Donnerstag, 5. Januar 2012

EinIgel(n)

Im Herbst, wenn ich mit Kaya abends noch kurz draussen war, ist uns immer mal wieder eine Igel begegnet. Er hat sich einfach zusammengerollt, wenn er uns bemerkt hat. Eine Taktik, die zumindest bei meinem Hund aufgegangen ist.  Er hat Abstand gehalten zu dieser stacheligen Kugel, die merkwürtig fauchende Geräusche von sich gab.
Ich mag Igel sehr, es sind ganz bezaubernde Tiere. Aber freiwillig eines filzen? Nein, die Stacheln haben mich immer abgeschreckt. Genauso wie bei der Schnecke, musst erst eine Bestellung kommen, die mich veranlasst hat, mich dieser Herausforderung zu stellen.


Man geht Situationen gerne aus dem Weg, die nicht einfach sind. Man würde sich am liebsten einigeln und warten, bis die Gefahr vorüber ist. Aber das ist eine Verhalten, dass leider nicht immer aufgeht, auch bei den Igeln nicht. In so fern können Igel mit ihrem Verhalten nicht wirklich als Vorbild dienen. Aber ein wenig mehr seine Stacheln zu zeigen, kann ab und zu sicher nicht schaden.

Kommentare:

  1. Ein ganz bezaubernder Igel, mit diesen herrlichen Wuschel-Stacheln. Gut finde ich, das der mal dem Miniatur-Auto das fürchten beibringt. Wer will schon von einer riesigen Stachelkugel überrollt werden.
    Mir ist im Moment auch nach einigeln oder Kopf in den Sand stecken, aber es hilft nix, ich muss sehenden Auges durch dei nächsten Wochen.
    Wir haben auch einen Igel im Garten, weil viele Strauchschnitt-Verstekce dort liegen. Die kommen erst im Frühjahr weg, damit Igel es gemütlich hat. Und im Spätsommer hilft er beim Fallobst wegmampfen, damit die Wespen nicht im Rasen hocken. Ich mag Igel auch serh.
    Ich wünsche Dir ein gelingendes gesundes grandioses Jahr 2012, oder ganz schlicht, ein gutes!
    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr hübscher Igel, den du da gefilzt hast. Bei uns im Garten wohnen immer Igel. In diesem Herbst haben wir 6 Igelbabys großgezogen, weil in Wirklichkeit die Autos Igel überfahren.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  3. ein stacheltier, wie ein eis am stiel:)

    AntwortenLöschen
  4. Och ist der aber herzig geworden :-)
    Habe gestern auch mal wieder die Wolle rausgeholt aber leider genauso schnell wieder eingepackt grrrrrrrrr
    die Lust will gerade nicht kommen

    AntwortenLöschen
  5. Und dann ist er Dir so gut gelungen. Manchmal muss man scheinbar einfach nur anfangen, sich trauen.
    Er gefällt mir gut, und die Stacheln sind so richtig frech und süss geworden.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ooohhhh, der ist ja so knuffig geworden. Meinen Geschmack hast du gut getroffen.

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. Ui, ich liebe Igels - egal, ob die europaeische Kleinversion oder u/Oz 'groessere Version' , den sog. Echidna.
    Allerdings haben meine Freundin E. und ich schon gar oefter geflucht, wenn wir die australische Version aus irgendwelchen Gefahrenzonen retten wollten und dann die Racker erst auch noch ausbuddeln muessen.
    Selbst sind sie ja auch ca. 3 - 5 kg schwer und wenn sie dann pardout noch mit ihrem Klumpen Erde in den Pfoten in Sicherheit getragen werden (meist auch noch bergauf, da 'unten' eine der Gefahren = Strasse) so verwuenscht man die kleinen 'Nagel-Teppiche' mitunter schon arg. Stoert sie aber wenigstens wenig ;-)

    Am lustigsten sind sie, wenn sie 'Rutschbahn fahren' !
    Eine meiner Hang-Kanten ist ziemlich dicht bepflanzt und ich habe bemerkt, dass die kleinen Racker da Schwierigkeiten haben drunter oder drueber zu klettern.
    Gut, habe ich eben (zum menschlichen offiziellen Gehweg) dazwischen ein paar Luecken 'entpflanzt'.
    Die Bilder, welche jetzt mitunter zu sehen sind, sind JEDEN Aufwand wert: ca. 60 cm Nagelteppich (wirklich AUSgestreckt und mit allen Vieren seitwaerts und Schnautze voraus und etwas gehoben - wie weise!)
    rutschen da ganz todesmutig den relativ steilen Hang runter. Keine Ahnung, wie eine eventuelle Notbremsung aussehen wuerde; gibt's wohl nicht. Ich denke, dass die Tierchen einfach nach dem Motto "es kann ja nicht ewig so weitergehen, oder?! " agieren - denn deren Sehvermoegen ist recht miserabel!
    Manchmal kann man schon ganz neidvoll deren Gott-Vertrauen bewundern; 'Rettungs-Moeglichkeiten', wie sie fuer UNS Menschen in physisch wie psychichen
    Notlagen zu aktivieren sind gibt's fuer die Tiere schliesslich extrem wenige!
    Aber: googelt doch bitte mal 'Echidna' und lest auch mal ueber das Paarungs-Gehabe. Neid?! ;-) :-D

    Liebe Gruesse rundum,
    Gerlinde

    PS: finde Deine 'Soft-Stacheln' sehr suess (Deine persoenlichen wie auch die des Filztierchens !)

    AntwortenLöschen
  8. dazu (und auch zur schnecke) fällt mir ein spruch von seneca zu ein (keine ahnung, wo ich ihn gefunden habe ...womöglich sogar bei dir im blog ;-) )

    "Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig" ....

    ganz liebe neujahrsgrüße !
    steph

    AntwortenLöschen