Mittwoch, 12. Dezember 2018

Verfahren


Heute Morgen bin ich zu meinen letzten Auftritt in diesem Jahr gefahren.Weil der Arbeitsort meines Mannes auf der Strecke lag, ist er mitgefahren.
Die Rollenverteilung ist bei uns ganz altmodisch, er fäht, ich sitze neben dran. Ich fahre nicht gerne Auto und er fährt besser als ich.
Heute Morgen bin ich gefahren und er hat ins Navi meinen Zielort eingegeben, was er sonst nie macht.
Aber irgendetwas ist da schief gelaufen und ich bin viel zu weit gefahren, bevor ich bemerkt habe, dass ich falsch bin. Da ich rechtzeitig losgefahren bin, war meine Verspätung nicht ganz so schlimm.
Bis die Kindergartenkinder kamen war ich fertig mit dem Aufbau.
Aber das hat mich an die Zeiten erinnert, als es noch keine Navis gab.
Ich habe mich oft verfahren, habe Blut und Wasser geschwitzt und befürchtet, der Vorstellungsort nicht zu finden. Einmal bin ich sogar den Wanderwegweisern entlang gefahren.
Das Navi ist wirklich ein grossartige Erfindung, aber das nächste Mal schaue ich mir die Strecke vorher doch etwas besser an.
Damit ich für eine Streck von 30 Minuten nicht das dreifache brauche. Es war allerdings auch noch Stau, wie das immer so ist um Zürich herum im Morgenverkehr.
Meine nächste Vorstellung ist zum Glück nur ein paar Dörfer weiter, da kann mir das nicht passiern.



Kommentare:

  1. Ich bin da ganz altmodisch und nehme die karte. was hinter zürich liegt, ist mir sowieso zu weit weg. :-) LG und gute Fahrt(en)! Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, die Kartenzeiten...
      Als ich noch nach Karte fahren musste, bin ich losgefahren, habe mich verfahren, angehalten, in die Karte geschaut, wieder verfahren usw.
      Ich kann nämlich keine Karten lesen.
      Das ich überhaupt mal angekommen bin, war fast ein Wunder.
      Liebe Grüsse, Katharina

      Löschen
  2. na..ging ja gut aus
    ich verfahre mich manchmal bei Strecken die ich lange nicht gefahren bin
    aber das sind ja nur Ausflüge
    und nicht so schlimm

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man von 90 Kinder erwartet wird, will man schon ankommen.
      Liebe Grüsse, Katharina

      Löschen
  3. Da drücke ich dir die Daumen, das nun alles glatt geht, ganz ohne Umwege ;O)
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man Zeit hat, können Umwege ja ganz schön sein.
      Liebe Grüsse aus der kalten Schweiz, Katharina

      Löschen