschen
  13. Karin und Bora, ihr habt sicher Recht. Aber mich mutet es etwas merkwürdig an, über All das Belanglose zu lesen, wenn ich weiss, in was für einer Hölle der Angst und des Schmerzes gerade Millionen von Menschen leben. Aber klar, bei uns geht das Leben weiter...

    AntwortenLöschen
  14. mich befremdet es auch!

    (und sicher, das leben geht weiter, die kinder wollen versorgt werden, dürfen, wenn sie klein sind, von dem schrecklichen auch noch fern gehalten werden...
    aber es fragt sich doch: MUSS das leben SO weitergehen?
    darf aus dem entsetzen nicht etwas folgen?)

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin wirklich froh, daß es ein paar wenige gibt, die ihrer Betroffenheit Ausdruck verleihen. Mir geht es genauso. Ich kann nicht einfach so jetzt über Häkelblümchen und Co. posten, während in einem Teil unserer Welt gerade eine Art Apokalypse abläuft. Wir sind doch alle davon betroffen. Es stimmt mich nachdenklich, daß ich zu meinem letzten Post soviele Besucherzahlen wie noch nie habe, aber nicht EINEN EINZIGEN Kommentar - während man ansonsten wieder die nettesten Kommentare zu den nettesten Alltäglichkeiten lesen kann. Nicht daß ich hier irgend etwas bewerten will. Auch ich gehe nicht in den Keller zum Lachen. Auch in meinem Alltag gibt es weiterhin Gott sei Dank Schönes und Lustiges. Aber ich kann mich dieser Katastrophe und dem damit verbundenen Leid auch nicht entziehen bzw. es einfach ausblenden.
    In diesem Sinne - laßt uns gemeinsam eine Weile innehalten und schweigen.
    In herzlichster Verbundenheit
    Antje

    AntwortenLöschen