Freitag, 25. März 2011

Zukunft


Bildinterpretationen haben wir früher in der Schule ab und an geschrieben. Sich in ein Bild vertiefen, dass habe ich immer gerne gemacht.
Dieses Foto, dass mir Bora ausgeliehen hat, zeigt ein Kind, dass eines meiner Spendengänschen in seinen Händen hält. Zart und liebevoll hält es das Tierchen. So als wolle es mit dieser Geste sagen: Ich halte dich, beschütze dich, ich habe dich lieb, mein kleines Gänschen.
Etwas friedvolles, hoffnungsvolles strahlt dieses Bild aus.
Unsere Zukunft, so wir den eine haben, sind Kinder, die einmal anders mit der Erde umgehen, als wir das tun. Achtsamer, liebevoller, bereit auch zu verzichten, um die Schöpfung zu schützen.

Heute habe ich einen Artikel gelesen, der den Titel trug: Was alle treffen kann, das betrifft uns alle. Vor  50 Jahren wurde schon gewarnt, aber wir alle wollen nicht hören, es lebt sich eben sehr bequem mit all unserem Luxus. Aber wir müssen umdenken, unseren Kindern zu liebe.
Wann, wenn nicht jetzt?

Ein kleiner erster Schritt hier.

Kommentare:

  1. Liebe Allerleirauh,
    danke dir für den lesenswerten Bericht über Herr Anders...und den Verlockungen des Vergessens zum Trotz, aber nicht nur, hab ich mich zwischen die Schweizer eingereiht!
    sei ganz lieb gegrüßt
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. liebe allerleirauh,
    danke für alle schöne blogs die du geschrieben hast um uns wach zu schütteln. hier in holland sagt mann: alle kleine bischen helfen,und alle deine blogs helfen uns um an zu fangen anders zu denken.
    lieber gruss, riet und gabriel:)

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke euch für eure Kommentare.
    Susanne, ich finde es gut, hast du unterschrieben, nukleare Strahlung macht schliesslich auch nicht halt vor Landesgrenzen.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den link!

    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Allerleirauh,
    Sie leiden, sie trauern, sie schmerzen, sie machen aber auch Mut und geben Hoffnung und tragen zur Heilung bei, Heilung einer Wunde an unserer Mutter Erde, die nicht zu schließen ist, nur zu lindern, duch Einsicht und deine Kreationen der letzten Wochen...Danke dafür.
    Anett

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anett, ich danke dir für deine Worte. Der Patient Erde, ist schwer verwundet, aber wir schauen lieber weg, so empfinde ich das.
    Wer ändert schon sein Leben, wenn er nicht muss?
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen