Sonntag, 2. September 2012

Walking with the beaver



Nachdem dieses Standbild fertig war, hat es mich interessiert, was für eine Symbolik der Biber bei den schamanischen Krafttieren hat.

Dies habe ich hier gefunden:

Der Biber ist ein ordnungsbewusster Begleiter und fleißiger Pionier. Tritt er in Ihr Leben, so weist er auf das besondere Potenzial hin, Visonen zu verwirklichen und Träume in die Tat umzusetzen. 

Lassen Sie sich von der Baukunst des Bibers inspirieren und seien Sie kreativ! Legen Sie sich ein neues Hobby zu oder nehmen Sie sich mehr Zeit für Ihr Altes. Ihre Seele möchte sich künstlerisch ausdrücken - sei es durch Musik, Handarbeit oder Zeichnen. Der Biber möchte Ihnen aber auch mitteilen, dass man nicht viel zum Leben braucht. Unnötiges Sammeln von Gegenständen und Erninnerungen kann mehr belasten, als Sie vielleicht denken mögen - jetzt ist eine gute Zeit um sich von Altlasten zu befreien. 

Nutzen Sie die Fähigkeit des Bibers Brücken zu bauen, um Ihre Ziele oder Freunde zu erreichen. Der Biber verhilft Ihnen zu mehr Balance, Selbstständigkeit und Geduld. Allerdings möchte er Sie im selben Moment darauf aufmerksam machen, Ihre Gefühle nicht anzustauen. Machen Sie sich hin und wieder Luft, um einen Tsunami der Gefühle zu verhindern, welcher die Folge von nicht ausgelebten Gefühlen sein kann. Weiterhin erreichen Sie nun durch Beharrlichkeit und Ausdauer ein lang ersehntes Ziel.


Das klingt spannend, finde ich, denn es zieht mich mit meinen Figuren immer wieder in Richtung Kunst. 
Aber so richtige Kunst ist es auch nicht, was ich mache. Darum finde ich es schwierig, den geeigneten Verkaufsort für diese Objekte zu finden.
Für die Märkte, die ich mache, sind sie zu teuer und für Galerien wiederum zu wenig Kunst.
Irgendwie komme ich mir im Moment schon etwas wie ein Biber vor, ich mache einfach und denke nicht weiter darüber nach, was daraus wird.

Kommentare:

  1. ... das scheint eine gute strategie zu sein ☺
    übrigens finde ich deine werke sehr richtige kunst! ☺ ☺ ☺
    grüessli, dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die grosse Frage ist, wie wird Kunst deviniert. Heutezutage ist oftmals schon Kunst, wenn man irgendetwas mit den Händen herstellt. Der Begriff wird recht infationär benutzt. Ich sehe mich eher als Kunsthandwerkerin, den als Künstlerin.

      Löschen
  2. Ich finde, der Biber passt wunderbar zu dir!

    Mir ist aufgefallen, wie sehr Du dich in letzter Zeit gesteigert hast in Sachen Witz, Humor, Kreativität, ausdrucksvollem Gestalten und Betiteln deiner Werke!

    Ich vermute, dass Du auf Märkten damit nicht mehr im richtigen "Raum" stehst!

    Du bist auf deinem eigenen Weg angelangt und der geht Richtung Kunst und Gestaltung.
    Wie bist Du vernetzt mit Künstlern?
    Ausstellung zu dritt!

    Liebe Grüsse, Ly


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Wahrnehmung. Ich bin garnicht vernetzt mit Künstlern. Eine Idee ist, mal in der Galerie im Nachbardorf vorbei zu gehen und mal unverbindlich Rat einzuholen.

      Löschen
  3. Ich finde auch, dass deine Figuren, die du hier in letzter Zeit zeigst, Kunst sind.
    Ich würde sie mir auch in einer Galerie angucken und mich keineswegs wundern, was sie dort machen!

    AntwortenLöschen
  4. Du hast unverkennbar Deinen ganz eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt. Ich empfinde das als Kunst. Das glaube ich auch, dass auf Märkten eher Publikum zum Stand kommt, dass sich zur Kurzweil dort umsieht und nicht bereit ist, entsprechendes Entgelt zu zahlen.
    Wir konnten nun von Dir und anderen Filzkünstlern in der "FUN" lesen. Das ist ein würdiger Rahmen. Also in einem Kunstgewerbeladen verkaufen.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Läden ist das so eine Sache, die schlagen 30-50% auf den Preis, den ich bekomme und dann werden die Sachen einfach wahnsinnig teuer.

      Löschen