Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Dienstag, 31. Mai 2011

Draculamantel

So kurz, wie prägnant war das Urteil meiner Tochter, als sie mich in meinem neuen Mantel gesehen hat.



Aus Walk habe ich meine neustes Teil genäht, aber nicht weil bei uns ist in nächster Zeit ein massiver Kälteeinbruch zu erwarten wäre.
Aber morgen besuche ich meine Freundin und ich möchte ihr den Schnitt zurückbringen. Darum habe ich mir den Mantel gestern noch schnell genäht.
Meine Freundin hat ihn an unserem gemeinsamen, wunderschönen Nähwochenende genäht.
In diesem Link findet ihr auch die Angaben zum Schnitt.


Nach Anleitung liegen die Nähte aussen. Weil ich mich aber nicht recht entscheiden konnte, was ich schöner finde, habe ich mir für einen Wendereissverschluss entschieden. Das Ding hat mich 20.-Fr. gekostet, was ich wiederum schon blutsaugerisch teuer finde.

Montag, 30. Mai 2011

Kinderzimmer-Triptychon

Die Frau, die am Zuger Handwerkermarkt dieses Bild gekauft hat:



hat sich von mir noch zwei dazu passende Bilder gewünscht:



Solche Aufträge freuen mich natürlich sehr.

Zum Thema Kommentare habe ich mir jetzt folgendes überlegt. So ganz ohne ist irgendwie auch doof und es gibt ein paar Leserinnen, die gerne bei mir ein paar Zeilen hinterlassen und dann ist ja auch schön, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.
Ich kann aber auch gut verstehen, dass man auf der anderen Seite nicht die 777. Filzarbeit bejubeln will.
Wenig Kommentare zu bekommen, kann ja auch eine Übung darin sein, den eigenen Fokus auf das zu richten, was man hat. Ein Kommentar kann wertvoller sein als 30 "Hast du aber schön gemacht."
Ausserdem gilt es, sich mal wieder die Frage zu stellen, wie abhängig man ist, von dem was andere zu sagen haben oder eben nicht.
Die Kommentarfunktion eine Übung in Demut, oder so.

Sonntag, 29. Mai 2011

Lebst du noch oder bloggst du schon?

Oder eher?
Bloggst du noch oder lebst du schon?
Diese Fragen muss man sich schon mit einem Augenzwingern stellen, wenn man mit Bloggerinnen unterwegs ist.
Ganz besonders dann, wenn man vor dem oberleckeren  Eierlikör erstmal warten muss, bis alle endlich ihre Fotos gemacht haben.


Wir haben auf die edle Spenderin angestossen und dabei gedacht, wie schön es doch ist Bloggerin zu sein.
Denn nette Menschen kennen zu lernen gehört sich zu einem der BloggerBonuspunkte.
Der Markt war ein Highlight, sowohl von den vielen, lobenden Worten, die ich hören durfte, als auch vom Verkauf her. So macht Marktfahren Spass.
Es gab auch Zeiten, wo nicht so viel los war, aber wir wussten uns zu beschäftigen:


An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle die uns besucht haben und die grosse Bilderflut gibt es hier zu sehen und hier und hier gibt es auch einen Marktbericht.

Und noch ein Foto, geklaut von der Frau Spinnwebtstube, weil es so nett ist:

Freitag, 27. Mai 2011

I-A Beby-Piri


Das Eselchen und ich
wir freuen uns auf dich.

Fisch im Aquarium

Heute mache ich mit bei Anja Riegers "Fisch am Freitag"-Aktion.
Einige Fizbilder sind diese Woche entstanden für den Markt in Wittnau. Der Wettergott meint es übrigens gut mit uns, es soll die Sonne scheinen.
Diese Bilder herzustellen macht mir grossen Spass und ich finde, sie wären ein nettes Geschenk, z.B. als Kinderzimmerschmuck für Babies, die schon alles haben.



Wer heute auch noch Fische zeigt findet ihr hier.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Eine glückliche Nacht,


 wünscht das Schwein.

Einen erfrischenden Nachmittag,


 wünscht das Gänschen.

Einen guten Appetit,




wünscht das Entchen.

Stoff und Wolle


Zwei neue Kleidungstücke zeige ich heute am Me-made-Mittwoch.
Es ist eine Hose aus einem meiner neuen Japanbücher mit Gummizug super schnell genäht und ein Bolero nach dieser Dropsanleitung. Eine Strickarbeit, die auf einer längeren Zugfahrt entstanden ist. Stricken in öffentlichen Verkehrsmitteln kann ich nur empfehlen, weil man immer wieder angelächelt oder gar angesprochen wird. Besonders von Kindern, die wissen wollen, was ich da gerade "nähe".


Ich mag ja auch im Sommer gerne Hosen unter meinen Kleidern. Wer wie ich nicht die schlankesten Oberschenkel hat, weiss sicher warum. Da ist dieser Hoseschnitt ideal.
Beim Bolero fand ich die Zierkante, die direkt angestrickt wird, sehr schön. Das Ganz wird sehr einfach wie ein Schal gestrickt und am Schluss zusammen genäht. Aber die Passform hat mich nicht begeistert, so habe ich ein Band eingezogen, das den Rand etwas mehr zusammen hält.
Eine Trick, den ich hier schon mal angewandt habe.



Die Tunika ist hier beschrieben.

Wer sonst noch mitmacht am Me-made-Mittwoch findet man hier

Gutem Morgen,


sagt der Maulwurf noch etwas verschlafen.

Dienstag, 24. Mai 2011

Maulwurf in der Nacht


Die passende Geschichte dazu kann man hier finden.

Montag, 23. Mai 2011

Känguru mit Herzen



Eine passende Geschichte dazu gibt es hier.

Sonntag, 22. Mai 2011

Friedlich und bunt

20`000 DemonstrantInnen, das sind viele und doch auch wieder wenige, wenn es darum geht, die Erde als bewohnbaren Planeten zu erhalten.


Seine Stimmen zu erheben, wäre die Bürgerpflicht von uns allen.
Wir können nicht mehr sagen, wir hätten nichts gewusst, sollte es bei uns auch einmal zu einen folgenschweren Unfall in einem AKW kommen.


Nicht viele gesagt wurde auch in letzter Zeit zu meinen Beiträgen. Das ist ein klein wenig so, als würde man etwas erzählt und keiner gibt eine Antwort.
Ich merke, ich mag nicht mehr auf Antworten warten, darum werde ich die Kommentarfunktion für die nächste Zeit schliessen. Ich weiss, dass das auf der einen Seite ein Verlust ist. Ich möchte mich aber lösen von meiner Erwartunghaltung und dem Gefühl für Alles und Jedes eine Bestätigung zu brauchen.
Es ist ein Versuchsballon, mal schauen, wie es mir dabei geht.

Ich danke allen, die immer wieder bei mir kommentiert haben.

Samstag, 21. Mai 2011

Kunst+Maschen



Heute war ich in Zürich am Stricktreff, das von den Strickcafé-Frauen organisiert wird.
Vorher waren wir zusammen im Museum Bellerive, wo gerade eine Ausstellung unter dem Titel "Neue Maschen" zu sehen ist.
Die gezeigten Objekte, interessanterweise waren recht viele männliche Künstler daran beteiligt, hinterliessen einen eher zwiespältigen Eindruck. Vieles fand ich, ich sage es mal so, eher unschön und banal. Aber Kunst ist Geschmacksache und über Geschmack kann man ja bekanntlich nicht streiten.
Anschliessend haben wir in gemütlicher Runde an unseren hübschen Strickarbeiten gearbeitet, die es aber ganz sicher nie ins Museum schaffen werden.

Nächste Stricktermin:
19. Juni World Wide Knit in Public Day
23. Juli Stricktreffen

Markt in Wittnau

Heute in einer Woche ist der Markt in Wittnau.
Ich bin nicht die einzige Bloggerin die dort einen Stand hat. Es werde auch dasein Beby-piri, Frau Prachmais, KiltDesign, und ZiZi.
Da ich schon zwei von meinen vier dreidimensionalen Filzbildern verkaufen konnte, habe ich mir gedacht ich mache noch ein paar für den Markt.

Hier ist das erste davon:



Es heisst: Lass dein Herz fliegen, aber bleib immer mit ihm in Verbindung

Nun hoffe ich auf schönes Wetter und herzliche Begegnungen am Samstag in einer Woche.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Nach den Sternen greifen

Nachdem ich mein "Zwiegespräch" von der Küchenwand weg verkauft hatte, blieb die Stelle bis heute leer.
Da mir meine Skizze von dieser Post sehr gefallen hat, habe ich mir gedacht, dass es schön wäre, sie in Filz umzusetzen und so habe mich gleich ans Werk gemacht.




Was die beiden sich zu erzählen haben, das wüsste ich zu gerne:

Etwas Kühles braucht der Pinguin


Aus diesem Glas kann man einen superfeinen Reispudding löffeln. Das Rezept stammt aus einen Buch, das "Weniger ist mehr" heisst und schon seit Studentenzeiten in meinem Besitz ist. Es ist nicht nur ein Kochbuch, es wird darin auch über die Thematik meiner letzten Post geschrieben. Seit meiner Studentenzeit sind 30 Jahre vergangen, da kann man mal wieder sehen, wie langsam die Mühlen der Veränderung in dieser Welt mahlen.

Cremiger Reispudding

1/4 Tasse Reis mit 2 Tassen Milch kochen bis er gar ist.
Zusammen schlagen:
2 Eigelb, 2 El Zucker und 1/4 Tl Salz
Etwas von der Reismischung in das geschlagene Eigelb rühren , dieses dann in dem Topf mit dem Reis geben und 3-4 Minuten kochen, dabei ständig rühren.
Vom Feuer nehmen und 1 Tl Vanille hinzufügen.
2 Eiweiss schaumig schlagen, 2 El Zucker hinzufügen, steif schlagen und unter den Pudding heben.
Kühl servieren.

Ins Glas habe ich noch kühlen, gekochten Rhabarber geschichtet . Ich koche ihn ohne Zucker, ich gebe einfach etwas unverdünnten Pfefferminzsirup dazu.

Oben drauf kommt noch eine Kugel Eis. Das ist Kühlung, die Freude macht.

Ohne Kühltürme der AKWs wollen viele Menschen leben, darum, wenn wir Veränderung wollen, müssen wir auch etwas dafür tun. Nicht vergessen am Sonntag ist Demo.

Das Rezept von hier stammt auch aus meinem alten Buch.

Montag, 16. Mai 2011

Unglaublich


Gerade eben in den Nachrichten gehört:
Ein Drittel aller in der Welt hergestellten Lebensmittel wird nicht gegessen, sondern weggeworfen. Eine Verschwendung von unglaublichen Ausmassen. Ganz zu schweigen davon, wieviel Gifte eingesetzt werden, wieviel Arbeitskraft, Wasser und Öl verschwendet wird, um die Produktion von Lebensmittel im grossen Stil erst möglich zu machen.
Ein Skandal in Anbetracht der Tatsache, das täglich unzählige Menschen an Hunger sterben.

Es gibt so viele Dinge auf dieser Welt, die so unglaublich widersinnig und traurig sind, dass man sie im Grund gar nicht wahrhaben will, weil man hilflos davor steht.

Sonntag, 15. Mai 2011

Sonntagsausflug

Dieses Wochenende fand die alljährliche Filzausstellung des Abschlusskurses auf dem Ballenberg statt.
Grund genug ein Reislein zu machen in ein der Gegenden, wo sich die Schweiz von ihrer schönsten Seite zeigt.
Begrüsst wurde wir von diesen schön geschmückten Kühen, die ganz dem Idyll entsprachen, das die Japaner, Amerikaner und Inder, die mit uns im Zug fuhren, hier wohl zu finden hoffen.


In der Ausstellung traf ich Stefanie und Antionette, die nun ihre Ausbildungszeit erfolgreich beendet haben.

Mindesten so gespannt wie auf die Filzausstellung war ich auf die Ausstellung des Lehrgangs Schuhherstellung. Ich habe ja eine Schwäche für ausgefallene Schuhe, weit ab vom damenhaften und die Vorstellung sich eine Schuh zu entwerfen und anzufertigen ist schon sehr reizvoll.



Leider sind die Kurskosten so hoch, dass ich wohl die Finger von den Leisten lassen werde.
Nicht die Finger lassen kann ich im Moment aber von meinem Strickzeug.


 Da würde dieser unfertige Schuhe doch wunderbar dazu passen, hach...

Freitag, 13. Mai 2011

Einen schwachen Moment...

...hatte ich vor zwei Wochen und das Ergebnis liegt nun hier:



Sehr schöne Sachen hat es in den Büchern. Vom Preis-Leistungsverhältnis gibt es für mich einfach nichts besseres wie Japanbücher.

Donnerstag, 12. Mai 2011

Vorhang auf für meinen neuen Blog


Da die Schneiderei und die Filzwerkstatt wegen Motivationsproblemen zur Zeit geschlossen sind. Das Aufräumen zwar erfreuliche Früchte trägt, für mich aber als Lebensinn auf die Dauer doch etwas zu wenig ist, werde ich mich nun in nächster Zeit dem Schreiben eines neuen Puppentheaterstückes widmen.
Sechs Stücke habe ich bis jetzt geschrieben und auf die Bühne gebracht. Ein siebtes Stück ist schon lange mein Wunsch, aber auch hier habe ich den Anfang des roten Fadens, die jede Geschichte ins sich trägt, noch nicht gefunden. Besser gesagt ich habe es noch gar nicht gewagt mich auf die Suche zu machen, denn so ein Theaterstück zu entwickeln ist wie eine Bergbesteigung mit ungewissen Ausgang.
Nun möchte ich mir den "Druck" der Öffentlichkeit zu nutze machen und habe einen neuen Blog eröffnet.
Ich habe vor jeden Tag etwas zu schreiben. Ich habe noch keine Ahnung wohin die Reise geht, aber es sind alle, die Geschichten mögen,herzlich eingeladen bei meiner Suche dabei zu sein.

Mittwoch, 11. Mai 2011

Morgengesang

Heute musste ich früh aufstehen. Denn der Chor in dem ich mitsinge, durfte an einem Morgengottesdienst im Grossmünster in Zürich drei Lieder singen.
Wir haben alle die besonders gute Akustik in dieser Kirche sehr genossen.
Aber auch der feine Milchkaffe, den es danach gab hat unser Herz erfreut.



Choroutfit war oben weiss und unten schwarz. MeMade war nur die Bluse.

Die MeMadeMittwochsliste gibt es hier.

Montag, 9. Mai 2011

Menschenstrom gegen Atom


Am 22. Mai wird es eine Demo gegen Atomstrom zum AKW Beznau geben.
Wie ich hier geschrieben habe, werde ich dabei sein.
Letzte Woche wurde in unserer Zeitung über ein Leck in einem japanischen AKW in der Rubrik "Vermischtes", einer Seite zur leichten Unterhaltung, berichtet. So weit sind wir schon, die Verharmlosungstaktik geht voll auf. Ich vermute, die meisten Menschen denken schon gar nicht mehr an Japan, geschweige denn, daran die eigene Lebensweise zu überdenken und umzugestalten.
An dieser Demo teilzunehmen ist in meine Augen, das Mindeste was man tun kann.
Ein Zeichen setzte, Nein sagen zu Atomstrom, damit auch unsere Enkelkinder eine lebenswerte Zukunft haben.
Ich hoffe sehr, viele BloggerInnen und LeserInnen machen sich auf den Weg nach Beznau.
Es ist höchste Zeit.

Sonntag, 8. Mai 2011

Kommen drei Füchslein geflogen...


...und auch ich bin wieder da. Ich bin auf keine Insel geflogen, ich habe die Zeit damit verbracht Dinge zu ordnen.

Ich fand mich plötzlich wieder zwischen vollen Kleiderschränken und Kisten gefüllt mit Filzprodukten und begann zu zweifen.
Ich habe angefangen das Familiennest aufzuräumen, weil mir der rote Wollknäul mit dem Faden des Lebens aus der Hand gefallen und davon rollt war. 


Ist das der Sinn meines Lebens? Dinge anhäufen?
Es macht mir Freude meine Kleider zu tragen und auch das Herstellen von meine Filzereien macht mir grossen Spass, aber der Verkauf läuft eben nicht von ganz allein.
Es wird mir bewusst, dass ich meinen Platz und meine Aufgabe in der Nachfamilienphase noch nicht wirklich gefunden.

Ich bin auf der Suche nach dem roten Faden meines Lebens. Beim Aufräumen habe ich meinen Knäul leider noch nicht wieder gefunden. Er scheint sich gut versteckt zu haben.

Zaghaft veröffentliche ich diese Post, ins Blaue hinaus...