Freitag, 6. April 2012

Addiquick , die Turbofilzmaschine


Ich bewundere Frauen, die technisch begabt sind. Ich bin einfach super genervt, wenn irgendein Gerät nicht funktioniert und dann rufe ich meinen Mann zur Hilfe. Ist auch eine Lösung, aber sicher keine auf die man stolz sein kann.
Jessi, von Mobifilz ist da wohl ganz anders. Hat sie doch, aus einen eigenen Bedürfnis heraus, eine Weltneuheit erfunden. Einen elektrischen Filznadelstift, der im Gegensatz zu den herkömmlichen Filzmaschinen, das Nadelfilzen von dreidimensionalen Dingen ermöglicht.
Ich bin ziemlich sicher, dass dieses hilfreiche Gerät reissend Absatz unter den Nadelfilzerinnen finden wird. Ich denke, auch im Nassfilzbereich wird es Einsatzmöglichkeiten geben, z.B. im Aufbringen von Verzierungen.
Ins Osternest kann man sich den Addiquick leider noch nicht legen, denn auf dem Markt kommt er erst im September. Er wird so um die 90 Euro kosten.
Jessi, du kannst wirklich stolz auf dich sein und ich wünsche dir viel Freude und Erfolg mit deiner tollen Erfindung.

Kommentare:

  1. Huiuiui das sieht gefährlich aus, ich würde mir garantiert den Finger perforieren. Aber vielleicht weren auch noch stichfeste Handschihe aus alten Kokosnüssen dazu geliefert. Herzlich
    Momo

    AntwortenLöschen
  2. Ich Danke dir, du bist soooooooooo Lieb.
    Ja, ich hab schon früher immer alles repariert :-)

    Und mit dem aufbringen von Verzierungen ect. im Nassfilzbereich hast du recht. Auch wenn ich mal ein Loch reingefilzt habe und die Wolle nicht mehr halten will stopfe ich es damit.

    Allerliebste Grüße Jessi

    AntwortenLöschen