Ein poetisches Bilderbuch zum Träumen, Lächeln, Nachdenken und Freuen


Freitag, 31. Dezember 2010

Wie ein weisses Blatt Papier

Wie jedes Jahr setzte ich mich vor eine leeres Blatt Papier und schreibe einen Brief.

Genau so liegt es vor uns, dieses Jahr 2011, jungfräulich weiss. Wir schauen ihm mit Hoffnung und Bangen entgegen. Was es uns bringen wird, liegt nur teilweise in unseren Händen.
Dieses Jahr habe ich mir ein Silvesterkleid genäht und ich hatte das starke Bedürfnis nach etwas schlichtem , unbuntem. Vielleicht drücke ich damit meinen Wunsch nach Klarheit aus. Das Bedürfnis, das Wesentliche in meinem Leben zu finden.


Ich habe zusätzlich Taschen aufgenäht und als Saum habe ich einfach die Webkante angenäht:


Donnerstag, 30. Dezember 2010

Come and go

Ein neues Jahr bedeutet für die altmodischen Menschen unter uns, sich Gedanken darüber zu machen, wie denn die neue Agenda wohl aussehen soll.


Bisher habe ich mir meinen Terminkalender immer gekauft, aber diesmal habe ich mir von der SBB, wo wir ja seit diesem Jahr gute Kunden sind, einen kostenlosen zuschicken lassen.
Praktisch war er, aber nicht schön, darum habe ich ihm ein neues Kleid geschneidert.
Dabei habe ich mir Gedanken über das nun zu Ende gehende Jahr gemacht. Schwer fassbar ist es für mich. Viel Schönes durfte ich erleben und doch war es geprägt durch eine Zeit, dir mich mal wieder spüren liess, wie fragil das Leben ist. Das Gefühl eine Seiltänzerin zu sein, das hat mir seither nicht mehr ganz verlassen.
Und doch haben diese Zeiten, die man gemeinhin schwere Zeiten nennt, auch ihre guten Seiten, man wird wieder achtsamer dem Leben und seinen Mitmenschen gegenüber.

Ganz bewusst habe ich ein grosses, rotes Herz als Mittelpunkt für meine Agenda gewählt, es steht für die Kraft und das Leben, für Mut, Freude, Mitgefühl. Das Glückskleeblatt, Symbol für das Glück, welches man immer wieder braucht, die Rose, Inbegriff für alles Schöne, dass das Leben zu bieten hat.
Ein zarter Stoff als Hintergrund, Zeichen für die stillen Töne und ruhige Zeiten, die auch ihre Berechtigung haben in unserer schnelllebigen Zeit.
Weich ist sie, meine neue Agenda, ich werde sie sicher gerne zur Hand nehmen und natürlich hoffe ich darauf, dass ich im Laufe des Jahres viele schöne Termine hineinschreiben darf.


Wer sich auch ein Kleid für seinen Terminkalender nähen will, findet hier eine schöne Anleitung.

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Winterkleid mit Wendehut

Ein Kleid aus diesem Buch hat es mir angetan:
Und hier ist meine Version:


Weil ich immer an den Ohren friere habe ich mir gleich noch eine passenden Hut genäht.

Die Anleitung habe ich von hier und hier.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Lesefutter

Fuchs und Huhn sind dem Bilderbuch "Der Fuchs, die Hühner und das Butterbrot" entstiegen und waren meine Weihnachtsgeschenk für mein Patenkind.


Da für kleine Kinderhände Fingerpuppen nicht so geeignet sind, habe ich die beiden mit Fühlwatte  und Granulatkügelchen ausgestopft. So können sie selbständig stehen.

Abnehmen mit Akupunktur

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Allerleirauh geht Guetzli essen...

und wünscht allen ihren LeserInnen entspannte, fröhliche Weihnachtsfeiertage.


Brunsli gehören in der Schweiz zur Weihnachtszeit, darum hier folgendes Rezept zum Nachmachen empfohlen:

Zutaten (30-40 Stk.)

250 g gemahlene Mandeln, 75 g Zucker, 75 g Puderzucker, 125 g Schokoladepulver, 2 Esslöffel Kirsch, 2-3 Esslöffel Wasser, Zucker zum Auswallen und Formen
Zubereitung

Alle Zutaten gut mischen und bearbeiten, bis der Teig gut hält. Zugedeckt etwa 20 min liegen lassen. Teig portionenweise auf Zucker auf etwa 0.5 cm Dicke auswallen und daraus verschiedene Formen ausstechen. Ausgestochene Formen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für etwa 1 h trocknen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220°C vorheizen. Backblech in der Mitte des Ofens einschieben und Brunsli für 3-5 min backen. Achten Sie darauf, dass die Brunsli aussen trocken, innen aber noch feucht sind.

Dienstag, 21. Dezember 2010

Wahre Liebe oder ein kleines Weihnachtswunder

Der Fuchs hat beschlossen, sein Loderleben aufzugeben, weil er sich Hals über Kopf in das schöneste Huhn im Stall verliebt hat.


Da kann man nur hoffen, dass er sie nicht zum Fressen gern hat.

Montag, 20. Dezember 2010

Wochenendnachlese

Der Kluge fährt im Zug, dieser Spruch hat sich mal wieder bewahrheitet. Besonders wenn man mit dem Baden-Württenberg-Ticket unterwegs ist. 5 Personen oder in unserem Fall 4 Menschen und ein Hund können für 40 Franken einen Tag lang kreuz und quer durchs Ländle fahren. Da lässt man das Auto doch gerne stehen, noch dazu, wenn Schnee und Eis das Fahren zu einem unkalkulierbaren Risiko machen.
In Ulm wartete ein Päckchen auf mich, ich hatte mir bei Stella eine Decke gekauft und nun liegt sie schon hier bei uns auf dem Stofa. Schön ist sie und passt perfekt.


Obwohl ich eher der Rucksacktyp bin, weil beide Hände frei und die Lasten bequem auf dem Rücken verteilt, finde ich immer noch das Beste, habe ich mich doch schon sehr in meine Tasche verliebt.
Und mit dem gepolsterten Träger ist sie doch auch sehr angenehm zu tragen.




Sonntag, 19. Dezember 2010

4. Advent


KekseessenLiedersingenSpielespielenFriedeundFreudeimHerzen

Freitag, 17. Dezember 2010

Wiedereinsteigerinnenprojekt

Sträflich vernachlässigt habe ich in den letzten Monaten meine Nähmaschine. Dass sie überhaupt noch etwas mit mir zu tun haben will, wundert mich. Jeder Menschen wäre wohl tödlich beleidigt, ob soviel Nichtbeachtens. Maschine sind da Gott sein Dank entschieden unkomplizierter, Stecker rein und los geht`s.


Um selber wieder in Übung zu kommen habe ich mir eine Umhängetasche nach japanischem Vorbild genäht.
Der Träger ist wattiert und ich habe zusätzlich eine Innentasche mit Reissverschluss eingenäht.



Ich kann heute schon prüfen, ob sie auch reisetauglich ist, wir wollen heute noch mit dem Zug nach Ulm fahren. Hoffen wir das der Schnee uns auch lässt.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Besser zu früh als immer zu spät (o;

Hurra, hurra, ich bin die erste im Bloggerland, die den Osterhasen gesehen hat!!!!


An Ostern ist das Suchen und Finden des Osternestes, das was so manches Kinderherz erfreut.
Genau so freue ich mich immer, wenn ich ein von mir gelegtes Ei in einem anderen Blogs finde.
Heute war das gleich zweimal der Fall, nämlich hier und hier.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Besser spät als nie


Während in anderen Blogs wohl schon bald die ersten Osterdekos gegezeigt werden, habe ich gerade einen  Nagel eingeschlagen, um meinen Weihnachstkranz aufzuhängen. Ich fühle mich ja schon ein wenig wie die alte Fastnacht der Weihnachtsdekoration, aber egal, Hauptsache er hängt jetzt.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Freundinnenschal


Eine Freundin hat sich von mir einen Dornröschenschal gewünscht. Die Blümchen habe ich diesmal gestrickt, ich habe die Anleitung in diesem schönen Strickbuch gefunden.
Die Dochtwolle für den Schal habe ich in der Spinn-Webstube gekauft.

Montag, 13. Dezember 2010

Der Fuchs als Bigamist


Mit zwei Häschen im Bett
ist`s wohl besonders nett.

Sonntag, 12. Dezember 2010

Drei Engel für Rita

Diese Engel müssen nur ein paar Dörfer weiter fliegen, um an ihrem Zielort anzukommen.


Ganz im Gegensatz zu diesem Engel, der bis nach Holland fliegen durfte.

Freitag, 10. Dezember 2010

11.Türchen



Möge über euch allen, besonders in dunklen Zeiten, eine Stern der Hoffnung leuchten.

Könntest du mir bitte ein ... filzen?

Immer wenn ich so eine Anfrage bekommen, merke ich mal wieder, wieviele Tiere es doch auf diese Welt gibt. Da geht mir die Arbeit wohl nie aus.
Einen Bären hatte ich bis heute auch noch nicht gemacht und voilà, da ist er schon:

Schneeblumen

Endlich habe auch ich es geschafft, die Deko über dem Tisch in eine winterliche zu verwandeln.


Das scheint mir sehr gut gelungen zu sein, denn meine Familie meinte, irgendwie würde ihnen beim Anblick meiner Schneeblumen ein Kälteschauer über den Rücken laufen.
Ja, meine Familie ist eindeutig nicht zu haben für den Weisser-Wohnen-Style.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Einzelhund

zurück bleibt hier kein kleiner Pudel,
ein Bernhardiner ist`s was mir bleibt,
blaue Augen, wohl beleibt.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Erinnerungsmusik

Am Wochenende hat der Chor in dem ich mitsinge, zwei Aufführungen.
Klassiche Musik werden wir singen und eigentlich wollte ich bei diesem Projekt gar nicht mitmachen. Weil ich immer dachte, klassische Musik muss furchtbar schwer zu singen sein. Nun, das ist sie nicht, habe ich inzwischen gelernt. Diese Messen gefallen mir an vielen Stellen sogar so gut, dass es sich ein wenig so anfühlt, als würde man mit dem Herzen, getragen durch die Stimmen des ganzen Chores,wie auf Schwingen davonfliegen.
Schön ist das.


Gleichzeitig erinnert mich diese Musik an die Zeit vor 19 Jahren als mein Sohn im Krankenhaus lag, weil er am Herz operiert worden war. Eines Abends ging ich damals ins Kino, um mir ein Film anzusehen, der "La double vie de veronique" hiess.
Der Film hat mich sehr berührt, starb doch die Hauptdarstellerin im Film einen Herztod und kam auch ein Puppenspieler in der Handlung vor. Soviel hatte diese Film mit meinem Leben zu tun, mein Sohn mit krankem Herz und ich selber hatte schon damals mein Herz an die Puppen verloren. Wobei ich mir nie hätte träumen lassen, dass ich einmal wirklich mit Puppen auf der Bühne stehen würde.
Ich habe diesen Film nie mehr gesehen seither, aber er ist einer der wenigen Film, die ich nie vergessen habe. 
Träume zu leben und das Bewusstsein wie kostbar das Leben ist, das kann das Leben uns manchmal schmerzhaft lernen.
Die Musik erinnert mich auf eine schöne Weise daran, immer wenn ich sie höre.

Zwei Päckchen im Briefkasten

Für meine Filzpilze und Herzanhänger brauche ich Sicherheitsnadeln,darum habe ich mir welche beim Schweizer Auktionsportal sehr günstig ersteigert. Nun muss ich mit Sicherheit in den nächsten Jahre keine Sicherheitsnadeln mehr kaufen und schön aussehen tun sie auch noch.


Noch schöner ist der Inhalt des zweiten Päckchens.


Liebe Franka , deine Schale gefällt mir sehr und ja, sie bringt die Wärme von dir und deiner Insel mit.
Vielen Dank dafür.

Montag, 6. Dezember 2010

Graue Tage-graue Stimmung


-manchmal hilft Musik.
Auf der Seite Shuffler ist die Musikbox von früher in moderner Form wiederauferstanden.
Sie ist eine wahre Fundgrube für die verschiedensten musikalischen Stilrichtungen.

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Country ganz gerne mag?
Wenn ich so etwas höre, hebt sich meine Laune garantiert in die bunte Farbpalette.

Sonntag, 5. Dezember 2010

Mal nicht tierisch sondern herzig

Ich wünsche euch von einen schönen 2. Advent!

Samstag, 4. Dezember 2010

Rudelhaltung


Nachdem ich die Hunde von Lee-Ann filzenderweise geschrumpft hatte, hat sie mir nochmal Fotos von Hunden geschickt. Und was soll ich sagen? Auch Filzerinnen wachsen an ihren Aufgaben.


Liebe Lee-Ann vielen Dank für diesen tierischtollen Auftrag, er hat mir grossen Spass gemacht!

Freitag, 3. Dezember 2010

Fuchs, du hast die Gans gestohlen

Theaterrose


Genau vor einer Woche habe ich diese Rose nach einem Auftritt an einem Weihnachstessen geschenkt bekommen. Ich hatte noch nie eine Rose, die so lange so schön blüht. Aufrecht und stolz steht sie da.
Ich spiele sehr gerne Puppentheater für Erwachsene, ist diese Theaterform in den Köpfen von vielen Menschen doch sehr mit Kasperlitheater und Kindern verknüpft. Mit meinem Spiel kann ich zeigen, dass Theater mir Figuren viel mehr ist als das.
Ich finde es immer wieder beglückend zu sehen, wie Puppen Gefühle auslösen können, vielleicht sogar mehr wie ein Schauspieler, weil sie Raum lassen für eigenen Bilder und Phantasien.
Ich hoffe natürlich, dass meine Geschichten in der Erinnerung meiner Zuschauer und Zuschauerinnen noch lange in blühender Erinnerung bleiben.

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Noch nass hinter den Ohren

Heute morgen erreichte mich ein Mail von Lee-Ann, sie hat mir Fotos von ihren beiden Schätzchen geschickt und die Anfrage, ob ich sie wohl nachfilzen könnte.

Erst dachte ich: "Buh, daran kannst du eigentlich nur scheidern."  Aber auf der anderen Seite finde ich solche Aufgaben auch ungeheuer reizvoll und ein wenig Ehrgeiz besitzte ich auch, also nichts wie ran an die Wolle.

Hier das Ergebnis, Amy und Syra in Filz:


Und hier im Original:


Hinter anderen Werkstatttüren


So hat Stefanie von Bin im Garten ihre Blogliste benannt und hinter ihre Werkstatttüre habe ich gestern einen Blick geworfen, denn sie hatte freundlich dazu eingeladen.
Kolleginnen besuchen ist immer spannend und Austausch ist wichtig, sind wir Filzerinnen doch oft  kleine mit Seife und Wasser spielende Eremitinnen, wenn uns die Wolllust mal wieder in ihren weichen Klauen hält. Da ist es gut, immer mal wiede ein paar Schritte in andere Wollwelten zu tun.
Liebe Stefanie, es war nett mir dir eine Tasse Tee zu trinken.

Hinter einer anderen Werkstatttüre, nämlich der von Frau Prachmais, kann man heute eine tierische Gemeinschaftsproduktion von Simone und mir sehen.

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Wärmebedürftig


In diesen kalten Zeiten, denkt wohl so mancher wehmütig:"Ach, könnte ich jetzt auf eine warme Insel auswandern".
Franka hat diesen Gedanken für sich verwirklicht, was ich bewundere, denn dem Leben einen neue Wende zu geben, braucht Mut.
Ich habe bei ihrem Bilderrätsel gewonnen. Die Antwort dazu zu finden, war ja auch nicht schwer für mich. Stammt doch das Kleid ihrer süssen Tochter aus meinen Händen und dass der Rabe nur von Edda sein konnte, das muss mir auch niemand sagen. Aber immerhin hatte ich dann auch noch Losglück.

Liebe Franka, ich freue mich sehr, dass mit deiner Schale, etwas Wärme von dir zu mir kommt.