Sonntag, 23. Oktober 2011

Für die Kunst gebe ich mein letztes Hemd


Leserinnen, die meinen Blog regelmässig besuchen, kennen meinen Kleiderschrank und wissen, dass das glatt gelogen ist.
Es fehlten aber noch zwei Paar Handschuhe für die Schwarzlichtszene und ich hatte keinen Stoff mehr. So habe ich halt ein Shirt zerschnitten, das ich sowieso nicht mehr an hatte.
An der heutigen Probe war eine Fotograf da , darum gab es gestern bei mir noch eine Nachtschicht.
Ich habe es geschafft, dass heute jeder ein Kostüm an hatte, das gepasst hat und nirgends kaputt war.
Heute Abend wird das wahrscheinlich wieder anders aussehen, befürchte ich.

Kommentare:

  1. Ich fuerchte, Du hast recht !

    Also: tiiief luftholen, ausatmen .....

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  2. Wie verlief es? Wirklich viel kaputt?
    Als letztes Jahr die Probe zu dem Musical vorbei war, bei dem Susanne mittanzte... war auch fast alles kaputt.
    Aber da lag es an dem, dass billige Kostüme gekauft wurden.
    Deine Näharbeiten sind doch ganz anders, es sieht ja schon so schön aus. Gut, aber es sind natürlich auch Kinder die sie anhaben, oder?
    Ich wünsch Dir das Allerbeste...und viele Nerven
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Elisabeth, für ca.60 TänzerInnen konnte ich nicht alle Kleider selber machen, deshalb wurden auch welche dazu gekauft und da sind ein paar dabei, die von wirklich schlechter Qualität. Aber jetzt werden sie gerade gewaschen und ich habe noch nichts gehört, wieviele wieder kaputt sind.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  4. Neuer Lehrgang:
    Tiiief einatmen, Luft anhalten und bis ca. 10 zaehlen, Luft auspusten. Das Leichtigkeitsgefuehl, welches sich hierzu hinterher im Brustkorb breit macht geniessen.

    NICHT als Dauer-Uebung zu machen; NUR bei/gegen 'Spitzen-Einsatz' !

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen