Samstag, 2. April 2011

Meine Mühe in Mühlau


Ich würde ja gerne einmal schreiben, überglücklich komme ich von meinem Markttag zurück, er war ein voller Erfolg, der Filz wurde mir förmlich aus den Händen gerissen. Aber dem war nicht so, im Gegenteil so wenig Interesse an meine Filzarbeiten, das habe ich noch nie erlebt. Ein klein wenig frustriert bin ich schon.
Hätte ich meine Freundin nicht dabei gehabt, ich hätte mir sicher die Filzkugel gegeben.
Zu zweit macht alles mehr Spass und so habe ich sie gefragt, ob sie nicht Lust hätte die Freuden und Leiden des Marktfahrens kennen zu lernen. So war sie heute mit ihren handgesiedeten Naturseifen mit von der Partie. Ihr hat es Spass gemacht und so werden wir sicher noch ab und an zusammen an Märkten anzutreffen sein.



Neues Spiel, neues Glück, am nächsten Samstag wird mein Stand am Nachtmarkt in Aarau stehen.

Kommentare:

  1. schade das die leute nicht sehen wass für schöne natürlichen sachen du machst, nächstes mal sollst du brillen dazu verkaufen:)

    AntwortenLöschen
  2. Ha, das ist eine gute Idee, Filzbrillen für den klaren Blick.

    AntwortenLöschen
  3. ja das gefühl kenne ich gut. mein mann und ich sind immer zusammen an den märkten. er mit schnaps und ich mit meinen filzarbeiten.beim schnaps läufts rund und beim filz wird geschaut und über die preise gemekert.aber ich denke wir geben nicht so schnell auf. auf jedenfall wünsche ich dir viel erfolg am nächsten samstag.
    gruss filzi

    AntwortenLöschen
  4. och menno ..wie schade!!! Du brauchst einfach mehr Werbun ...im Vorfeld ...und dann am Stand direkt auch ..iwas besonderes ....oder witziges .....vieleicht sowas wie nen riesen Loseimmer aufbauen und jeder der was kauft darf ein Los ziehen und kann dann was gewinnen ..iwie sowas !!!

    AntwortenLöschen
  5. liebe allerleirauh, es tut mir so leid, dass dir der filz nicht gegen bare münze aus den händen gerissen wurde! (vielleicht verdienen deine tierchen einfach andere zuhause als bei marktbesucherInnen?) ... und dein erfolg misst sich ja nicht (nur) am verkauf ... herzliche grüsse, dana

    AntwortenLöschen
  6. Nicht traurig sein! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich manches mit dem nächsten Markt wieder ausgleicht.... Ich wünsche dir, das der Nachtmarkt ein super toller Erfolg wird. Bei mir ist es dann auch oft so, dass die Leute später auf mich zurückkommen. So hat sich mancher Tag, der schon verloren geglaubt war, später doch noch erfolgreich gezeigt.
    Du machst so zauberhafte Dinge, lass dich nur nicht verunsichern.

    ♥lichst Gabriele

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne das nur allzu gut. Was aber am meisten frustriert, ist nicht der mangelnde Umsatz, sondern das mangelnde Interesse an der Arbeit. Aber Kopf hoch, eines Tages wird es bestimmt besser.
    lg Elke

    AntwortenLöschen
  8. ♥ das tut mir leid, dass der markt nicht so ein erfolg war! aber vielleicht beim nächsten mal!
    ich drück dir die daumen!!!!!
    glg und äs schöns wuchenänd, nathalie

    AntwortenLöschen
  9. Schade Katharina! Leider gibt es solche Erlebnisse immer wieder ... das gehört wohl zum Marktfahrer-Leben mit dazu ...
    Hat es denn überhaupt Besucher gehabt? Aus deinen schönen Bildern schliesse ich, dass die Veranstaltung drinnen stattgefunden hat? Und dann muss ich leider sagen, dass der Flyer des Veranstalters mehr als ungenügend war ... für Auswärtige!

    Ich wünsche dir am kommenden Markt viel Erfolg! Oder wenigstens ein grosses Interesse!

    Liebe Tröstegrüsse - ZiZi

    AntwortenLöschen
  10. Das ist schade, da gibst du dir so viel Mühe und hast den ganzen Aufwand, und dann passiert nichts.
    Ich drücke die Daumen für den nächsten Markt, vielleicht wird es ja da besser.
    Liebe Grüße
    Alexa

    AntwortenLöschen
  11. Ich danke euch für euer Mitgefühl. Ich denke, man hat es auf einem Markt in einem Dorf einfach schwer als Auswärtige. Besucher hatte es viele, die den Einheimischen super verkauft und auch Dinge, da habe ich mich sehr gewundert.
    Der Blick ging auf das Namensschild am Stand mit Ortsangabe, dann kurzer Blick auf den Stand und liefen sie weiter. Das war schon fast lustig mitanzusehen. Ja nun, Dorferfahrungen, lieber wieder in die Stadt, da hatte ich bisher wenigsten schöne Rückmeldungen.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  12. Oje du arme da hätte ich auch meinen Frust geschoben....habe auch bald meinen 1 Markt da bin ich ja mal gespannt ....
    Lg Elster

    AntwortenLöschen
  13. Der Blick auf das Schild - das kenne ich aus Belgien. Deutschland scheint da, ein absolutes No Go gewesen zu sein ... wunder, wunder .....
    Es war das erste mal für mich, diese Erfahrung zu machen und dank Hartmut haben wir es mit Humor genommen und uns über jeden einzelnen Blick amüsiert.
    Stell dir vor - eines Tages schreiben wir dann einen Bestseller und so hat sich der Markt dann amortisiert ☺☺☺.

    Ich wünsche dir wundervolle Erlebnisse für den nächsten Markt und ein Herz voller Glücksgefühle,

    Manu

    AntwortenLöschen
  14. trotz allem, sei nicht traurig ...

    AntwortenLöschen
  15. Ja diese Erfahrung hat sicher schon jeder von uns gemacht, doch Kopf hoch der Nächste wird sicherlich besser. Bei mir liefs heute auch nicht so. Man ist dann wieder um eine Erfahrung reicher.
    Lg Heike

    AntwortenLöschen
  16. deine Filztierchen bei mir zu Hause haben eine Seele, sie schauen mich an und möchten erzählen... nur wenige können das erkennen. Es grüsst dich Hr. Fuchs, Frau Gans und das Mummitrollhörnchen.

    AntwortenLöschen
  17. Ich gehe gerne auf Märkte. Schaue mir an, was die Menschen so alles machen. Manches spricht mich an, anderes garnicht. Selten kaufe ich etwas, denn mein Haus ist "voll" mit "Dingen", vielen hübschen Dingen, die sich manchmal schon gegenseitig im Weg stehen.Die Menschen, die ich kenne, haben auch Häuser voller Dinge......und stöhnen oft, dass sie garnicht wissen, wohin mit alldem.
    Geht man in die Läden, wird man regelrecht erschlagen von Dingen. Hübsches in allen Grössen und zu allen Gelegenheiten.
    Wer soll das alles brauchen? Auch wenns schön ist?
    Kali

    AntwortenLöschen
  18. ICH ...ich kann nicht genug haben von schönen Dingen ....die die ich habe zaubern mir täglich ein Lächeln ins Kroetengesicht!

    AntwortenLöschen
  19. Kali, dann geht doch mal am Samstag in eine Stadt, die sind nämlich voll von Menschen, die irgendwelche Dinge kaufen. die billig unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt werden. Nun denn, ich zwinge keinen Mensch etwas bei mir zu kaufen, freue mich natürlich wenn sie es doch tun. Ich war einfach auch erstaunt über diese Interessenlosigkeit, die ich so nicht kannte.

    AntwortenLöschen
  20. ach und gerade bei Filzsachen kann man dann auch hören: Ach, wie machen Sie das? Nein sowas! Ich überleg das nochmal... Dann kommen die nicht wieder, weil sie hinten drin einen kleinen Gedanken haben, den soviele haben: das mach ich selber! oder "zu dem Preis! Da mach ich das lieber selber!" - dass sie das nicht machen, steht auf einem anderen Blatt.

    Filz sieht so oft so leicht aus, bis die Leut zum ersten Mal was filzen. Huch, das kann ja richtig anstregend sein! Und die viele zeit!...

    Deine Erfahrungen kenne ich von vor vielen Jahren... Kopf hoch! Es liegt nicht an dir, deinen Preisen, deinen Sachen - sondern an den merkwürdigen Gedanken in den Köpfen der Leute...

    AntwortenLöschen
  21. Katharina, diese Erfahrung hab ich sogar im eigenen Dorf gemacht. Es ist wirklich ein Unterschied ob man, besonders bei Filz, auf einen Markt in der Stadt austellt oder in einem Dorf. Ohne Dorfbewohnern zu nahe treten zu wollen - bin selber eine bgeisterte Bewohnerin eines 750 Seelen Dorfes. Bei mir kam noch hinzu, dass die Dorfbewohner ganz ungläubig waren und mir nicht geglaubt haben, dass ich das selber mache. Megafrustrierend. Die einzige Kundin kam aus der Stadt und wurden zu einer Stammkundin. Also, nicht entmutigen lassen und daraus einfach entsprechende Erfahrungen ziehen. Ich wünsche Dir fürs nächste und übernächste und über-über-übernächste Mal etc. pp
    viel Erolg mit Deinen zauberhaften Seelenwesen!

    Beste Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  22. Doris, nicht glauben, das es selbstgemacht ist, ist ja im Grunde ein grosses Kompliment.
    An so Märkten zeigt sich mal wieder, wie verschieden die Geschmäcker sind, manchmal kann man da nur staunen.
    Dank für die guten Wünsche.
    Herzlich, Katharina

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Katharina,ich wäre garantiert nicht an eurem Stand vorbeigegangen, ich liebe deine kleinen Filztiere und hätte nicht widerstehen können, ein paar davon ein neues Zuhause bei mir zu geben. Für die nächsten Märkte wünsche ich dir aufmerksame, liebe Kunden, die deine Arbeit anerkennen, denen die Ortsangabe egal ist und die zudem in Kauflaune sind. Mit lieben Grüßen von Monika ( Schwester von Elke)

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Monika
    Danke! Zum Glück hatte ich ja Elke dabei, sonst wäre das Ganze echt eine traurige Sache gewesen, so hatten wir es wenigsten lustig miteinander.
    Liebe Grüsse, Katharina

    AntwortenLöschen