Sonntag, 21. November 2010

Stricktechnische Frage oder doch eher eine tiefenpsychologische?

Ich bin gerade dabei Alpakagarn glatt rechts zu verstricken, mit einer Rundstricknadel, weil die einfach praktischer ist für unterwegs.


Ich weiss ja schon, dass ich keine Strickmaschine bin, aber das Maschenbild ist dermassen unschön, dass jede Handarbeitslehrerin mit Recht vor Verzweiflung die Hände über dem Kopf zusammen schlagen würde.
Ich frage mich jetzt, liegt es am Garn, an der Nadel oder schwangt mein Seelenzustand zwischen extrem locker, zenmässig ausgeglichen und völlig verspannt hin und her.
Ich bin ratlos.

Kommentare:

  1. Ich kenn da ein pensionierte Handarbeitslehrerin, sie strickt bei glatt rechts die 2. letzte Masche nicht, damit, wenn zu locker oder zu satt gestrickt, sich alles wieder "glättet". Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Also am Ende der Reihe, die Masche vor der Randmasche einfach hinüberheben, habe ich das richtig verstanden?
    Ich glaube ich rieble das Ganze wieder auf, seufz.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  3. Handarbeitslehrerin bin ich nicht, aber ich würde es mal mit einer dünneren Nadel für die Linksreihe probieren. Es gibt Stricknadeln, die Du als Bausatz kaufst, d.h. Spitzen und Seile getrennt. Bei denen kannst Du dann mit unterschiedlichen Spitzen arbeiten. Damit wird es sicher schon mal viel gleichmässiger. Und dann wirkt eine Wäsche wunder ! Zum Thema Randmaschen gibt es vermutlich so viele Meinungen, wie es Stricker gibt. Das muss jeder für sich entscheiden ;-)

    AntwortenLöschen
  4. oje ich hätte auch gesagt dünnere Nadel meine liebe :-) aber ich bin da auch nicht so die Fachfrau ...denke da kann dir unser Strickfrauliiiiii eher helfen
    Lg Elster

    AntwortenLöschen
  5. Sehe ich richtig, dass es das DropsAlpacaGarn ist? - Das lässt sich wirklich nur schwer gleichmäßig stricken, die Erfahrung mache ich auch gerade.
    Neben einer 0,5 dünneren Nadel für die Rückreihe würde ICH grundsätzlich 0,5 weniger versuchen. Maschenprobe und dann gucken, wie es aussieht. Bei manchen Garnen geht es einfach nicht anders, wenn es auch noch so lästig ist :(

    Habe trotzdem noch einen schönen SonntagAbend,
    Liese

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Liese, diese Garn ist es. Maschenprobe stimmt mit dem Muster überein, da muss ich dann auch noch umrechnen, wenn ich andere Nadeln nehme, noch mal seufz.
    Aber ich bin schon mal froh, dass du auch Probleme hast, natürlich nicht das du Problem hast, sondern dass ich doch nicht ganz so unfähig bin.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  7. ok elsterchen...ich sag mal meine meinung...ich stricke mit normalen nadeln gleichmässiger und mit rundstricknadeln eher lockerer...aber ich finde so ungleichmässige sachen auch total schön...versuchs mal mit einem kleinen strickmuster ob dünnere nadeln etwas bringen...
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  8. Nein, es liegt ganz sicher nicht an Dir - falls Dich das tröstet :hug:
    Ärgerlich ist es trotzdem; und völlig unverständlich, warum es sich nicht gleichmäßig stricken lassen will. Alpaka ist als Naturfaser doch 'anpassungsfähig', aber dieses Garn ist die Hölle! Wenn es doch nur nicht so schön wäre, nicht wahr?! ;)

    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht ist es in der Hölle ja ganz schön, sommerliche Temperaturen herrschen dort das ganz Jahr, heisst es. (o;
    Dieses Garn ist wohl eher für Muster geeignet, beim Bolero hatte ich keine Probleme damit.

    AntwortenLöschen
  10. so stricke ich immer..!!
    nie gleichmässig..ich kann es einfach nicht..

    .meine hände wurden gezwungen wie rechtshänder zu arbeiten und nun will ich nicht nochmal auf links umüben...denn ich liebe meine unregelmässigen arbeiten..das bin ich..gruß wiebke

    und ich war damit auch handarbeitslehrerin und ein labsal für alle ungeschickten hände...die sich dann trauten ihre einfach krummen arbeiten zu machen,ganz alleine,und nicht die omas ihre arbeiten zuhause machen ließen ,damit es gut ?? aussah.

    AntwortenLöschen
  11. Du könntest es mal vorsichtig dämpfen, dann sieht man immer recht gut, ob das Maschenbild so bleibt, oder nochmal gleichmäßiger wird...

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe das Garn schon oft verstrickt und es wird genauso gleichmässig, wie anderes gestricktes. Ich denke es liegt zu einem großen Teil an den Stricknadeln. Strickst Du mit Metall ? Die Nadeln sind schneller als Holz und das ist bei einem so rutschigen Garn kein Vorteil. Mein Tipp sind Holznadeln und für die Rückreihe eine dünnere Nadel.
    mfg
    Maxmom

    AntwortenLöschen
  13. Lass dich von diesem wunderbaren Garn nur nicht verrückt machen, liebe Katharina! Wenn alles gestrickt ist legst du das Teil leicht gespannt auf das Bügelbrett oder ähnliches, ein feuchtes Tuch drauf über Nacht und du wirst am folgenden Morgen sehr erstaunt sein! Wie durch Zauberhand bildet sich ein wunderbares Maschenbild!
    Hab ich selber immer wieder erlebt!

    Viel Erfolg und liebe Grüsse - ZiZi

    AntwortenLöschen
  14. ich finde die arbeit schön wie sie ist, es gehört zu dem garn. wenn du dunnere nadeln nimmst wird es steiffer. schtricke wie du es liebst, denn du sollst es tragen!
    lieber gruss, riet:)

    AntwortenLöschen
  15. Lass Dich nicht durch dünnere oder dickere Nadeln verrückt machen. Sobald Alpaka etwas "gedämpft" wird kommt es perfekt. Nicht dass Du das teil jetzt mit dem Dampfbügeleisen maltretierst - nee... lass es einfach unter feuchten Tüchern trocknen, dann wird es perfekt.

    Es Grüessli
    Daniela

    AntwortenLöschen
  16. Da sind ja tolle Tipps zusammengekommen.
    Halte uns auf dem Laufenden, bitte, wie es mit deinem Strickstück weitergegangen ist.
    Übrigens, beim Anblick gefiel mir spontan gerade das Unregelmäßige aus dieser Wolle.
    Herzliche Grüße aus dem verschneiten Wald
    Tally

    AntwortenLöschen